Toyota Corolla Verso

Im Handumdrehen

Foto: Toyota

Optisch und technisch modifiziert bietet Toyota den Corolla Verso nun auch mit sieben Sitzplätzen und geändertem Motorenprogramm an.

Überarbeitet wurde neben der Motorenpalette – den 90-PS-Diesel ersetzt das 116 PS starke D-4D-Triebwerk aus dem Avensis, der 1,8-Liter-Benziner leistet nun 129 PS statt zuvor 135 PS – auch die gesamte Karosserie. Der Radstand wuchs im Vergleich zum fünfsitzigen Vorgänger um 150 Millimeter auf 2,75 Meter, die Länge um 120 Millimeter auf 4,36 Meter.

Platz genug für sieben Sitze und das Easy 7 genannte Sitzsystem. Mit fünf Handgriffen lassen sich alle fünf Rücksitze flachlegen, wodurch eine völlig ebene Ladefläche entsteht. Deutlich mehr Handgriffe sind nötig, um die Sitze wieder aufzurichten.

Alle drei Sitze der mittleren Reihe können individuell in Neigung und Längsrichtung verstellt werden. Dank fehlendem Mitteltunnel gibt es üppig Platz für die Füße, und auch an Kopffreiheit mangelt es nicht.

Der 1,8-Liter-Benziner verheimlicht seine Leistung

Eine Reihe weiter hinten ist es dann aus mit der Bequemlichkeit. Konzeptbedingt ist bereits der Einstieg in die letzte Reihe erschwert, aber noch zu bewerkstelligen. Das Raumgefühl ist ebenso wie der Ausblick durch die sehr kleinen Seitenfenster stark eingeschränkt.

Der 1,8-Liter-Benziner verheimlicht seine 129 PS sehr erfolgreich. Der 19 PS schwächere 1,6-Liter geht naturgemäß auch nicht besser. Das für den 1,8-Liter erhältliche automatisierte Fünfgang-Schaltgetriebe MMT (550 Euro Aufpreis) schaltet sowohl im Normal- als auch im Sport-Modus mal hektisch, mal träge, aber stets ruppig herum – keine Alternative zum leicht und präzise schaltbaren manuellen Fünfganggetriebe.

Überzeugen konnten die straffe, aber nicht unkomfortable Federung und das agile Fahrverhalten. Das stets serienmäßige elektronische Stabilitätsprogramm VSC hat einen ruhigen Job.

19.600 Euro kostet der fünfsitzige Corolla Verso 1.6 inklusive ESP, Radio-CD, neun Airbags und zehn Cupholder. Wer sieben Plätze haben will, muss 1350 Euro für die Ausstattung Luna zahlen, da ist aber die Klimaanlage mit dabei, die sonst 1150 Euro kostet.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Teaservideo zeigt Details
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet