Skoda Superb (2002) Fahrbericht

Preis knapp, Platz üppig, Auto superb

Skoda Superb (2002) Foto: Hans-Dieter Seufert

Der auf der verlängerten Passat-Plattform aufbauende Skoda Superb erweitert das Modellprogramm der tschechischen VW-Tochter nach oben. Hat er das Zeug zur Staatskarosse?

Die Kritik kam aus allerhöchsten Regierungskreisen: Der Knieraum der in Tschechien als Staats- und Behördenkarossen üblichen Skoda Octavia sei viel zu gering. Deshalb nutzt Ministerpräsident Milos Zeman einen Audi ausländischer Provenienz.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Skoda Superb Skoda wagt den Sprung Richtung Oberklasse
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Nun hat die Not ein Ende, denn die tschechische VW-Tochter hat mit dem neuen Skoda Superb ein Auto auf die Räder gestellt, das gerade in diesem Punkt allen Ansprüchen gerecht wird. Die mehr als üppige Kniefreiheit ist das Resultat einer um zehn Zentimeter verlängerten Passat-Plattform (Radstand 2.803 statt 2.703 Millimeter), auf die der große Skoda gestellt wurde.

Trotz skodatypischer Stilübungen, die sich im Grill, bei der Seitenlinie sowie am Heck offenbaren, kann aber die Gesamtkontur des Superb die Wolfsburger Abstammung nicht verleugnen. Da mag man kaum glauben, dass kein Blechteil vom Plattformspender übernommen wurde.

Motoren von 116 bis 193 PS

Superb, laut Duden ein Synonym für prächtig oder vorzüglich, hieß schon mal eine Skoda-Luxus-Limousine in den dreißiger Jahren. Gleichwohl muss sich der neue Superb seinen Anspruch als Luxusliner für die osteuropäischen Staaten erst noch erwerben. Dazu hat ihm die Mutter VW alles mitgegeben, was gut, teuer und auf dem Stand der Technik ist.

Die fünf erhältlichen Motorisierungen – drei Benziner und zwei Diesel – erfüllen abgasseitig die Euro 4-Norm beziehungsweise Euro 3 (Diesel). Das Leistungsspektrum des Fronttrieblers reicht vom Zweiliter-Vierzylinder mit 116 PS bis zum V6 mit 193 PS. Weitere Optionen nach unten (100-PS-TDI) wie nach oben (W8 mit 275 PS) werden für die Zukunft nicht ausgeschlossen.

Damit lassen sich auch gehobene westliche Ansprüche befriedigen. So zeigt denn die zur journalistischen Jungfernfahrt angetretene Topversion (Skoda Superb Elegance V6), die zusätzlich mit der bekannten Fünfgang-Tiptronic angereichert ist, jetzt schon ein hohes Maß an Reife und Komfort.

Leise und kraftvoll geht der Motor zu Werke, das Getriebe schaltet unauffällig, und das ebenfalls vom Passat stammende, aber neu abgestimmte Fahrwerk hält selbst gröbere Straßen-Unebenheiten von den Insassen fern. Der Komforteindruck wäre noch besser, wenn Skoda auf die 17-Zoll-Bereifung mit ihren flachen Flanken (225/45-17) verzichten würde.

Ansonsten lässt die Ausstattungsversion Elegance wenig Wünsche offen, nur Leder oder das Navigationssystem verlangen nach Aufpreis. Darunter gibt es noch zwei schlichtere Linien (Classic und Comfort), wobei der Ausstattungsumfang der für Deutschland vorgesehenen Versionen noch nicht entschieden ist, was auch für ESP und die Kopfairbags gilt.

Einstiegspreis ab etwa 22.000 Euro

Bis zur Auslieferung des Superb hier zu Lande werden noch zwei bis drei Monate vergehen. Daher stehen auch die Preise noch nicht endgültig fest. Man wird wohl bei etwa 22.000 Euro einsteigen, für den V6-Elegance mit Tiptronic kann bei Ausschöpfung der Ausstattungsoptionen fast die doppelte Summe angesetzt werden.

Rund 7.000 Superb sollen in dieser Preisspanne 2002 auf dem deutschen Markt landen. Dies funktioniert nur, wenn Skoda an seinem bisherigen Geschäftsprinzip festhält, solide VW-Technik gut ausgestattet zu günstigeren Preisen als die Konzernmutter anzubieten. Dann hat die Ost-Erweiterung auch hier zu Lande eine Chance.

Technische Daten
Skoda Superb 2.0 Classic Skoda Superb V6 2.8 30V Comfort Skoda Superb V6 2.5 TDI Elegance Skoda Superb 1.9 TDI-PD Elegance Skoda Superb 1.8 Turbo Classic
Grundpreis 21.990 € 28.090 € 33.850 € 31.090 € 24.240 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4803 x 1765 x 1469 mm 4803 x 1765 x 1469 mm 4803 x 1765 x 1469 mm 4803 x 1765 x 1469 mm 4803 x 1765 x 1469 mm
KofferraumvolumenVDA 462 l 462 l 462 l 462 l 462 l
Hubraum / Motor 1984 cm³ / 4-Zylinder 2771 cm³ / 6-Zylinder 2496 cm³ / 6-Zylinder 1896 cm³ / 4-Zylinder 1781 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 85 kW / 115 PS bei 5400 U/min 142 kW / 193 PS bei 6000 U/min 114 kW / 155 PS bei 4000 U/min 96 kW / 130 PS bei 4000 U/min 110 kW / 150 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 197 km/h 237 km/h 219 km/h 205 km/h 216 km/h
Verbrauch 8,4 l/100 km 9,6 l/100 km 7,1 l/100 km 5,7 l/100 km 8,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften