Toyota Previa 2.4 Linea Sol

Zehn Jahre nach dem Vorgänger kommt der neue Toyota Previa. Ein Minivan mit großem Innenraum, enormer Variabilität und komfortablen Fahreigenschaften. Ein Raumgleiter auf Pendeltour zwischen Kindergarten und Côte d’Azur, Bürojob und Mountain-Bike-Trail.

Selbst nach zehn Jahren schien der Toyota Previa – zumindest optisch – nicht zum alten Eisen zu gehören. Genausowenig, wie das keineswegs bahnbrechende, aber immerhin ungewöhnliche Konzept mit unterflurig eingebautem Mittelmotor und Heckantrieb. Der Previa war eine attraktive Alternative, aber kein Bestseller. Das Segment der großen Vans ist allerdings zu lukrativ, zu erfolgreich, um es allein dem Renault Espace und dem Chrysler Voyager zu überlassen. Und so musste, auch mit Blick auf den gesamteuropäischen Markt – Frankreich kauft den Espace wie warmes Baguette – ein neuer, großer Minivan mit luxuriösem Gepräge, viel Platz und Komfort her. Ein Fall für den Previa. Der war dem um zehn Jahre gereiften Anforderungskatalog allerdings nicht mehr gewachsen und wurde von Grund auf neu konzipiert. Bei der zweiten Auflage, die ab 17. Juni bei den Händlern steht, findet nicht nur die futuristische Optik des Toyota-Sportcoupés Celica neue Verwendung, auch technisch wurde kräftig umgekrempelt: Den Heckantrieb ersetzt ein Platz sparender Frontantrieb, der Motor ist vor die Vorderachse gerutscht und der doppelte Boden verschwunden. Die Außenhöhe wurde trotz verbesserter Kopffreiheit für die Passagiere um 30 Millimeter auf 1770 Millimeter reduziert.

Einzig angewachsene Dimension ist der Radstand, der von 2860 auf 2900 Millimeter gestiegen ist. Ungefähr gleich bleibt das Leergewicht, je nach Ausstattung wiegt der neue Previa zwischen 1630 und 1810 Kilogramm. Ein schweres Schiff also, dem man das über der Eineinhalb-Tonnen-Grenze liegende Gewicht beim Rangieren und im Stadtverkehr allerdings kaum anmerkt. Mit hoher Sitzposition, guter Übersicht und leichtgängiger, wenngleich indirekter Lenkung lässt sich der Previa gut handhaben. Den guten Überblick genießen dank großen Fenstern alle Passagiere. Die Sitzverhältnisse sind im Previa je nach Ausstattungsvariante geregelt: Die preisgünstige Linea Terra (ab 53 150 Mark) kommt mit zwei durchgehenden Sitzbänken im Fond, jede in Längsrichtung verstellbar. Die hintere Sitzreihe lässt sich im Verhältnis 60:40 umklappen oder kann– um Platz für sperriges Transportgut zu schaffen – ganz an die mittlere Sitzreihe gerückt gewerden. Bei Bedarf bilden Sitze und Lehnen der beiden ersten Sitzreihen ein Liegebett. Die Ausstattungsvarianten Linea Luna (ab 54.650 Mark) und Linea Sol (ab 57 150 Mark) sind mit Einzelsitzen ausgerüstet, die komplett ausgebaut, einzeln in Längsrichtung verschoben oder um- und weggeklappt werden können. Für noch großzügigeren Komfort fehlt der Topausstattung Linea Sol der Mittelsitz in der zweiten Reihe, so dass die Passagiere im Bedarfsfall von hinten nach vorn durchgehen können. In die Sitzhalterungen im Fahrzeugboden passen übrigens eine Kühlbox oder ein abschließbarer Fahrradhalter aus dem Toyota-Zubehörprogramm. Das Ladevolumen nach VDA-Norm beträgt hinter der dritten Sitzreihe 495 Liter, mit vollständig ausgeräumtem Innenraum üppige 3250 Liter. Und wer wahre Transportorgien feiern will, dürfte sich über die serienmäßige Dachreling des Previa Linea Luna freuen.

Die Serienausstattung des Previa umfasst umfangreiche Sicherheitsfeatures, ABS, Fahrer- und Beifahrer-Airbag sowie andere komfortable Ausstattungselemente. Die Aufpreisliste ist kurz, zusätzlich sind nur ein Doppel-Glasdach für 2250 Mark, eine Klimaanlage (1450 Mark), das Toyota-Navigationssystem für 2220 Mark sowie ein CD-Wechsler (720 Mark) zu haben. Das Fahrerlebnis im Previa ist vor allem vom gut gedämpften Abrollgeräusch und hohen Fahrkomfort geprägt. Die Bremsen überzeugen mit päziser Dosierbarkeit, das serienmäßige Fünfganggetriebe (Viergangautomatik gegen 2600 Mark Aufpreis) gefällt mit exakter Schaltbarkeit und gut passenden Anschlüssen. Der vorerst als einzige Motorvariante erhältliche 2,4-Liter-Vierzylinder (schadstoffarm nach Euro 3) ist trotz variabler Ventilsteuerung VVT-i wenig elastisch und drehfreudig. Zum Dahingleiten reicht seine Leistungsentfaltung noch gut aus, in hügeligem Terrain ist der Antrieb mit dem hohen Gewicht des Previa aber fühlbar überfordert. Um den schwachen Durchzug auszugleichen, sucht man höhere Drehzahlen, wo der Vierzylinder allerdings hörbar angestrengt klingt. Überdies dürfte dann der Verbrauch die Werksangabe von 9,5 Liter Super deutlich überschreiten. Ein drehmomentstarker, verbrauchsgünstiger Dieselmotor könnte Abhilfe schaffen, derzeit wird der aus dem Avensis bekannte D-4D-Diesel noch auf den Einsatz im Previa vorbereitet. Mit grundsätzlichen Vorteilen wie gutem Komfort, viel Platz und hoher Variabilität steht dem neuen Previa allerdings eine frohe Gleitzeit bevor.

Zur Startseite
Technische Daten
Toyota Previa linea sol
Grundpreis 31.290 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4750 x 1790 x 1770 mm
KofferraumvolumenVDA 495 bis 3250 l
Hubraum / Motor 2362 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 115 kW / 156 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
Verbrauch 9,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?