Suzuki Grand Vitara

Lang gemacht

Foto: Masanobu Ikenomira 9 Bilder

Der neue Suzuki Grand Vitara rollt zum Jahresende deutlich vergrößert auf den Markt. Eine Alternative in Form und Funktion?

Die Ideenschmiede bei Suzuki läuft auf Hochtouren. Besonders wenn es um das Design zukünftiger Fahrzeuge geht. Hebt sich der aktuelle Swift schon deutlich von der Masse ab, wird der Effekt beim neuen Grand Vitara, der um gewaltige 30 Zentimeter in der Länge gewachsen ist, noch stärker sein.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Renault Laguna GT
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Mit harten Kanten, großen glatten Flächen und schwungvollen Kurven trägt der Allradler in der dritten Generation eine moderne und eigenwillige Zeichnung. Die Neuerungen unter dem Blech fielen allerdings nicht so mutig aus. Wie beim Vorgänger sitzt die Karosserie auf dem typischen Geländewagenunterbau: dem Leiterrahmen. Für den Einsatz im Groben spricht auch, dass der Grand Vitara serienmäßig über permanenten Allradantrieb, Mittendifferenzial mit Sperre so- wie eine Geländeuntersetzung verfügt. Zusammen mit kurzen Karosserieüberhängen und einer Bodenfreiheit von 20 Zentimetern eignet sich dieses Fahrzeug durchaus fürs Gelände. Mangels Schutzleisten ist das aber nur bedingt zu empfehlen.

Der Innenraum ist zurückhaltend, aber dank silbern glänzenden Applikationen und weiß leuchtenden Anzeigen nicht langweilig gestaltet. Die Bedien- Logik ist erfreulich simpel. Differenzialsperre und Geländeuntersetzung lassen sich einfach per Drehschalter aktivieren. Das Fahrwerk der hier gefahrenen Japan-Version ist auf Komfort ausgelegt, mit seinen langen Federwegen fährt sich der Offroader aber nicht so limousinenhaft wie mancher Konkurrent.

Ein weiterer Minuspunkt: Bei starken Unebenheiten reagiert die Vorderachse des Grand Vitara träge, Stöße dringen dann hart bis in den Innenraum. Hier sollte noch etwas Abstimmungsarbeit folgen.

Angenehmer ist der Fahrbahnkontakt, den die Lenkung vermittelt. Sie arbeitet leicht und präzise und ist mit 2,6 Lenkradumdrehungen von Anschlag zu Anschlag relativ direkt ausgelegt.

Anfangs wird es zwei Benziner (1,6 und 2,0 Liter Hubraum mit etwa 100 und 145 PS) und einen von Renault zugelieferten 1,9-Liter-Diesel geben. Mit dem großen Benzinmotor reißt der Suzuki keine Bäume aus, zeigt aber geschmeidiges Allroundtalent.

Die Preise für den Grand Vitara werden etwas oberhalb der 24 000 Euro für das aktuelle Modell liegen.

Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Suzuki Escudo Neuauflage des Vitara Suzuki Concept X2 Vitara-Ausblick
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Auktion vom Feinsten Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte