Subaru Outback im Fahrbericht

Wie fährt sich der Allradler mit CVT-Getriebe?

Subaru Outback 2010 Foto: Subaru 14 Bilder

Subaru hat den Outback aufgefrischt. Die neue Modellgeneration kommt dabei nicht nur optisch moderner, sondern auch technisch aufgewertet daher. Neu im Angebot: ein CVT-Getriebe.

CO2-Weltmeister wird die Allradmarke Subaru wohl nie. Denn bis auf den kleinen Justy setzt die Marke in allen Baureihen auf Vierradantrieb – und der braucht eben immer noch ein wenig mehr Sprit.

Der Normverbrauch liegt auf mehr als akzeptablem Niveau

Trotzdem bleibt Subaru der Strategie treu. Die Japaner haben stattdessen mit Gewichtsreduzierung und dem neuen CVT-Getriebe versucht, den Kraftstoffkonsum in Grenzen zu halten. Mit Erfolg: Der gefahrene Outback mit Zweiliter-Boxer-Diesel liegt beim Normverbrauch mit 6,4 Liter/100 km auf einem für Offroader mehr als akzeptablen Niveau. Bei den Testfahrten zeigte sich, dass der angegebene Wert bei nicht allzu flotter Gangart durchaus erreichbar ist. Die größeren Ausmaße – der Outback wuchs um 45 mm in der Länge, 50 mm in der Breite und 70 mm in der Höhe – machen sich vor allem im Fond positiv bemerkbar, wo man mehr Beinfreiheit hat und dank breiteren Türen leichter einsteigt.

Der Kofferraum kann sich sehen lassen

Das Gewicht blieb trotz des Wachstums fast auf dem Niveau des Vorgängers. Obwohl die angetriebene Hinterachse des Allradlers im Heck Platz kostet, kann sich der Kofferraum in der Mittelklasse sehen lassen. Das Volumen stieg um 67 auf 526 Liter. Ein BMW Dreier Touring schluckt nur 460 Liter, selbst viele Kompakt-SUV bieten weniger Platz als der Outback, mit denen er den Offroad-Look, nicht aber deren Unübersichtlichkeit teilt. Gut, dass sich Subaru nach wie vor um modische Trends so viel schert wie Angela Merkel. Die Autos sind wie die Hosenanzüge der Kanzlerin – klassisch geschnitten. Der Outback lässt sich vorn und hinten gut abschätzen.

Die Preise beginnen bei 34.600 Euro

Außer auf kurzen Querfugen federt auch das überarbeitete Fahrwerk für einen Allradler überraschend komfortabel. Im Gelände sorgt im gefahrenen Diesel ein Mitteldifferenzial mit Visco-Kupplung für ausreichend Traktion. Sie korrigiert die Drehmomentverteilung von 50:50 Prozent, wenn ein Vorder- oder Hinterrad durchdreht. Die Bodenfreiheit von 200 mm reicht für Ausritte auf ausgewaschenen Waldpfaden locker aus. Die Preise beginnen bei 34.600 Euro.

Empfehlenswert ist der Outback mit Zweiliter-Boxer-Diesel in der Ausstattung Comfort mit Xenon-Scheinwerfern, Sitzheizung und elektrisch verstellbarer Lordosenstütze für stolze 39.100 Euro. An Bord sind jedoch bereits serienmäßig praktische Helfer wie eine elektronische Parkbremse sowie eine Berganfahrhilfe, die per Knopfdruck aktiviert werden können.

Das CVT-Getriebe wechselt äußerst geschmeidig die Gänge

Das neue stufenlose Automatikgetriebe (CVT), das sich wahlweise auch über Paddel am Lenkrad manuell schalten lässt, gibt es in Deutschland für den Outback nur in Kombination mit dem 2,5-Liter-Benziner (167 PS) für 2.000 Euro Aufpreis. Subaru verspricht eine Verbrauchsreduzierung von 0,5 Liter/ 100 km gegenüber dem Vorgänger mit klassischem Wandlerautomaten. Doch nicht nur aus ökonomischen Gesichtspunkten ist das CVT-Getriebe eine lohnenswerte Investition, denn es wechselt äußerst geschmeidig die Gänge und verfällt nur bei sehr abruptem Lastwechsel auf der Suche nach der richtigen Stufe in Hektik. Vor allem komfortorientierte Kunden werden sehr zufrieden sein.

Vollausgestattet kostet der Subaru 49.000 Euro

Trotzdem ist der Diesel – selbst ohne CVT-Getriebe – die insgesamt bessere Wahl. Hauptgrund: Obwohl Subaru den Durchschnittsverbrauch des 2,5-Liter-Benziners mit 8,4 Liter/100 km angibt, konnte dieser Wert auf ersten Fahrten bei Weitem nicht erreicht werden. Im Schnitt genehmigte sich der Outback laut Bordcomputer deutlich über zehn Liter. Darüber hinaus bietet Subaru den Outback noch mit einem 3,6-Liter- Sechszylinder, Fünfgangautomatik, 260 PS und vollausgestattet zum Preis von 49.000 Euro an. Normverbrauch: zehn Liter/100 km. Nicht nur wegen des Preises wird dies in Deutschland wohl eher ein Nischenmodell bleiben.

www.4wheelfun.de - Top-Links

Noch mehr SUV, 4x4, Offroad gefällig?
Supertests
Offroad-Geländesuche
Clubsuche
Touren & Reiseberichte
Geländewagen-Übersicht
Reifen für den Offroad-Einsatz
Zur Startseite
Technische Daten
Subaru Outback 2.5i 4x4 Comfort
Grundpreis 45.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4775 x 1820 x 1605 mm
KofferraumvolumenVDA 526 bis 1677 l
Hubraum / Motor 2457 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 123 kW / 167 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 198 km/h
Verbrauch 8,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote