Suzuki Alto

Erster Fahrbericht

Foto: Wolfgang Groeger Meier 13 Bilder

Zwei Jahre war der Suzuki Alto weg vom deutschen Markt, im April 2009 kehrt er in neuer Auflage zurück. Der kleine Japaner wird ausschließlich im indischen Werk Manesar gebaut und von hier aus in die Welt exportiert.

Die erleb- und spürbare Qualität ist deshalb in Ordnung, weil in diesem Werk die gleichen Maßstäbe wie in Japan gelten. An den Schaltstellen der Fabrik sahen wir aufmerksame Söhne Nippons, die bei den Exportmodellen keine Unkorrektheit hätten durchgehen lassen.

Der 3,50 Meter kurze Indien-Mini verfügt über eine große Heckklappe und grundsätzlich über vier Türen – wobei hinten nicht Kurbel- sondern gewöhnungsbedürftige Ausstellfenster à la Toyota Agyo installiert wurden. Grund dafür sind die niedrigeren Herstellkosten, die für einenEinstiegspreis des Alto von etwa 8.900 Euro sorgen sollen. Wirklich billig ist das letztlich nicht, wenn man beispielsweise an den Dacia Sandero denkt, aber das Auto ist alles andere als eine fahrbare Verzichtserklärung. So gehören Klimaanlage, Servolenkung, sechs Airbags und eine vertikal einstellbare Lenkung zur Serienausstattung.

Der Alto wird mit nur einem Motor angeboten – einem Einliter-Dreizylinder mit 68 PS bei 6.000 Touren und 90 Nm bei 3.400 U/min, welcher der Euro-5-Norm entspricht und im Durchschnitt mit 4,5 L/100 km auskommen soll – das sind sehr akzeptable 100 Gramm CO2 pro Kilometer.

Erste Fahrt im Vorserienexemplar

Das von uns gefahrene Auto war ein Vorserienexemplar, dessen zu weiches Fahrwerk noch nicht der europäischen Spezifikation entsprach. In schnellen Kurven neigte sich der Aufbau beträchtlich. Auch die viel zu indirekte Lenkung soll noch nachgebessert werden. Einen erstaunlich guten Eindruck machten die Bremsen (vorn Scheiben, hinten Trommeln) – getreu des indischen Überlebensmottos: „Good brake, good horn, good luck“.

Natürlich ist das Interieur denkbar einfach ausgelegt, Kunststoff wohin das Auge schaut. Aber alles in allem bietet das Autochen genau das, was Kunden mit kleinerem Geldbeutel wollen. Dank der Höhe von 1,47 Meter und des Radstands von immerhin 2,36 Meter steht ausreichend Raum für vier (wobei die Kopffreiheit sowie die hintere Kniefreiheit nur für Leute bis 1,80 Meter Länge taugen) und 129 Liter Gepäck zur Verfügung. Die hintere Sitzbanklehne lässt sich mittig teilen.

Matter Vierventil-Motor mit 68 PS

Der Vierventil-Motor wirkt etwas matt, bringt die rund 900 kg leichte Fuhre aber nach einigem Anlauf auch auf das bei uns übliche Autobahntempo. Die zulässige Gesamtmasse liegt bei 1.250 kg. Suzuki nennt für die Fünfgang-Version 14 Sekunden für den Spurt von Null auf hundert, die Ausführung mit Vierstufen-Automatik soll dafür 17 Sekunden brauchen. Lobenswert: Für die beiden höheren Ausstattungslinien will Suzuki sogar ein ESP-System anbieten.

Seite an Seite mit dem Alto entsteht der Nissan Pixo, der mit wenigen Wochen zeitlichem Verzug ab Mai 2009 bei uns anlaufen wird. Mehr Features wird er nicht bieten, vielleicht versucht Nissan, preislich unter dem Suzuki zu bleiben. Den Kunden wird’s freuen. In Indien läuft der Alto übrigens als A-Star und gehört zu den nobleren Angeboten auf dem Markt. Der Tata Nano soll hier etwa sechsmal billiger sein – wenn er denn wirklich kommt.

Umfrage
Welcher neue Kleinwagen gefällt Ihnen am besten?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
Suzuki Alto 1.0 Basic
Grundpreis 8.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3500 x 1600 x 1470 mm
KofferraumvolumenVDA 129 bis 774 l
Hubraum / Motor 996 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 50 kW / 68 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 155 km/h
Verbrauch 4,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Suzuki Alto Ab 8.900 Euro Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften