VW Caddy Tramper Eco Fuel

Das Mini-Wohnmobil

Foto: VW 18 Bilder

Was waren das für Zeiten: Wenig Geld, aber mal eben über Nacht ans Meer, schlafen im Auto. Wenn sich nur die Sitze etwas weiter herunterschrauben ließen, und wenn man die Füße nur etwas mehr ausstrecken könnte. VW hat das lästige Komfortproblem mit dem Caddy Tramper gelöst. Wir fuhren die Eco Fuel-Version mit Erdgasmotor.

Es fing mit einer Diplomarbeit an. Ein mit möglichst wenig Aufwand zu realisierendes Freizeitauto war das Thema. Der VW-Vertrieb glaubte nicht an den Erfolg des Projekts, also baute das Service-Zentrum in Posen die ersten Exemplare des Caddy Tramper in Eigenregie. 500 Stück des vor einem Jahr heimlich still und leise auf den Markt gebrachten Hochdachgeräts hat VW bisher abgesetzt.

Die Idee ist eigentlich ganz simpel. Auf den Befestigungspunkten der dritten Sitzreihe ist ein Klappbett angeschraubt. So wird der Tramper mit minimalem Aufwand zum kostenlosen Hotel. Der Umbau dauert gerade eine Minute. Vordersitze umklappen, Rückbank umklappen, Bett ausklappen, fertig.

Damit sich am Hafen von St. Tropez nicht morgens neugierige Mulitmillionärsgattinen beim Gassi Gehen mit dem Fiffi die operierten Nasen am Fenster platt drücken, liegt auf dem Bett ein Sichtschutzvorhang, der sich mit Klettverschlüssen in Sekunden zu einer schützenden Mauer um die Schlafstatt bauen lässt. Auch an die Leseleuchte über dem Kopfende haben die Entwickler gedacht. Gegen Aufpreis lässt sich sogar ein maßgeschneidertes Zelt an die Heckklappe anbauen.

Kein Hotelzimmer mehr für’s Schäferstündchen

Im Bett können sich auch 1,90-Teutonen richtig ausstrecken, es ist zwei Meter lang. Wenn man sich halbwegs leiden kann, können zwei Reisende bei einer Breite von 1,10 Metern angenehm schlummern. Was wäre, wenn man sich deutlich mehr als ein bisschen mag, haben wir zugegebenermaßen nicht ausprobiert. Doch auch für spontane Gelüste scheint der Tramper das ideale Gefährt. Es entfällt das lästige Abkleben der Scheiben mit dem Feuilleton-Teil der Tageszeitung, und niemand muss sich mehr für ein Schäferstündchen ein teures Hotelzimmer nehmen.

Trotz des sperrigen Möbels im Kofferraum müssen die Reisenden nicht aufs Gepäck verzichten. Unter dem Bett lassen sich zwei große Reisetaschen problemlos verstauen. Im Alltag passen auch ein paar Sprudelkisten problemlos in den Stauraum. Für das kleine Handgepäck haben die VW-Freizeitforscher zwei große Hängetaschen mit mehreren Staufächern an die hinteren Seitenfenster gehängt, die sich mit Schnellverschlüssen leicht montieren lassen.

Neben den normalen Benzin- und TDI-Motoren ist das rollende Minihotel für 21.500 Euro auch mit Erdgasantrieb zu haben. Der Zweiliter-Vierzylinder basiert auf dem Bifuel-Aggregat und ist auf Erdgasantrieb optimiert. Mit der auf 13,5:1 erhöhten Verdichtung liegt die Reichweite der 26 Kilogramm fassenden Tanks bei rund 400 Kilometern. Der Erdgas-Caddy kostet 2.000 Euro mehr als ein Benziner, aber VW verspricht im Gegenzug neben deutlich reduziertem Abgas eine Halbierung der Kraftstoffkosten.

Für den Kaltstart und die Reserve ist ein Benzinreservoir mit 13 Litern vorhanden. Der Motor schaltet im Bedarfsfall automatisch um, zwei Tankanzeigen weisen auf die Dringlichkeit zum Aufsuchen einer Zapfsäule hin. Im Fahrbetrieb merkt der Lenker indes nicht, welcher Kraftstoff gerade verbrannt wird.

Motor ist ein rauher Geselle

Der Motor ist ein etwas rauher Geselle und bei höherer Drehzahl auch kein Leisetreter. Mit 109 PS ist der Tramper angemessen motorisiert, der Zweiliter lässt sich dank ordentlicher Elastizität auch schaltfaul fahren. Dabei ist Schalten keine Strafe, das Fünfgang-Getriebe lässt sich angenehm und präzise bedienen.

Trotz der hohen Karosse zeigt der Caddy dank des straffen, aber nicht unkomfortablen Fahrwerks keine große Seitenneigung. In zu hastig eingelenkten Kurven untersteuert er brav, anschließend lenkt die Starrachse hinten ein bisschen nach und bringt die Fuhre wieder auf Kurs.

Aber der Caddy Tramper will ja kein Slalommeister sein, sondern ein Schlafzimmer. War in der Provence der Kaffee zu stark und der Wind zu schwach, was soll’s? Kurz zurück nach Hause, Surfbrett aufs Dach gepackt und am nächsten Tag an die andere Küste im Westen.

Technische Daten
VW Caddy Tramper EcoFuel Tramper
Grundpreis 26.406 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4406 x 1794 x 1853 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l
Hubraum / Motor 1984 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 80 kW / 109 PS bei 5400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 169 km/h
Verbrauch 5,7 kg/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell McLaren 600LT, Exterieur McLaren 600LT (2018) So fährt der 911-Turbo-Rivale
Beliebte Artikel Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Teaservideo zeigt Details Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen McLaren 600LT, Exterieur McLaren 600LT (2018) So fährt der 911-Turbo-Rivale Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Porsche 911 GT3 992 Erlkönig Es wird weiter gesaugt
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Offroad-Kombi ab 52.350 Euro Brabus 700 Widestar Mercedes G 63 Tuning für Mercedes G-Klasse G 63 AMG mit 700 PS
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!
Promobil Algarve Motorhome Park Falésia Die Top Stellplätze im Herbst Mit dem Wohnmobil in den Süden Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou