Toyota Prius

Der neue Toyota Prius soll mit einem raffiniert ausgeklügelten Hybridantrieb, der einen Verbrennungsmotor und einen Elektroantrieb zusammenspannt, besonders sparsam fahren.

Beim neuen Toyota Prius dreht sich alles um die Umweltfreundlichkeit. Günstige Abgaswerte und niedriger Verbrauch sollen zeigen, was heute technisch machbar ist. Das Ziel der hier verwirklichten Antriebstechnik ist klar: Der 72 PS starke 1,5-Liter-Benzinmotor soll möglichst immer im Bereich seines besten Wirkungsgrads betrieben werden – oder sich ganz heraushalten: Dann fährt der Prius mit Batterie und Elektromotor. Wie funktioniert diese so genannte Hybridtechnik in der Praxis? Bestechend unkompliziert: den Wählhebel auf D stellen, Gas geben, fertig. Wann und wie kräftig der laufruhige Benziner mitarbeitet, das entscheidet allein die Steuerelektronik. Und weil das Anlassen des Benzinmotors in der Regel unmerklich während der Fahrt geschieht, keine störenden Schaltpausen und keine lästige Verzögerung beim Anfahren zu bekritteln sind, fährt sich der Prius ein ganzes Stück angenehmer als beispielsweise der VW Lupo 3LTDI im DreiLiter-Sparmodus. Möglich wird dies mit einem raffinierten Verteilergetriebe. Es schickt die vom Benzinmotor produzierte Leistung nur zum Teil zum Generator, der die Batterie lädt. Der Rest gelangt über den Achsantrieb mit fester Untersetzung direkt zu den Antriebsrädern. Herauszufinden, wie dieser Kniff funktioniert, das ist schon eine Denksportaufgabe der anspruchsvolleren Art. Denn das Verzahnungsverhältnis des Planetengetriebes gibt stets fixe Kräfteverhältnisse vor. Aber es erlaubt zugleich für jede Fahrgeschwindigkeit einen ganzen Strauß möglicher Kombinationen der Drehzahlen von Benzinmotor und Generator. Weil die vom Generator produzierte elektrische Energie nur zum Teil zum Laden der Traktionsbatterie verwendet wird und der Rest dem fest mit dem Radantrieb verbundenen Elektromotor verabreicht wird, ergibt sich für die Steuerelektronik eine Reihe sehr attraktiver Eingriffsmöglichkeiten.

Übersicht:
Technische Daten
Toyota Prius
Grundpreis 22.701 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4315 x 1695 x 1475 mm
KofferraumvolumenVDA 392 l
Hubraum / Motor 1497 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 53 kW / 72 PS bei 4500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Verbrauch 5,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos