VW Eos

Der Sommer kann kommen

Foto: Achim Hartmann 23 Bilder

Glattflächig, elegant und gut verarbeitet startet der VW Eos ins Frühjahr. Ohne Überrollbügel und erstmals mit einem Schiebe-Klappdach. Er soll die Sommer-Sehnsüchte der ehemaligen VW-Cabriofahrer stillen.

Der PR-Auftritt im Sonnenblumenfeld auf der letzten IAA hat automobilen Sonnenanbetern den Mund wässrig gemacht auf den Eos. Aber erst ab Mitte Mai werden erste Exemplare des Viersitzers durch echte Blumenwiesen rollen.

Er soll die Sommer-Sehnsüchte der ehemaligen VW-Cabriofahrer stillen. Nach dem Ableben des Golf-Cabrios 2002 verharrte VW eher in der Beobachter- als Vorreiterrolle, zauderte mit offenen Versionen. Doch das Warten hat sich gelohnt: Das Design wirkt schlüssig, der Eos sieht offen wie geschlossen harmonisch aus. Es sollte kein offener Golf werden, auch wenn er sich vieler seiner Komponenten bedient. Mit seinem Stufenheck erscheint er eher als offener, zweitüriger Jetta, wobei Front und Heck stärker an den Passat erinnern. Die stattliche Erscheinung soll auch den Anspruch des Eos begründen, über den Kompakt-Cabrios von Opel, Peugeot und Renault zu stehen.

Werden diese als Konkurrenten ins Spiel gebracht, reagiert VW allergisch. Die Kunden dürften da weniger Berührungsängste haben und den Eos gegen den Opel Astra Twin Top (siehe Test Seite 20) abwägen, wobei unweigerlich der Preis ins Spiel kommt: Bei 23 650 Euro startet der Opel, bei 25 950 Euro der VW. Ohnehin sind diese Tarife nur die halbe Wahrheit, denn die reichlich anderthalb Tonnen des Eos wollen in Schwung gebracht werden. Wer der Agilität nur einige Bedeutung einräumt, sollte mindestens bei der 150-PS-Version (ab 27 950 Euro) einsteigen – die 1.6-Variante dürfte eher ein Cruiser sein. Anders die Drehmomentbullen Zweiliter-Turbo FSI mit 200 PS und TDI mit 140 PS.

Sie bewegen den Zweitürer mit einer Mühelosigkeit, die viel zum beruhigenden Charakter des Eos beiträgt. Den Gipfel des Genusses jedoch werden Kunden besteigen, die sich für den 3,2-Liter-V6 mit 250 PS, Direktschaltgetriebe DSG und tiefem Sechszylinder-Bass entscheiden. Auch TDI und Turbo lassen sich mit DSG kombinieren. Glücklicherweise wollte VW keinen offenen GTI verwirklichen, im Gegenteil: Der Eos bietet Sämigkeit statt Schärfe, lädt eher zum Flanieren als zum Kurvenräubern ein. Schließlich fahren Cabrio-Gourmets nicht gegen die Uhr, sondern der Sonne entgegen.

Übersicht: VW Eos
Technische Daten
VW Eos 1.6 FSI
Grundpreis 26.850 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4407 x 1791 x 1443 mm
KofferraumvolumenVDA 380 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 85 kW / 115 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 192 km/h
Verbrauch 7,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel VW-Zubehör für den Eos Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos