Toyota RAV4 2.0 4x4 Special

Trotz Offroad-Looks bleibt der Toyota RAV4 auch in der zweiten Generation eher Spaßmobil als Kletterkünstler. Deshalb gibt es die Neuauflage des jugendlichen Springinsfeld künftig neben der Allradversion sogar mit Frontantrieb.

Alle wollen jenen Ruhm und Rahm abschöpfen, der für Pioniere süßer Lohn ist. Im Besonderen, wenn es darum geht, eine Fahrzeuggattung aus der Taufe zu heben. So macht Toyota bei der Vorstellung des neuen RAV4 glauben, 1994 ein neues Marktsegment begründet zu haben: das der allradgetriebenen Fun Cars. Grämen werden sich angesichts dieser Behauptung die Strategen von Suzuki. Haben sie doch bereits 1988 den ultimativen Caféhaus-Racer ersonnen: den Vitara – ein Auto, das aussieht wie ein kleiner Geländewagen und auch das nötige Rüstzeug dazu mitbringt, sich aber vor allem auf dem Catwalk zwischen Bistro und Baggersee in Szene setzt. So wie der RAV4. In der zweiten Generation wurde er optisch deutlich erwachsener, reifte mit den Käufern; sein Zielpublikum ist im Schnitt schon 45 Jahre alt. Trotzdem blieb die charakteristische, betont jugendliche Note des Vorgängers erhalten. Aus rationalem Grund: Weil das Design des ersten RAV4 bei den insgesamt 40.000 Käufern in Deutschland gut ankam, setzten die Entwickler auf Evolution statt Revolution. Erhalten blieb die Konzeption mit selbsttragender Karosserie und Einzelradaufhängung rundum, passablen Fahrleistungen auf befestigten Straßen, aber nur geringer Offroad-Tauglichkeit. Die Handlichkeit ist unverändert gut, weil der RAV4 seine Außenabmessungen behielt. Nur der Radstand des Viertürers misst nun acht Zentimeter mehr. Das schafft Platz, die hinteren Passagiere haben mehr Beinfreiheit. Auch der Kofferraum fällt größer aus und bietet bei eingebauten Rücksitzen je nach Position der Lehne bis zu 520 Liter Volumen, bei ausgebautem Gestühl bis zu 970 Liter. Nach wie vor klein ist das Gepäckabteil der ebenfalls erhältlichen zweitürigen Kurzversion. Sind die hinteren Sitze montiert, kann nur ein aufrecht gestellter Koffer transportiert werden. Durch Demontage werden immerhin bis zu 690 Liter daraus. Vier Ausstattungsvarianten sind lieferbar – alle mit Frontairbags, ABS, aktiven Kopfstützen, Wegfahrsperre, funkferngesteuerter Zentralverriegelung, elektrisch verstellbaren Außenspiegeln und Dachreling.

Übersicht:
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa
CARAVANING Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise