Sport-Abt-Zeichen für den Polo

Sportlich orientierten Polo-Fahrern mit schmalem Geldbeutel macht Abt ein interessantes Angebot. Im VS3 entlockt eine modifizierte Motorsteuerung dem 1,4-Liter-TDI satte 95 PS.

Serienmäßig schon mit 75 PS ordentlich motorisiert, legen die Allgäuer für die leistungshungrige Kundschaft beim 1.4 TDI gleich zwei Schippen nach. Durch einen kleinen Eingriff in die elektronische Motorsteuerung steigt der Output des Dreizylinders um 15 kW (20 PS), das maximale Drehmoment wächst gar um 35 Nm auf 230 Nm bei 2.300/min. Die Tatsache, dass das Chiptuning inklusive Einbau und Papiereintrag rund 1.030 Euro kostet, relativiert sich aber nach einem Blick in die original VW-Aufpreisliste in Windeseile. Häkchen beispielsweise aus der Option Klimaanlage entfernen und schon ist das Tuning locker finanziert. Sportler schwitzen eben.

Wenig schweißtreibend dagegen ist der Umgang mit der Extra-Power. Turbotypisch gönnt sich der Dreizylinder nach einem Tritt aufs Gaspedal einen kurzen Moment der Besinnung, um seinen Abgasstrahl zu sortieren. Dann tritt er umso beherzter an. Von knapp 2.200/min bis 4.500/min reicht das Feuerwerk, das so abrupt im Drehzahlbegrenzer endet, wie es beginnt. Keine Spur mehr vom trägen Drehvermögen des Serienaggregats. Wer flott vorankommen will, sollte den Drehzahlmesser also nicht aus dem Blick verlieren und stets die nächsthöhere Gangstufe parat halten. Werden Schalthebel, Kupplungs- und Gaspedal virtuos bedient, stürmt der VS3 in 12,7 Sekunden auf Tempo 100, rund eine Sekunde fixer als der Serien-Polo. Gleichstand mit den Fahrwiderständen stellt sich erst bei 178 km/h ein (Serie: 170 km/h), die der VS3 ohne langen Anlauf erreicht.

Wer dem kleinen Schwarzen jedoch zu heftig die Sporen gibt, wird in zu schnell angegangenen Kurven mit kräftigem Untersteuern bestraft. Zudem ringen die 205er-Schlappen auf den 16-Zoll-Abt-Felgen auf feuchtem Untergrund wiederholt um Haftung. Begleitet wird das dynamische Treiben vom unüberhörbaren, allzeit präsenten Dieselnageln und deutlichen Vibrationen, die der VS3 vom Serienpendant geerbt hat. Erfreulich jedoch: Selbst wer das Leistungspotenzial dauerhaft nutzt, kommt mit einem Mehrverbrauch von knapp 0,5 Litern pro 100 Kilometer davon.

Kein Erbfehler, sondern anerzogen ist die poltrige Fahrwerksabstimmung. Lediglich mit geänderten Federn um 30 Millimeter tiefer gelegt, nimmt der VS3 kleine Unebenheiten noch gelassen hin, größere Fahrbahnverwerfungen sorgen dagegen schon für derbe Versetzer. Eine andere Dämpferabstimmung könnte hier Wunder bewirken.

Von zweifelsfreier Wirkung sind dagegen die Karosserieanbauteile wie Front- und Heckspoiler sowie der Frontgrill mit Abt-Chromemblem. Tadellos verarbeitet und passgenau machen sie aus dem kleinen Wolfsburger einen echten Hingucker, zumindest so lange, wie der Blick dem flinken Allgäuer habhaft wird.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos