Subaru Impreza WRX STI, Mitsubishi Lancer Evo VII und Honda Integra Type R

Weiße Eisen

Foto: Chikara Kitabatake

In Japan, dem Land der Tempolimits und der Mega-Staus, genießen sie Kultstatus: Subaru Impreza WRX STI, Mitsubishi Lancer Evo VII und Honda Integra Type R. auto motor und sport fuhr die drei Hochleistungsmodelle exklusiv auf dem japanischen Grand Prix-Kurs von Motegi.

Der erste Gang ist eingelegt, die Nadel des Drehzahlmessers steht fast senkrecht: 6000/min, der Motor kreischt, die Karosserie vibriert. Dann lässt auto motor und sport-Testchef Otto Hofmayer blitzartig die Kupplung kommen.Vollgas. Ein Schlag geht durch den Wagen. Die Niederquerschnittreifen beißen in den Asphalt. Fahrer und Beifahrer fühlen sich wie von einem Sumo-Ringer in die Schalensitze gepresst. 7500/min. Gangwechsel. Mit hartem metallischem Klacken ras­tet der Zweite ein. Boxen und Tribünen des Twin Ring Super Speedway im japanischen Motegi fliegen links und rechts vorbei. Dritter, Vierter, Fünfter. Ausrollen. Der Laptop spuckt die Daten aus. Null auf 100 km/h: 4,7 Sekunden, bis 160 km/h 12,3 Sekunden. Klingt nach Supersportwagen à la Ferrari 550 Maranello. Ist aber nur ein Mitsubishi. Aber was für einer. Er gehört zu einem Trio Infernal, das auto motor und sport auf dem drei Autostunden nordwestlich von Tokio gelegenen Rundkurs zum großen Messen geladen hat. Alle drei treten in Weiß an. Nirgendwo gibt es so viel weiß lackierte Autos wie in Japan. Weiß gilt dort als Farbe der Unschuld. Aber die drei Testwagen haben es faustdick unter der Haube. Kandidat Nummer eins: der allradgetriebene Mitsubi­shi Lancer Evo VII, in Deutschland ab Februar für 43‑562 Euro als Carisma Evo VII erhältlich. Sein Motor ist wie der des Subaru Impreza rallye reglementskonform: maximal vier Zylinder, höchstens zwei Liter Hubraum, nur ein Turbolader. Sein Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor stemmt bei 3500 Touren 383 Nm auf die Kurbelwelle und entwickelt 280 PS – mehr lässt die Leistungsbeschränkung, die sich die japanischen Hersteller in der Hei­mat auferlegt haben, nicht zu. Der Tacho reicht gar nur bis 180 km/h – auch das gehört zur Selbstbeschränkung. Die meisten Modelle sind denn auch gleich ab Werk auf dieses Tempo eingebremst.

Übersicht: Subaru Impreza WRX STI, Mitsubishi Lancer Evo VII und Honda Integra Type R
Technische Daten
Subaru Impreza 2.0 WRX STi Honda Integra Type-R
Grundpreis 38.400 € 24.327 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4415 x 1740 x 1440 mm 4400 x 1695 x 1320 mm
KofferraumvolumenVDA 395 l 352 l
Hubraum / Motor 1994 cm³ / 4-Zylinder 1797 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 195 kW / 265 PS bei 6000 U/min 140 kW / 190 PS bei 7900 U/min
Höchstgeschwindigkeit 244 km/h 233 km/h
Verbrauch 11,1 l/100 km 8,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie e.Go Life verzögert sich Elektro-Kleinwagen kommt erst 2019
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018
Promobil Reise in Württemberg: Jagst und Kocher Jagst und Kocher entdecken Zauberhafte Zwillingsflüsse CS Encanto (2019) Bus mit cleverer Fahrradgarage CS Encanto auf Sprinter-Basis
CARAVANING Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie Renaissance-Schloss in Detmold Caravan-Tour Ostwestfalen-Lippe Altstädte und schöne Landschaften