Toyota Yaris

Yaris-Wechsel

Foto: Toyota

Deutlich gewachsen und mit umfangreicher Sicherheitsausstattung geht der neue Toyota Yaris im Januar 2006 an den Start. Erster Fahrbericht.

Jetzt, wo der kleine Aygo die Rolle des knuffigen Einstiegs- Toyota vom Yaris übernommen hat, darf und soll dessen Nachfolger ruhig etwas erwachsener auftreten. Das gilt nicht nur für die geschärften Gesichtszüge, sondern vor allem für die größeren Dimensionen.

Neben dem messbaren Plus an Innen- und Kofferraum stellt sich im neuen Yaris zudem ein erheblich verbessertes Raumgefühl ein. So ist der üblicherweise sperrige Mitteltunnel im Fußraum hinten nur noch andeutungsweise vorhanden, und durch die vertikale Ausrichtung der Mittelkonsole ist auch der vordere Fußraum luftiger. Sehr praktisch: Die Rücksitzbank lässt sich im Verhältnis 60:40 teilen, jedes Teilstück separat um 15 Zentimeter in Längsrichtung verschieben oder im Wagenboden versenken.

In puncto Sicherheit will Toyota mit dem Yaris in seiner Klasse neue Maßstäbe setzen. Bereits das Basismodell für 10 950 Euro verfügt neben den obligatorischen Front- und Seitenairbags für die vorderen Plätze über von vorn bis hinten reichende Kopfairbags sowie über einen Knie-Airbag für den Fahrer. ESP und Scheibenbremsen an der Hinterachse sind aber erst ab der nächsthöheren Ausstattungslinie Luna an Bord, die Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber beinhaltet. Eine Klimaanlage gehört ebenfalls zum Serienumfang des Yaris Sol, der luxuriöse Executive bietet eine Klimaautomatik sowie das schlüssellose Zugangsund Startsystem Smart Key.

Jede Ausstattungslinie kostet 1400 Euro mehr als die Linie darunter. Der Aufpreis für den Viertürer beträgt 700 Euro. Der aus dem Aygo stammende, etwas brummige Einliter-Dreizylinder leistet im Yaris 70 statt 68 PS und löst den gleich großen Vierzylinder ab.

Darüber rangiert der wie im Vorgänger 87 PS starke 1,3-Liter-Benziner. Der geht zwar leiser und kultivierter zu Werk als der um 15 auf 90 PS erstarkte 1,4-Liter-Diesel, ist aber naturgemäß deutlich schlapper im Durchzug und muss häufiger geschaltet werden. Im Fahrverhalten erweist sich der Yaris mit seiner neu abgestimmten elektrischen Servolenkung, die eine gute Rückmeldung vermittelt, als überaus agil und handlich.

Mit der zwar straffen, aber nicht unkomfortablen Abstimmung wirkt auch der Federungskomfort insgesamt harmonisch und sehr erwachsen. Prosit Neu-Yaris.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos