Subaru Legacy

7 Bilder

Mit bewährtem technischen Konzept – Allradantrieb und Boxermotoren – , aber gestrafftem Karosseriedesign, mehr Platz und leistungstärkeren Motoren kommt der neue Subaru Legacy im Herbst nach Deutschland.

Das Wort Legacy bedeutet im Japanischen Vermächtnis. Und der neue Legacy, der im September als Limousine und Kombi nach Deutschland rollt, tritt das Erbe einer Mittelklasse-Baureihe an, die seit 1989 in zwei Generationen 120.000 mal pro Jahr vom Band lief.

Die noch nicht vom Ex-Alfa-Designer Andreas Zapatinas entworfene neueste Version, steht stilistisch und technisch eher für Evolution statt Revolution. In Karosserielänge, Radstand und Spurweite leicht gestreckt, bietet sie noch etwas mehr Platz im Innenraum.
Der Kombi, der in Deutschland mehr als 80 Prozent des Verkaufsvolumens von jährlich 4.000 Einheiten ausmachen soll, wartet zudem mit einem pfiffigen, an den Mazda 6 Kombi erinnernden Bedienungsfeature auf: Die asymmetrisch geteilten Rücksitzlehnen klappen auf Knopfdruck automatisch nach vorn. Unter dem ebenen, allerdings durch das schräge Heck leicht eingeschränkten Gepäckraum befinden sich im Untergeschoss weitere Fächer für Kleinkram. Auch im Passagierabteil herrscht kein Mangel an Ablagen.
Das Karosseriedesign der Limousine erscheint selbst mit dem neuen Scheinwerfer-Look, dem modifizierten Grill und einem dem Audi A4 ähnelnden Heck nach wie vor sehr brav. Doch der Kombi, dem Anfang 2004 noch die höher gesetzte Allroad-Version namens Outback zur Seite gestellt wird, wirkt speziell von der Seite und von hinten modern und dynamisch.
Unter anderem durch eine großflächige Unterbodenverkleidung konnte der Luftwiderstandsbeiwert der Limousine auf cw 0,28 und der des Kombis auf cw 0,30 abgesenkt werden. Beim Leergewicht will Subaru durch Leichtbaumaßnahmen gegenüber dem Vormodell 100 Kilogramm eingespart haben. Zudem wurde durch Absenken des Boxermotors der Schwerpunkt des Legacy tiefer gelegt. Der Wendekreis konnte auf 10,8 Meter verkleinert werden.
Anfangs wird es Limousine und Kombi nur mit dem auf 137 PS leistungsgesteigerten Zweiliter-Vierzylinder-Boxermotor geben. Der überzeugt mit vibrationsarmem Lauf, Drehfreudigkeit und gutem Ansprechverhalten. Als Kraftübertragung dient ein Fünfgang-Schaltgetriebe. Der ab November lieferbare Dreiliter-Sechszylinder-Boxer soll 247 PS leisten und ist mit einer neuen Fünfgang-Automatik gekoppelt, die sich bei Bedarf per Tasten am Lenkrad auch manuell schalten lässt.
Das Fahren mit dem sportlich angehauchten Kombi bereitet großes Vergnügen. Der allradgetriebe Legacy läuft sauber geradeaus und verhält sich in Kurven angenehm neutral. Die Servolenkung arbeitet feinfühlig und präzise, allerdings lässt sich das Lenkrad nur in einer Ebene verstellen. Die Sitze weisen eine gute Passform auf, und der Qualitätseindruck, den das mit Alu-Imitat, rot illuminierten Instrumenten im Drei-D-Design und silikongedämpften Dachhaltegriffen aufgemöbelte Interieur hinterlässt, ist hochwertig.
Weniger schön sind die unpraktischen Klapptürgriffe, das Fehlen einer Gasdruckfeder zum Arretieren der geöffneten Motorhaube und die durch rahmenlose Seitenscheiben verursachten lauten Windgeräusche. An der Limousine stört zudem die billige Fusselmatte der Ersatzradabdeckung, das Fehlen eines Griffs zum Zuziehen des Kofferraumdeckels und das weite Hereinragen der Deckelscharniere in den Kofferraum.
Ebenfalls nicht ganz ausgegoren an diesem sonst überzeugenden Auto ist die Sicherheitsaussattung. Denn ESP soll es unverständlicherweise serienmäßig wieder nur für den teuren Outback geben.

Technische Daten
Subaru Legacy 2.0 Comfort Navigation Comfort Navigation Subaru Legacy Kombi 2.0 Comfort Navigation Comfort Navigation Subaru Legacy Kombi 2.0 Comfort Navigation Comfort Navigation Subaru Legacy 2.0 Comfort Navigation Comfort Navigation
Grundpreis 24.400 € 25.600 € 26.900 € 25.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4665 x 1730 x 1425 mm 4720 x 1730 x 1470 mm 4720 x 1730 x 1470 mm 4665 x 1730 x 1425 mm
KofferraumvolumenVDA 433 l 459 bis 1649 l 459 bis 1649 l 433 l
Hubraum / Motor 1994 cm³ / 4-Zylinder 1994 cm³ / 4-Zylinder 1994 cm³ / 4-Zylinder 1994 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 101 kW / 138 PS bei 5600 U/min 101 kW / 138 PS bei 5600 U/min 101 kW / 138 PS bei 5600 U/min 101 kW / 138 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 197 km/h 193 km/h 182 km/h 191 km/h
Verbrauch 7,7 l/100 km 7,8 l/100 km 7,7 l/100 km 7,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Genf Ein Subaru wie ein Alfa Paris Subaru zeigt neuen Impreza
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos