Skoda Octavia Scout & Nissan Qashqai

Hochstapler

Foto: Uli Jooß 30 Bilder

Höher ist besser. Auch Skoda Octavia Scout und Nissan Qashqai schweben abgehoben über den Asphalt und bewerben sich mit  ihrem Allradantrieb um Aufnahme in den Club der Sport Utility Vehicles. Mit Erfolg?

Das Offroad-Fieber grassiert – und es ist hochgradig ansteckend. Erste Anzeichen? Rasche Vermehrung der Allradvarianten innerhalb einer Baureihe. Beispiel Skoda. Nach dem Octavia Combi 4x4 schieben die Tschechen vom gleichen Mittelklasse- Modell noch eine um weitere 13 Millimeter höher gelegte, mit robusten Kunststoffteilen und angedeutetem Unterfahrschutz aufgepeppte Scout- Version ab 26.590 Euro nach.

Allrad im Nissan aufpreispflichtig

Weitere Symptome: optisches Blendwerk. Autos, die nach Offroader aussehen, aber keine sind. Der Qashqai – von Nissan als ernsthafte Alternative in der Golf-Klasse ersonnen – macht äußerlich zwar kräftig auf SUV, ist in der Basisversion aber nur als Mogelpackung mit Frontantrieb erhältlich. Erst mit der teureren 4x4-Variante für 27.690 Euro in der gehobenen Tekna- Ausführung qualifiziert er sich für diesen Vergleich, zu dem beide mit einem Zweiliter-Benziner von 150 PS (Skoda) beziehungsweise 141 PS (Nissan) antreten.

An der Zapfsäule outen sich beide Kontrahenten als Genießer. Während der Skoda im Schnitt 10,8 Liter Super Plus durch seine Einspritzdüsen spült, saugt der Qashqai-Motor pro 100 Kilometer 10,5 Liter Super in sich auf. Beim Fahrwerk ist ordentliches Schluckvermögen hingegen ausdrücklich erwünscht, wobei Nissan und Skoda mit ihrer komfortbetont ausgelegten Feder- und Dämpferabstimmung auf Augenhöhe liegen. Dass der Octavia in diesem Kapitel dennoch die Oberhand behält, hat konzeptionelle Gründe. Er baut nicht nur deutlich niedriger (73 Millimeter), sondern ist auch mit dem längeren Radstand gesegnet.

Ungünstige Winkelmaße im Octavia

Im Gelände kann wieder der Qashqai Boden gutmachen. Über einen Drehknopf auf der Mittelkonsole schaltet man die Hinterachse zu oder überlässt ihm in der Automatik-Stellung die Kraftverteilung selbst. Zwar ist der Octavia mit seiner Haldex-Lamellenkupplung nur unwesentlich schlechter bestückt, doch steht er sich mit großzügigeren Abmessungen – er ist insgesamt 26 Zentimeter länger – und ungünstigeren Winkelmaßen im Wege. Kaum Unterschiede gibt es hinsichtlich Ausstattung und Verarbeitung. Skoda beweist vielleicht einen Tick mehr Liebe zum Detail. Wirklich schwach ist der Nissan allerdings nicht.

Zur Startseite
Technische Daten
Nissan Qashqai 2.0 ALL-MODE 4x4 CVT Tekna Skoda Octavia Scout 2.0 FSI 4x4
Grundpreis 30.090 € 27.490 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4330 x 1780 x 1615 mm 4581 x 1784 x 1533 mm
KofferraumvolumenVDA 410 bis 1513 l 580 bis 1620 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder 1984 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 104 kW / 141 PS bei 6000 U/min 110 kW / 150 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 181 km/h 200 km/h
0-100 km/h 11,2 s
Verbrauch 8,0 l/100 km 8,7 l/100 km
Testverbrauch 10,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Verkehr Tanken, tankstelle Vorschläge für die Verkehrswende Höhere Spritpreise - Tempo 130 vom Tisch Sicherheitsgurt Anschnall- und Helmquote 2018 Pkw-Fahrer top – Radfahrer unterirdisch
promobil
BMW X2 City (2019) BMW X2 City Tretroller (2019) im Praxistest Elektrisch durch den Stadtverkehr Bimobil EX 432 4x4 Fahrzeug-Neuheiten 2019 im Check 3 Expeditionsmobile im Check
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken