Toyota Auris 2.2 D-CAT im Fahrbericht

Auf zu neuen Ufern

Foto: Toyota 18 Bilder

Mit der zehnten Modellgeneration des Corolla strebt Toyota auch beim Namen zu neuen Ufern. Aurum, lateinisch für Gold, inspirierte den Auris.

„Der Auris ist nicht der neue Corolla, er ist der neue Toyota.“ So jedenfalls wollen Marketing-Experten die Botschaft in die Welt tragen. Genauer: in den begrenzten Teil Westeuropas, wo die Stufenheck-Version des Corolla ohnehin wenig Interesse weckte. Im Gegensatz zum Rest der Welt, wo sie weiterleben soll.

Kompletten Artikel kaufen
Toyota Auris 2.2 D-CAT im Fahrbericht Goldstück
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Nun also der Auris: ein Auto für Europa, hier entworfen und gebaut, passgenau nach den Interessen des Marktes in der stark umkämpften Golf-Klasse – mit 17 Prozent aller Neuzulassungen in Deutschland das stärkste Segment. Und das bedeutet nach Toyota-Diktion, ein Auto von innen nach außen zu entwickeln. Die Konsequenzen des nicht wirklich neuen Ansatzes sind jedoch sofort spürbar. Die leicht erhöhte Sitzposition vermittelt hinter einer weit nach vorn gezogenen Frontscheibe und der tief gestaffelten Armaturenfront ein großzügiges Raumgefühl. Und das nicht nur subjektiv.

Denn zwischen Kopf und Dachhimmel bleibt dank dem Höhenwachstum auf 152 Zentimeter selbst für groß gewachsene Zeitgenossen nun genügend Raum. Das gilt nicht nur für Fahrer und Beifahrer, die auf Sitzen mit guter Seitenführung und rückenfreundlich geformten Lehnen Platz nehmen. Selbst für Hinterbänkler jenseits der 1,80-Meter-Marke ist der Luftraum gut bemessen. Vier Zentimeter länger und fünf breiter als der Corolla ist der Auris, was man ihm kaum ansieht.

Spürbar wird der Zugewinn aber durchaus, sowohl im Fond als auch im Kofferraum. Dessen Volumen bewegt sich nun mit 354 Litern auf Augenhöhe mit dem Golf. Das war ein erklärtes Ziel, das Toyota mit bekannter Zielstrebigkeit anpeilte. Pluspunkte sammelt der Auris zudem mit hochwertigen Innenraumdetails wie der Materialauswahl und guter Verarbeitung. Ergonomisch sinnvoll ist der Schalthebel eine gute Handbreit neben dem Lenkrad erhöht auf der Mittelkonsole platziert.

Die schwingt sich wie der Strebbogen einer gotischen Kathedrale weit nach hinten und birgt darunter eine Mini-Ablagemulde – kaum mehr als eine hübsche Design-Spielerei. Auch die Übersichtlichkeit leidet unter dem Design. Trotz erhöhter Sitzposition ist die Front nur schwer abzuschätzen, breite C-Säulen und das schmale Heckfenster erschweren beim Einparken den Blick nach hinten. Wenigstens sind die hinteren Kopfstützen nun voll versenkbar, dafür lassen sie sich aber nur unzureichend in der Höhe verstellen. Besonders die Fahreigenschaften heben den Auris vom Vorgänger ab.

Das Fahrwerk wirkt straffer, mit der Topmotorisierung 2.2 D-CAT nahezu sportlich, allerdings ohne unangenehme Härte. Mit der elektrischen Servolenkung ist Toyota in Sachen Zielgenauigkeit und Lenkkraft ein nahezu idealer Kompromiss gelungen, da stört die leicht diffuse Rückmeldung kaum. Dem hohen Anspruch entsprechend ist der Auris mit dem Stabilitätsprogramm VSC ausgerüstet, das gegen sportlichen Übermut sanft, aber wirksam vorgeht. Mit dem Verkaufsstart am 3. März stehen den Interessenten in Deutschland zunächst vier Motorvarianten zur Auswahl.

Der bekannte 1,4-Liter-Benziner mit 97 PS ist eine solide Basismotorisierung. Ergänzt mit neuer Ventilsteuerung, die das stufenlose Verstellen von Ein- und Auslassnockenwelle ermöglicht, bietet der neue 1,6-Liter-Ottomotor nicht nur 14 PS mehr, sondern vor allem auch einen ausgewogeneren Drehmomentverlauf. Wem das exakt zu schaltende Fünfgang-Getriebe nicht zusagt, der kann für 850 Euro Aufpreis kupplungsfrei auch mit automatisiertem Schaltgetriebe fahren. Das soll den Spritverbrauch um 0,2 Liter auf 100 Kilometer reduzieren.

Die beiden Dieselmotoren kooperieren jeweils mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Schon der Zweiliter mit Partikelfilter (126 PS) zeichnet sich durch ein angenehm breites Drehmoment-Plateau aus, das schaltarmes Fahren gnädig verzeiht. Den Leistungsgipfel erklimmt der bekannte 2.2 D-CAT, der fast ohne Anfahrschwäche und mit kräftigem Durchzug schon ab 1300/min überzeugt.

Seinem Leistungspotenzial angepasst entwickelte Toyota ein eigenes Hinterachskonzept mit Einzelradaufhängung. Es erhebt den 2.2 D-CAT auch in den Rang einer eigenständigen Top-Ausstattungslinie, die von 17-Zoll-Alurädern bis zur Zweizonen-Klimaautomatik kaum etwas vermissen lässt. Vier weitere Ausstattungslinien – Auris, Luna, Sol und Executive – bieten zudem reichlich Optionen. Am Auris, so viel ist klar, kommt man in der Golf-Klasse künftig kaum mehr vorbei.

Technische Daten
Toyota Auris 1.4 VVT-i Town Toyota Auris 1.6 Dual VVT-i Luna Toyota Auris 2.0 D-4D Town Toyota Auris 2.2 D-CAT Town
Grundpreis 16.400 € 18.950 € 20.100 € 25.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4220 x 1760 x 1515 mm 4220 x 1760 x 1515 mm 4220 x 1760 x 1515 mm 4220 x 1760 x 1505 mm
KofferraumvolumenVDA 354 bis 1335 l 354 bis 1335 l 354 bis 1335 l 354 bis 1335 l
Hubraum / Motor 1398 cm³ / 4-Zylinder 1598 cm³ / 4-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder 2231 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 71 kW / 97 PS bei 6000 U/min 91 kW / 124 PS bei 6000 U/min 93 kW / 126 PS bei 3600 U/min 130 kW / 177 PS bei 3600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h 190 km/h 195 km/h 210 km/h
Verbrauch 6,9 l/100 km 7,0 l/100 km 5,7 l/100 km 6,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos