Seat Ibiza Fahrbericht

Neue Technik unter bekannter Hülle

Seat Ibiza Foto: Vistadiferent 23 Bilder

Nach 2012 liftet Seat den Ibiza zum zweiten Mal. Beim Blick auf die Karosserie fällt das aber kaum auf. Die meisten Neuheiten finden sich unter dem Blech – auch der Dreizylinder Benziner mit 110 PS.

Wenn ein Modell in mehr als 90 Prozent der Fälle mit einem Benzinmotor gekauft wird, liegt eine Vermutung nahe: es handelt sich um ein Stadtauto. So verhält es sich nämlich im Fall des Seat Ibiza. Mit seinen Abmessungen von etwas mehr als vier Metern Länge und 1,69 Meter Breite wuselt er auch entsprechend zügig durch dichten Stadtverkehr und enge Seitenstraßen. Das ist aber nichts Neues, der Ibiza konnte das schon immer gut. Dass ihn dabei drei Zylinder antreiben, ist eine Neuerung. Den Einliter-Benziner gibt es in drei Leistungsstufen. Die Schwächste bringt es ohne Turbolader auf 75 PS, die mittlere auf 95 und die stärkste auf 110. Darüber hinaus gibt es noch zwei weitere Benziner mit 1,2 und 1,4 Litern Hubraum (90 und 150 PS) und einen 1,4-Liter-TDI. Der Diesel ist ebenfalls in drei Leistungsstufen (75, 90 und 105 PS) erhältlich.

Seat Ibiza-Dreizylinder zeigt sich kräftig

Im Leerlauf flüstert der 110-PS-Benziner des Testwagens dezent und gar nicht knurrig wie manch anderer Dreizylinder. Das ändert sich jedoch beim Beschleunigen. Das Geräuschniveau steigt und im Innenraum klingt der Motor ein bisschen wie eine mechanische Gewürzmühle. Dem Vortrieb tut das keinen Abbruch. Besonders oberhalb der 2.000/min, wenn die vollen 200 Newtonmeter anliegen, geht es gut voran. In 9,2 Sekunden erreicht der Ibiza 100 km/h. Das Serienfahrwerk verdaut dabei selbst gröbere Stöße, was die 310 Euro Aufpreis für das Adaptivfahrwerk eigentlich überflüssig machen. Besonders, weil der Ibiza im straffen Sportmodus spürbar ins Holpern kommt. Der Knauf des Schaltgetriebes rutscht indes präzise durch die sechs Gassen. Der leichtgängigen Lenkung fehlt es dann aber etwas an Rückmeldung. Unpräzise ist sie nicht und die meisten werden nichts zu beanstanden haben – wenn aber, wie in unserem Fall, FR auf dem unten abgeflachten Lenkrad steht, erwartet man ein bisschen mehr. Wer sich bis Anfang nächsten Jahres geduldet, bekommt das auch. Dann steht nämlich der 192-PS-starke Cupra bei den Händlern.

Smartphone geeignet und individuelles Design

Beim normalen Ibiza legt Seat zusätzlich ein besonderes Augenmerk auf Konnektivität. Der Kleinwagen ist vor allem bei jungen Käufern und Käuferinnen (47 Prozent sind weiblich) beliebt. Deswegen dürfen Infotainment und Smartphone-Anbindung nicht fehlen. Zusätzlich zum Media System Plus mit 6,5 Zoll Touch-Screen (285 Euro) und Navi (400 Euro) gibt es das optionale Full-Link (Serie in Connect-Ausstattung). Für 170 Euro vereint das System Mirror-Link, Android Auto und Apple Car-Play und ermöglicht somit das Spiegeln von Smartphones mit unterschiedlichen Betriebssystemen.

Bei der Optik setzt Seat auf Individualisierungsmöglichkeiten. Für 150 Euro lassen sich die Außenspiegel in einer anderen Farbe als die Karosse lackieren. Gleiches gilt für die Felgen. Je nach Farbe und Felgengröße kostet das 100 bis 520 Euro. Auch der Innenraum kann mit diesen sogenannten „Color-Packs“ farblich verändert werden. Sogar ein Alcantara-Paket (600 Euro) steht zur Auswahl. Aber selbst ohne fühlt sich der Ibiza kaum nach Kleinwagen an, sondern eher wie der große Bruder Leon. Einzig die Sitze lassen den Fahrer etwas buckelig zusammensacken. Entscheidet man sich aber für die Sportsitze, die im FR-Paket serienmäßig sind, verbessert sich auch die Rückenunterstützung.

Seat Ibiza: Mehr als ein Stadtauto

Und damit kommen wir zu den Preisen. Für den viertürigen 1.0 Eco TSI mit 110 PS und serienmäßiger Start-Stopp-Automatik gibt es drei Ausstattungsvarianten: Style (17.430 Euro), Connect (18.440 Euro) und FR (18.740 Euro). Der günstigste Ibiza kostet in der Basis 12.690 und leistet 75 PS. Obwohl der Seat Ibiza ein Stadtauto ist und das auch bleibt, kann er inzwischen einiges mehr. Nicht zuletzt erhöht das Facelift den Komfort und die Langstreckentauglichkeit.

Technische Daten
Seat Ibiza 1.0 EcoTSI Style Seat Ibiza 1.0 EcoTSI FR
Grundpreis 17.430 € 18.740 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4061 x 1693 x 1445 mm 4082 x 1693 x 1441 mm
KofferraumvolumenVDA 292 bis 938 l 292 bis 938 l
Hubraum / Motor 999 cm³ / 3-Zylinder 999 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 81 kW / 110 PS bei 5000 U/min 81 kW / 110 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 197 km/h 197 km/h
Verbrauch 4,3 l/100 km 4,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Seat Ibiza Connect Sondermodell Seat Connect Sondermodelle Fokus liegt auf Konnektivität Seat Ibiza 2015 Sport Coupé Front Seat Ibiza 2015 Neue Motoren und Mut zur Farbe
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften