VW Golf GTI W12

Mittelstürmer

Foto: Hardy Mutschler 19 Bilder

Man kann VW wirklich nicht unterstellen, dass ihnen nach 25 Millionen Golf nichts mehr zum Thema einfällt. Der GTI mit W12-Mittelmotor und 650 PS ist dafür ein spektakulärer Beweis.

"Nein, nein, dieses Auto wird nicht in Serie gebaut." Das ist die offizielle Sprachregelung in Wolfsburg zum wohl aufregendsten Golf aller Zeiten, dem GTI W12-650.

Doch nach der ersten kleinen Probefahrt drängt sich die Frage auf: Warum eigentlich soll von diesem Mega-Über-Hammer-Golf nicht eines Tages eine Kleinserie aufgelegt werden? Soll dieses herrliche Auto nach ein paar Gastspielen auf VW-Treffen etwa im Museum landen und sich dort die extrabreiten Yokohama-19- Zoll-Schlappen eckig stehen? Nein, ein solch trauriges Schicksal hätte dieser Golf wirklich nicht verdient.

Der W12 stammt aus dem Bentley Continental

Schon allein deswegen, weil dann niemand in den Genuss käme, dem wundervollen Sound des kompakten Zwölfzylinders zu lauschen. Der Sechsliter-Motor in W-Bauweise mit doppelter Aufladung ist eine Leihgabe aus dem herrschaftlichen Bentley Continental. Im Golf zeigt dieses unkonventionelle Stück feinen Maschinenbaus, was wirklich in ihm steckt.

Die Soundkulisse beeindruckt

Denn anders als in seinen üblichen Wirkungsstätten, dem VW Phaeton, dem Audi A8 oder eben dem noblen Briten, wo der mächtige Kraftwürfel seiner Arbeit möglichst diskret nachgehen muss, darf sich der W12 im metallic-weißen Kraft-Golf exhibitionistisch gebärden. Er beherrscht alle Tonlagen perfekt, vom autoritären, extra-bassigen Leerlaufgrummeln über schrillen Sopran beim blitzartigen Hochdrehen bis zu heiserem, durch die beiden Turbolader kaum gedämpftem Brüllen, wenn es in Richtung Höchstdrehzahl geht.

Der Motor sitzt mittschiffs

Eine Glasscheibe trennt den nunmehr zweisitzigen Fahrgastraum des Golf vom mittschiffs werkelnden Motor, der seine gewaltige Kraft - 650 PS und bis zu 750 Newtonmeter - an eine Sechsgang-Automatik weiterreicht. Die Kraftübertragung ist eine Leihgabe aus dem Phaeton, mit dem Unterschied, dass nur eine der beiden Ausgangswellen benutzt wird: Im Gegensatz zum allradgetriebenen Luxus-Liner begnügt sich der Golf mit Heckantrieb. Fernreisetauglich ist der Golf W12 allerdings nur dann, wenn das Gepäck im Begleitwagen mitkommt: Denn unter der vorderen Haube finden nun ein 80-Liter-Benzinfass Platz sowie der Wasserkühler und zwei Batterien.

Bei 325 km/h soll Schluss sein

"Dann wird abgeregelt", heißt es bei VW hinter vorgehaltener Hand. Wobei nicht ganz klar ist, ob dies scherzhaft gemeint ist.

Live Abstimmnung 1 Mal abgestimmt
Sollte der VW GTI W12 in Serie gebaut werden?
Ja - unbedingt.
Nein - so einen Über-Golf braucht kein Mensch.

Der über das nach hinten stark abfallende Dach strömende Fahrtwind passiert an der Heckklappenkante einen integrierten Flügel; am Unterboden kümmert sich ein breiter Diffusor um Anpressdruck.


Die Kotflügel wurden deutlich verbreitert

Die Designer griffen beim schnellsten Golf aller Zeiten beherzt in den Schminkkoffer: Der böse Blick am Bug wurde im Vergleich zur Serie nochmals geschärft. Um 16 Zentimeter verbreiterte Kotflügel hinten schaffen Platz für Kingsize-Bereifung, hinten im 295er-Format. Die gewaltigen Lufteinlässe vor den Hinterrädern beliefern den Motor mit Atemluft. Vier Auspuffrohre sorgen bei den soeben Überholten für Klarheit, dass es ein ganz besonderer Golf war, der eben an ihnen vorbeizischte.

Ein Golf bleibt ein Golf?

So aufgeregt sich der Golf nach außen hin gebärdet, so dezent benimmt er sich bei der Probefahrt: Die Sitzposition passt perfekt, die Bedienung gibt keine Rätsel auf, und die Lenkung arbeitet, wie sie sollte: zielgenau, rückmeldend und leichtgängig. Automatik-Wahlhebel auf "D", und der Golf fährt los, wie ein Golf eben losfährt, abgesehen vom höchst eindrucksvollen Sound. Doch wer das Gaspedal auch nur ein paar Millimeter durchdrückt, hat kaum noch Zweifel daran, dass der rund 1.700 Kilogramm schwere VW in atemberaubenden 3,7 Sekunden auf 100 km/h sprinten kann.

Der GTI W12 soll ein Einzelstück bleiben

Angesichts der souveränen Vorstellung und der professionellen Machart dieser GTI-Studie kann man einfach nicht glauben, dass es wirklich bei dem Einzelstück bleiben soll. Schließlich gab es schon einmal einen sportlichen Golf, von dem es zunächst auch hieß: "Serienfertigung? Ausgeschlossen!" Das war der Ur-GTI, vor ziemlich genau 30 Jahren. Und dieser anfangs 110 PS starke Renner, der laut zeitgenössischem Begleittext "auch zum Einkaufen in Schrittgeschwindigkeit ruckfrei zu fahren ist", entwickelte sich zu einem Bombenerfolg: 1.670 000 GTI wurden seither verkauft.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Hymer B MC EHG-Verkauf Thor will nachverhandeln Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote