Subaru Forester 2.0X

Forst-Schritt

Foto: Hans-Dieter Seufert 11 Bilder

Mit permanentem Allradantrieb und Boxermotor bleibt der neue Forester den Subaru-Traditionen treu. Doch aus dem Hochdach-Kombi ist in dritter Auflage ein echter SUV geworden.

Elf Zentimeter sind manchmal ganz schön viel. Früher konnte man Forester-Besitzer noch mit der Frage hänseln, ob sie denn einen richtigen Geländewagen oder nur einen aufgebockten Allrad-Kombi fahren. Mit seinem Höhenwachstum und dem wuchtigen Styling entzieht die dritte Forester-Generation lästigen Nachfragern endlich die Grundlage.

Großzügige Platzverhältnisse im Fond

Doch der Japaner schoss nicht nur in die Höhe: Mit 4,56 Meter (plus 7,5 Zentimeter) fehlen in der Länge nur wenige Millimeter zum erfolgreichen BMW X3. Entsprechend großzügig fallen daher die Platzverhältnisse im Innenraum aus, wo sich auch die hinteren Passagiere über ausreichend Bein- und Kopffreiheit freuen. Da sich die Lehne per Knopfdruck flacher stellen lässt, steht sogar einem erholsamen Nickerchen in Reihe zwei nichts mehr im Wege. Viele praktische Ablagen, ein Klapptischchen in der Mitte der Rückbank sowie das riesige Glasschiebedach (ab Comfort-Ausstattung) steigern die Behaglichkeit noch zusätzlich. Die Verwandlung vom Kombi zum SUV hat sich für die Mitreisenden also schon mal gelohnt.

Ihr Chauffeur dürfte sich hingegen über die tief herabgezogene Heckscheibe sowie die schmalen Dachsäulen freuen, die den Forester in alle Richtungen äußerst übersichtlich machen. Im Gegensatz zu vielen anderen Geländewagen braucht er jedenfalls keine Rückfahrkamera als Sehhilfe.

Keine hochwertigen Materialien im Innenraum

Bei so viel Wohlgefühl lässt es sich verschmerzen, dass die Materialien im Innenraum nicht besonders hochwertig wirken. Was nach Metall aussieht, ist meist Plastik, und selbst den Kunststoffen an der Oberseite des Armaturenbretts ist keine Polsterung vergönnt. Damit macht das Interieur zwar keinen sehr gediegenen Eindruck, es verkneift sich aber lästige Klappergeräusche auf schlechten Wegen.

Und dafür wurde der Forester schließlich geschaffen: Mit seinem permanenten Allradantrieb unterscheidet er sich von vielen seiner Mitbewerber, die ihr Fronttriebler-Dasein erst im Falle durchdrehender Vorderräder aufgeben und mit Motorkraft für die Hinterachse rausrücken. Zur Verbesserung der Traktion setzt Subaru zudem auf ein selbstsperrendes Mitteldifferenzial, das je nach Drehzahlunterschieden zwischen den beiden Achsen stufenlos bis zu 100 Prozent dichtmacht. Wenn es noch härter kommt, lässt sich bei den Modellen mit Handschaltung sogar eine Getriebeuntersetzung einlegen.

Bei Preisen ab 23.900 Euro bietet der Forester also viel Allradtechnik für vergleichsweise wenig Geld und begeistert im Alltag mit seiner üppigen Traktion. Schlammige, steile Bergaufpassagen verlieren selbst für wenig geübte Fahrer an Schrecken. Auch wenn echte Gelände-Profis vom Schlage eines Mercedes G oder Land Rover noch weiter kommen, muss sich der Subaru nicht als Offroad-Warmduscher auslachen lassen.

Starke Lastwechselreaktionen mit späten ESP Eingriffen

Auf asphaltiertem Untergrund kann der Allradler nicht in gleichem Maße glänzen. Dank der leichtgängigen und direkt ausgelegten Lenkung lässt er sich zwar zackig um Ecken werfen, macht mit seinem indifferenten Fahrverhalten aber keinen rundum überzeugenden Eindruck. Er kann sich nämlich nicht immer zwischen Über- und Untersteuern entscheiden. Hinzu kommen starke Lastwechselreaktionen mit späten ESP Eingriffen, wodurch Gaspedallupfer schon bei mittlerem Kurventempo zu beachtlichen Heckschwenks führen können. Dabei sorgt die vergleichsweise weiche Federung für starke Schräglage der Karosserie, hält aber im Gegenzug grobe Unebenheiten von den Passagieren fern. Kurze Stöße werden hingegen etwas hölzern weitergereicht.

150 PS fühlen sich schlapp an

Trotz seiner 150 PS fühlt sich der zwei Liter große Boxermotor vor allem im unteren Drehzahlbereich enttäuschend schlapp an. Am Übergewicht kann das nicht liegen, denn mit knapp 1,5 Tonnen muss der Vierventiler für einen ausgewachsenen SUV nicht einmal schwer schleppen. Mit 11,4 Sekunden für den Sprint auf Landstraßentempo und einer Höchstgeschwindigkeit von 184 km/h liegt er dabei sogar noch im Rahmen. Von 60 auf 120 im fünften Gang vergeht aber beinahe eine halbe Minute. Ein ebenfalls 150 PS starker VW Tiguan 1.4 TSI bringt die gleiche Prozedur dank Turboschub in nicht mal 17 Sekunden hinter sich – und zwar im sechsten Gang. Neben dem erst bei 3.200/min anfallenden maximalen Drehmoment rächt sich der permanente Allradantrieb in puncto Durchzug mit seinen höheren Reibungsverlusten.

Für zügiges Fahren sind daher fleißiges Schalten und hohe Drehzahlen angesagt, die den Vierzylinder zu einem eigenwilligen und kernigen, aber nicht unsympathischen Boxer-Gurgeln veranlassen. Die bessere Motorwahl dürfte dennoch der ebenfalls 150 PS starke, jedoch erst ab Herbst lieferbare Turbodiesel sein, der schon im Legacy mit Durchzugskraft und hoher Laufkultur überzeugt. Trotz hoher Drehzahlen und fehlenden sechsten Gangs liegt der Testverbrauch mit 10,4 Liter Super auf 100 Kilometer noch im Klassenschnitt. Bei zurückhaltender Fahrweise lässt sich der SUV auch mit acht bis neun Litern bewegen.

Schwache Leistung der Bremsen

Schwach fallen leider auch die Verzögerungswerte aus. Bei warmer Bremse benötigt der Forester rund 44 Meter, um aus Tempo 100 zum Stehen zu kommen – rund fünf Meter mehr als Offroader mit größer dimensionierten Bremsen. Zusätzlich kostet das kleinwagenmäßige, unpräzise Pedalgefühl Vertrauen.

Unter dem Strich ist dem Forester die Metamorphose vom Hochdach- Kombi zum geräumigen SUV geglückt. Dank kompetenter Allradtechnik und jeder Menge Traktion präsentiert er sich als gestandenes Mannsbild unter den SUV-Softies. Mit seinem nicht ganz unproblematischen Kurvenverhalten und den mäßigen Bremsen beschert er seinen Fahrern allerdings schon mal den einen oder anderen Schweißausbruch. Die mögen zwar männlich riechen, sind es aber nicht.

Technische Daten
Subaru Forester 2.0 X Trend
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4485 x 1735 x 1590 mm
KofferraumvolumenVDA 387 bis 1629 l
Hubraum / Motor 1994 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 197 km/h
Verbrauch 9,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Teaservideo zeigt Details
Beliebte Artikel Subaru Legacy Kombi 2.0D im Test Vierzylinder-Diesel in Boxer-Ausführung Subaru Forester Eine Klasse höher
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen! 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou