Suzuki Splash

Grüne Welle

Foto: Hersteller 5 Bilder

Der neue Suzuki Splash kombiniert das Hochdach-Konzept seines Vorgängers mit weicheren Formen und drei Motorvarianten. Fahrbericht.

Es stimmt schon: Der Suzuki Splash hatte es nicht sonderlich schwer, hübscher zu werden als sein kastiger, pragmatischer Vorgänger Wagon R. Auch der neue Kleinwagen sticht zwar nicht gerade Daryl Hannah als Meerjungfrau aus, doch seine klaren, gefälligen Formen überzeugen auch isoliert betrachtet.

Gleiches gilt natürlich für den optisch und technisch weitgehend identischen Opel Agila, denn die Brüder führen die Kooperation beider Marken in diesem Segment fort. Abgesehen vom vernehmlich zitternden, leistungsschwachen Einliter-Basismotor, ein Dreizylinder-Benziner mit 65 PS, gebärdet sich der neue Splash unaufgeregt.

Suzuki Splash 14:35 Min.

Sachlich gestaltetes Interieur

Im sachlich gestalteten Interieur herrscht die Funktionalitäts-Doktrin. Alles sitzt am rechten Fleck und lässt sich gut bedienen. Den großen Tacho hat man sich beim Mini abgeschaut, den aufgesetzten Drehzahlmesser vom Smart kopiert. Zudem stehen im Cockpit zahlreiche Ablagen zur Verfügung.

Was die Hände jedoch vermissen, sind kleine Oasen weicher, schönerer Materialien. Sicher, der Splash spielt mit seinem Einstiegspreis sehr wahrscheinlich in der 10 000- Euro-Liga, aber ein Hauch Noblesse tut auch Cent-Fuchsern gut. Außerdem sitzt das Lenkrad für großgewachsene Fahrer zu tief.

Dafür passen unter das hohe Dach sogar Hochsteck-Frisuren im Stil der siebziger Jahre. Im Heck wartet ein 202 Liter fassender Kofferraum auf Einkäufe. Das ist selbst für einen Kleinwagen nicht viel, doch die hinteren Sitze lassen sich im Verhältnis 60:40 blitzschnell zu einem planen Kofferraumboden umfunktionieren.

Dann stehen immerhin 462 Liter Volumen zur Verfügung. Mit dem laufruhigen, 86 PS starken 1,2-Liter-Vierzylinder- Benziner geht der Splash schon von unten heraus spritzig zur Sache. Dabei liegt der 3,72 Meter lange Viertürer ruhig auf der Straße, bügelt Verwerfungen talentiert weg und kommt in Deutschland serienmäßig mit ESP.

Der in Ungarn gebaute Splash ist also nicht nur schöner, sondern auch sicherer und erwachsener geworden. Der von Fiat stammende 1,3-Liter- Turbodiesel mit Partikelfilter bietet sogar richtig Durchzug und wie der kleine Benziner einen CO2-Ausstoß unter 130 g/km. Ab Frühjahr 2008 rollt er zu den Händlern.

Technische Daten
Suzuki Splash 1.2 Club
Grundpreis 13.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3715 x 1680 x 1590 mm
KofferraumvolumenVDA 178 bis 1050 l
Hubraum / Motor 1242 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 63 kW / 86 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h
Verbrauch 5,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Suzuki Splash Mini-Konzept mit Maxi-Platz Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Berner Oberland Idyll inmitten der Viertausender Bern und das Berner Oberland Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren
CARAVANING Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel