Skoda definiert die Basis neu

Mit neuen Einstiegsmotoren rundet der tschechische Hersteller Skoda die Baureihen Superb und Fabia nach unten ab.

Raumschiff mit Konzern-Diesel

Reichen 100 PS für ein so großes Autos wie den Skoda Superb? Um es mit Radio Eriwan zusagen: „Im Prinzip ja.“ Denn auch mit der neuen Einstiegsmotorisierung wirkt das tschechische Dickschiff keineswegs untermotorisiert. Die 74 kW (100 PS) des Pumpe-Düse-TDI beschleunigen den leer mindestens 1.353 Kilogramm wiegenden Superb in 13,2 Sekunden von Null auf 100 km/h und ermöglicht ein Maximaltempo von 189 km/h. Das maximale Drehmoment von kräftigen 250 Nm wirkt schon bei moderaten 1.900/min auf die Kurbelwelle ein und ermöglicht eine gelassene, schaltfaule Fahrweise. Zum Vergleich: Mit dem 130 PS-TDI durchbricht der Superb die 100 km/h-Marke 2,8 Sekunden früher und rennt sechzehn Stundenkilometer schneller.

Wie sein größerer Diesel-Bruder arbeitet auch dieser TDI über das gesamte Drehzahl-Band stets vernehmlich ohne dabei jedoch aufdringlich zu werden. Einziger Unterschied: Dem kleinen Diesel geht merklich früher die Luft aus und ab 160 km/h gestaltet sich ein Geschwindigkeitszuwachs deutlich mühsamer. Dafür kann der kleine Diesel beim Verbrauch punkten: Mit einem Durchschnitt von nur 5,5 Liter pro 100 Kilometer verbraucht er 0,2 Liter weniger als der starke Bruder.

Aber was heißt eigentlich kleiner Diesel? Bei Hubraum – 1.896 ccm – und Zylinderanzahl – vier – herrscht hingegen Gleichstand. Beide TDI beatmet ein Turbo mit variabler Ladergeometrie. Im Vergleich zum vermeintlich großen Bruder ermöglicht der Turbo der 74 kW-Variante aber einen geringeren Luftdurchsatz. Dementsprechend wurde der Ladeluftkühler abgespeckt und die Motorelektronik angepasst. Ganz so, wie auch im VW Golf. Doch im Gegensatz zum Million-Seller aus Wolfsburg, schafft es der 100 PS-TDI im Superb nicht, die Abgasnorm D4 zu erfüllen und muss sich mit Euro 3 begnügen.

Mit 23.090 Euro kostet der neue Einstiegs-Diesel 700 Euro mehr als der günstigste Otto-Superb mit dem Zweiliter-Vierzylinder. Beide verbindet, dass für sie neben der Basisausstattung Classic alternativ nur das Comfort-Paket (Aufpreis 2.300 Euro) erhältlich ist. Wie hoch der Anteil des 100 PS-Selbstzünders am hiesigen Superb-Absatz sein wird, kann Dieter Sitz, Geschäftsführer von Skoda Auto Deutschland, noch nicht sagen. In der Vergangenheit habe man die Nachfrage nach den Basismodellen immer wieder unterschätzt.

Skoda Fabia: Drei Zylinder-Benziner für den Stadtflitzer

Mit dem 1.2 HTP genannten Triebwerk ergänzt Skoda die Fabia-Baureihe am unteren Ende des Leistungsspektrums. Die Abkürzung HTP steht dabei für High Torque Power und soll auf hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen hinweisen. Und tatsächlich steht der Dreizylinder-Benziner mit 106 Nm bei 3.000/min im Vergleich zu vielen Konkurrenten recht gut im Futter. Damit beschleunigt der Fabia auch aus dem Drehzahl-Keller willig, obwohl das präzise Fünfgang-Getriebe gut abgestuft ist und sich leicht bedienen lässt. Skoda nennt für den 1.2 HTP eine Leistung von 40 kW (54 PS) bei 4.750/min und einen Durchschnittsverbrauch von 5,9 Litern Super Benzin für die 100 Kilometer-Distanz. Der 100 km/h-Spurt soll nach 18,5 Sekunden erledigt sein und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 151 km/h.

Eigentlich genug Leistung auch für längere Überlandfahrten. Zumal die straffen Fabia-Sitze gut geformt und sehr bequem sind und beste Voraussetzung für ermüdungsfreies Fahren bieten. Dennoch ist taugt der Basis-Fabia nur bedingt für die große Reise. Denn der Dreizylinder knurrt unter Last stets bestens vernehmlich. Und was im Stadtverkehr noch kein Problem darstellt, wird auf Dauer ziemlich nervig.

Mit 10.790 Euro für den 1,2 HTP Classic stellt der Fabia die günstigste Möglichkeit dar, ein Modell der aktuellen Kleinwagen-Generation des VW-Konzerns zu fahren. Der dreizylindrige Polo ist 435 Euro teurer, der Basis-Ibiza stolze 710 Euro – und das bereits als Dreitürer, während der Fabia serienmäßig als Fünftürer daher kommt.

Technische Daten
Skoda Superb 1.9 TDI-PD Classic Skoda Fabia 1.2 HTP Classic
Grundpreis 23.490 € 9.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4803 x 1765 x 1469 mm 3970 x 1646 x 1451 mm
KofferraumvolumenVDA 462 l 260 bis 1016 l
Hubraum / Motor 1896 cm³ / 4-Zylinder 1198 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 74 kW / 100 PS bei 4000 U/min 40 kW / 55 PS bei 4750 U/min
Höchstgeschwindigkeit 189 km/h 151 km/h
Verbrauch 5,5 l/100 km 5,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Skoda Superb (2002) Skoda Superb (2002) Fahrbericht Preis knapp, Platz üppig, Auto superb Audi E-Tron Paris Auto Show 2018 Audi e-tron quattro Marktstart verzögert sich
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Koenigsegg Ragnarok Teaser Koenigsegg Ragnarok (2019) Supersportwagen-Debüt in Genf Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 für 2021 Mittelmotor-Sportler namens Valhalla?
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Caravan Salon Campervans RM Free Nature Eco 3 neue Campervans im Check Karmann, Flowcamper und RM
CARAVANING 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie