Skoda Vision C im Fahrbericht

In Schönheit erben

Skoda Vision C, Frontansicht Foto: Dino Eisele 15 Bilder

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen, meinte einst Altkanzler Helmut Schmidt. Die Skoda-Kreativen gehen jedoch mit ihrer Vision C in die Öffentlichkeit und zeigen, dass die fast vergessene Markentradition schöner Coupés wieder eine Zukunft hat.

Präzise, praktisch, preiswert: All das kann man hören, wenn es um die Autos von Skoda geht. Bisweilen fällt noch das Wort problemlos, aber prickelnd? Wohl kaum. 23 Jahre nach der Eingliederung in den VW-Konzern hat es die tschechische Traditionsmarke nicht nur auf fast eine Million Einheiten pro Jahr und zum erfolgreichsten Importeur in Deutschland gebracht, sondern auch zu einem, sagen wir mal, Musterschüler-Image. Zeit also, zu zeigen, dass Skoda auch anders kann und sich was traut, dass Sinn und Sinnlichkeit sich nicht ausschließen.

Oder Funktion und Emotion. So etwas Hinreißendes wie die Studie des Skoda Vision C, die Anfang März auf dem Genfer Salon debütierte, hat man jedenfalls aus Mlada Boleslav noch nie gesehen. Sie gilt als Vorbote einer neuen Designlinie, ohne klassische Markentugenden zu verleugnen. Einzelne Stilelemente kann man sowohl beim nächsten Fabia (ab Jahresende) als auch beim Superb (neu 2015) wiederfinden, doch ob aus dem coupéhaften Viertürer mal ein eigenes Serienmodell wird, ist noch nicht entschieden. Denn mehr als dem ähnlich großen, aber höher positionierten Audi A5 Sportback würde er dem geplanten VW Jetta CC in die Parade fahren.

Skoda Vision C: Nicht nur eine Fingerübung

Mit seiner flachen, gestreckten Silhouette, der größeren Breite und Spurweite sowie den üppigen Rädern wirkt der Skoda Vision C deutlich eleganter und dynamischer als die gleich lange Ausgangsbasis Octavia. Obwohl Ähnlichkeiten mit Audi (seitliche Torpedolinie) und Seat (Scheinwerfer) unverkennbar sind, sorgen die von böhmischem Bleikristall inspirierten Glaselemente für marken- und landestypische Eigenständigkeit. Die coole Eis-Optik bildet gewissermaßen das stilistische Leitmotiv und prägt neben der Frontpartie (Scheinwerfer, Grillspangen) auch das Interieur (Mittelkonsole, Türblenden, Deckenleuchte).

Gleichwohl ist das grellgrüne Einzelstück nicht nur eine Fingerübung des rund 70 Personen starken Designteams unter Leitung von Jozef Kaban. Neue Materialien und Produktionsmethoden werden hier ebenso erprobt wie die auf Berührung aus- und einfahrenden Türgriffe, ein flexibel konfigurierbares Instrumenten-Display in 3-D und der frei stehende Tablet-Touchscreen in Cockpitmitte, auf dem man sich durch verschiedene Menüs wischen kann. Kein Wunder also, dass vieles davon in der Studie des Skoda Vision C noch nicht richtig funktioniert.

Dagegen machen Karosserie und Raumkonzept des Skoda Vision C schon einen praktikablen, seriennahen Eindruck. Abgesehen von der drei Zentimeter geringeren Höhe sowie den stärker geneigten Front- und Heckscheiben entsprechen die Platzverhältnisse etwa denen des bekannt geräumigen Octavia, und die große Ladeklappe gibt ein ebenes, variabel nutzbares Gepäckabteil preis. Die elektrisch einstellbaren Einzelsitze im Fond dürften jedoch bei einem Serienmodell einer geteilt klappbaren Bank weichen, und auch die Keder mit Lichtleitern sind wohl leider nur ein netter Gag.

Da Fahrwerk und Antrieb aus laufender Produktion stammen, kann man mit der handgefertigten Studie sogar fahren, aber nur behutsam. Die straffe Federung ist jedenfalls noch ebenso fiktiv wie die angezeigte Laufleistung (11.725 km) oder der Durchschnittsverbrauch (4,2 l) des auf Benzin und Erdgas ausgelegten 1,4-Liter-Turbomotors. Ansonsten gibt es keinen Grund, warum der Skoda Vision C eine Vision bleiben sollte.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Autosalon Genf 2014 VW-Abend Skoda Vision C auf dem Autosalon Genf 2014 Coupé-Studie zeigt neues Markendesign VW Passat 2.0 TDI, VW Passat 2.0 TDI SCR, Motorenvergleich, Motorvarianten Rückruf für VW Passat und Skoda Superb Elektro-Stecker kann zum Motorausfall führen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Ruf Porsche SCR Genf 2019 Ruf Porsche SCR Leichtbau-Elfer mit 510-PS-Saugmotor Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise
promobil
Dethleffs Globebus Gebraucht-Check Dethleffs Globebus Topmodell mit kleinen Schwächen Einsteiger-Tipps Wohnmobil Anfängerfehler im Wohnmobil 12 typische Einsteiger-Irrtümer
CARAVANING
Wohnwagenhostel Basecamp Bonn Innen Basecamp Young Hostel in Bonn Indoor-Campingplatz im Vintage-Stil Nissan x Opus Concept Caravan Mobile Speicherlösung Energy Roam Nissan x Opus Concept-Camper