Rover 216 Cabrio

Offenfahrspaß für 2.000 Euro

Rover 216 Cabrio, Frontansicht Foto: Archiv 5 Bilder

Das Rover 216 Cabrio sollte an die Erfolge der Briten-Roadster anknüpfen. Doch dem 4-Sitzer-Cabrio auf Honda Concerto-Plattform gelang dies nicht. Dabei hat er einen hoch drehenden Motor als Highlight.

Warum bauen die Briten eigentlich ein Cabrio – sind die nicht ganz dicht? Es regnet doch sowieso immer. Die Frage stellte die Werbeanzeige für das Rover 216 Cabrio – und die mitgelieferte Antwort spiegelt die Hoffnung, die in das neue Auto gesetzt wurde: Es zeige sich das große Herz der Briten, denn Rover wolle das Cabrio für Florida, Jamaika oder Deutschland bauen. Viel eher wollten die Briten mit dem Rover 216 aber an die erfolgreichen Zeiten anknüpfen, als die eigenen Roadster Absatzkönige waren und zu Hunderttausenden verkauft wurden. Es war ein letztes, vergebliches Aufbäumen vor der Übernahme durch BMW.

Kompletten Artikel kaufen
Vorstellung Zehn schräge Cabrios
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Rover 216 kostete ab 36.950 Mark

DerRover 216 Cabrio-Mix aus stilistisch gelungener Karosserie mit der Honda-Concerto-Plattform samt 1,6-Liter passt nicht. Der Motor will gedreht werden (Nenndrehzahl 6.800/min, maximales Drehmoment bei 5.700/min), doch das auf Komfort ausgelegte Fahrwerk kann mit der sportlichen Motorcharakteristik kaum mithalten. Wenn man es dagegen niedertourig laufen lässt, geht dem Doppelnocken-Vierventiler des Rover 216 die Puste aus.

Im Innenraum glänzt der Rover 216 Cabrio mit einer heterogenen Landschaft aus Hartplastik und versprengten Nussbaumholz-Intarsien sowie auf Wunsch luxuriösem Lederfauteuil. Die serienmäßige Ausstattung umfasst Sportlenkrad und -sitze, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung und Leichtmetallfelgen mit abschließbaren Radmuttern. Ebenso das elektrische Verdeck, das bei angezogener Handbremse ver- und entriegelt werden muss.

Mit 36.950 Mark gehörte das Rover 216 Cabrio schon 1989 zu den günstigsten offenen Viersitzern. Heute findet man für deutlich unter 2.000 Euro Exemplare – und kann mindestens einen Sommer lang sicher sein, einen nicht ganz dichten Briten zu fahren.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi TT Roadster 1.8 T Quattro (8N), Seitenansicht Audi TT Roadster 8N (1998-2006) Lohnt der Kauf der Designikone?
Beliebte Artikel Mercedes SL 280, Porsche 964 Carrera 2 Cabrio, Heckansicht Mercedes SL 280 & Porsche 964 Sportcabrios der Luxusklasse Datsun 1600 Sports, MGB MK II, Frontansicht Datsun Fairlady und MGB im Fahrbericht Briten-Roadster trifft Japan-Rivale
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte