VW Caddy im Fahrbericht

Rundum verbesserter Kompaktvan

VW Caddy Foto: VW 17 Bilder

Volkswagen ist den Kundenwünschen der letzten Jahre gefolgt. Das Ergebnis ist der rundum verbesserte VW Caddy.  Was der VW wirklich alles kann, zeigt der Fahrbericht des VW Caddy 1.6 TDI.

Unlackierte Stoßfänger, nacktes Blech innen, offenes Handschuhfach – speziell als Kastenwagen ohne Rücksitze und hintere Seitenscheiben (ab 16.178 Euro), aber auch als Kombi in der schlichten Basisausstattung Startline (ab 16.904 Euro) macht der VW Caddy keinen Hehl aus seinen Nutzfahrzeug-Genen. Trotzdem waren schon bisher 30 Prozent seiner über 850.000 Käufer (seit 2003) Privatleute, die ihn als geräumigere, preisgünstige und erfrischend uneitle Alternative zum Kompaktvan VW Touran schätzen.

VW Caddy mit sparsamen, kultivierten Motoren

Obwohl sich daran ebenso wenig ändert wie an den großzügigen Platzverhältnissen, den praktischen Schiebetüren hinten (Startline nur rechts) und der konkurrenzlosen Modellvielfalt bis hin zu Blue Motion- und Allradvarianten, ist die Neuauflage mehr als nur ein Facelift. Denn hinter der renovierten Front im aktuellen VW-Designstil arbeiten künftig – bis auf den Erdgas-Benziner – neue, sparsamere Motoren nach Euro 5-Abgasnorm mit Direkteinspritzung und Turboaufladung: zwei 1,2-Liter-TSI-Benziner (86/105 PS) sowie vier Diesel mit 75, 102, 110 und 140 PS. Schon der stärkere VW Caddy TSI (175 Nm ab 1.550/min) wirkt erfreulich kräftig und leise, erst beim Ausdrehen erhebt er die Stimme.

Alle Dieselmotoren mit Rußpartikelfilter und Common-Rail-Einspritzung

Wer die Ladekapazität des VW Caddy häufig ausnutzt, hat jedoch mit dem vergleichbaren 1.6 TDI (250 Nm ab 1.500/ min) spürbar mehr Reserven. Außerdem ist er nach ECE-Norm 1,1 L/100 km genügsamer und soll als Blue Motion Technology (plus 560 Euro) nur 5,1 Liter verbrauchen. Nicht zu vergessen: Endlich sind alle VW Caddy-Diesel mit Rußpartikelfilter und Common-Rail-Einspritzung ausgerüstet – eine Wohltat fürs Gehör gegenüber den bisherigen, hart nagelnden Pumpe-Düse-TDI.

VW Caddy ist gut 300 Euro billiger geworden

Dass der VW Caddy weiterhin nicht sonderlich sanft federt, ist der hinteren Starrachse an Blattfedern sowie der hohen Zuladung (je nach Modell bis 813 kg) geschuldet. Immerhin bedeuten das serienmäßige ESP, die elektromechanische Servolenkung und die nun leicht ausbaubaren Rücksitze des VW Caddy klare Pluspunkte im Alltag – so wie das wohnlichere Interieur samt besserer Geräuschdämmung und das neue Navi RNS 315. Trotz aller Aufwertung ist der VW Caddy sogar gut 300 Euro billiger geworden. Auch die vielen schönen Extras kann man sich eigentlich sparen, denn dieses in Ruhe gereifte Auto genießt man am besten wie einen guten Whisky: pur.  

Zur Startseite
Technische Daten
VW Caddy 1.6 TDI 5-Sitzer Startline
Grundpreis 21.444 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4406 x 1794 x 1822 mm
KofferraumvolumenVDA 750 bis 3030 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 75 kW / 102 PS bei 4400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 168 km/h
Verbrauch 5,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote