Vergleich der Unvergleichlichen

Zwei Sportwagen wie zwei Bildwerke: Porsche bietet den 911 Turbo jetzt auch mit 450-PS-Kit an, Mercedes hält mit dem SL 55 AMG und 500 PS dagegen. Ein Vergleich der Unvergleichlichen.

Die Fahrt ins schier Unglaubliche beginnt mit einer Beschleunigungsorgie, die das Raketen-Zeitalter von den senkrechten Startrampen in Cape Canaveral auf die waagrechte Asphalt-Ebene des Hockenheimer Motodroms herunter bricht. Der 500 PS starke Mercedes SL 55 AMG nimmt sich aus dem Stand nur 4,4 Sekunden Zeit bis zu Tempo 100. Schon fünf Sekunden später liegen 160 km/h an, und nach 22,4 Sekunden ist ein Kilometer zurückgelegt.

Porsche: Kurze Wege am Knüppel

Der Porsche, der durch den vom Werk gelieferten Leistungskit (Änderungen an Turboladern, Ladeluftkühler, Motorsteuerung und Getriebe) 30 zusätzliche Pferdestärken aufbieten kann, toppt diese Werte noch einmal. Er passiert nach 3,8 Sekunden die 100-km/h-Marke, ist in 8,2 Sekunden auf 160 und spult den ersten Kilometer in 22,3 Sekunden ab.

Das Beschleunigen gestaltet der Mercedes für den Fahrer dabei denkbar komfortabel, denn die Fünfgang-Automatik übernimmt die Schaltarbeit. Der Porsche Turbo hingegen verlangt nach der Hand seines Herren. Das Sechsgang-Schaltgetriebe will bis Tempo 100 ein Mal, bis 160 km/h zwei Mal bedient werden, inklusive Aus- und Einkuppeln. Kurze Wege am Knüppel, kein fühlbares Spiel in den Seilzügen und exakt definierte Schaltebenen verwandeln die Gangwechsel in eine höchst erfreuliche Demonstration mechanischer Präzision.

SL: Gegen Aufpreis gen 300 km/h

In der höchsten Fahrstufe angelangt, zügelt ein elektronischer Tempowächter den SL bei 250 km/h. Der wilde Elfer dagegen wird ab Werk nicht eingebremst und marschiert daher zügig weiter bis 307 km/h. Doch für 2.494 Euro Aufpreis ist auch der SL gut für 300 km/h.

Im direkten Vergleich auf Land- und Schnellstraßen spielt die tatsächliche Höchstgeschwindigkeit jedoch keine Rolle. Keiner der beiden Kandidaten kann hier dem anderen nachhaltig die dicken Endrohre zeigen. Die Lenkpräzision liegt in beiden Modellen auf vergleichbar hohem Niveau, und auch die Bremsen packen stets ohne fühlbares Fading zu.

Der Unterschied zwischen der muskulösen Gewalt und Gestalt beider Vollgas-Tiere liegt im Detail. Der Porsche bietet durch den etwas schmaleren Mitteltunnel hinter dem Volant eine Nuance mehr an Platz als der SL, der seinen Fahrer aber in zügig gefahrenen Kurven wie ein maßgeschneidertes Futteral abstützt. Diese Unterschiede erhalten jedoch erst auf der Rennstrecke Bedeutung, wenn überhaupt. Im alltäglichen Straßenverkehr verwöhnen beide mit ganz anderen Reizen.

SL: Automobiler Schleudersitz mit Komfort

Der SL wird unter Last zum automobilen Schleudersitz mit hohem Komfort. Federung und Dämpfung sprechen dem Gefühl nach etwas weicher an als im Porsche, der aus seiner straffen Abstimmung keinen Hehl macht.

Die akkustische Sinfonie im Mercedes wird unterlegt vom sonoren Bass des Achtzylinders. Gut gedämpft im Innenraum, weckt er den Wunsch, am liebsten gleich zwei SL-Fahrer zu sein: Dann könnte man sich selbst von draußen beim Beschleunigen zuhören. Es grollt und donnert in einem tief frequenten Stakkato.

Der äußerliche Elfer-Ton aber wird in der Öffentlichkeit eher als zurückhaltend wahrgenommen. Im Inneren erzeugt das Einlassgeräusch dagegen ab etwa 3.500/min. immer noch dieses sündige Schlürfen, nach dem Porsche-Fahrer süchtig sind.

Porsche: Drang zur Rennstrecke

Eine Empfehlung, welchem der beiden Vergleichskandidaten der Vorzug zu geben ist, fällt einfach. Wer einen konkurrenzarmen Sportwagen mit dem ausgeprägten Hang zur Kompromisslosigkeit sucht, mit zwei Notsitzen (für wen auch immer) und einem unübersehbaren Drang zur Rennstrecke, der wird sich für den Porsche Turbo mit Leistungskit entscheiden. Wer 500 PS auf die samtige Art bevorzugt, verbunden mit dem Reiz des offenen Fahrens und den Segnungen eines genialen Coupé-Verdecks, der ist mit dem SL 55 AMG hervorragend bedient.

Technische Daten
Porsche 911 Turbo Leistungskit Mercedes SL 55 AMG
Grundpreis 141.424 € 131.660 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4435 x 1830 x 1295 mm 4535 x 1827 x 1295 mm
KofferraumvolumenVDA 100 l 317 l
Hubraum / Motor 3600 cm³ / 6-Zylinder 5439 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 331 kW / 450 PS bei 5700 U/min 368 kW / 500 PS bei 6100 U/min
Höchstgeschwindigkeit 307 km/h 250 km/h
Verbrauch 13,3 l/100 km 13,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie e.Go Life verzögert sich Elektro-Kleinwagen kommt erst 2019
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 8 - Nürburgring - 7. Oktober 2018 VLN Vorschau, 9. Lauf VLN-Finale mit GT3-Großaufgebot DP Motorsport Porsche 964 Porsche 964 Tuning DP Motorsport verjüngt den Klassiker
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Carthago Chic C-Line XL Das XL-Flaggschiff im Test Carthago Chic C-Line XL Caravan Salon Campervans Karmann Danny Alle Campervans 2019 Kompaktcamper in Pkw-Größe
CARAVANING Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa