VW Golf Plus 1.6 TDI Blue Motion im Fahrbericht

Hochdach-Golf mit Spar-Diesel

VW Golf Plus 1.6 TDI BMT, Front, Frontansicht Foto: Arturo Rivas 16 Bilder

Elf Zentimeter mehr für rund 1.700 Euro? Wer den VW Golf Plus auf sein Hochdach reduziert, übersieht ein paar praktische Höhepunkte. Fahrbericht des kleinen Turbodiesels.

Finden Sie nicht auch, dass sich VW Golf Plus nach Randgruppe anhört? So wie 65 Plus. Dabei wäre die Assoziation mit „15 Prozent mehr Inhalt“ passender. Denn bei genauer Betrachtung bietet der VW Golf Plus mehr als nur ein erhöhtes Dach.

VW Golf Plus mit mehr Laderaum und besserer Übersicht

Die Türausschnitte des Plus sind zwar nicht größer als bei einem normalen VW Golf, dank der um acht Zentimeter höher angebrachten Vordersitze steigt man aber deutlich bequemer ein und aus und freut sich über eine bessere Übersicht im Cockpit. Wer in zweiter Reihe reist, kann die Rücksitzbank in der Länge verschieben – so gibt‘s entweder viel Platz für die Knie oder fürs Gepäck. Noch mehr Ladeglück beschert eine nach vorn umklappbare Beifahrerlehne für 170 Euro. Außerdem ist die Ladekante etwas niedriger als beim normalen VW Golf, und der Kofferraum fällt bis zu 145 Liter größer aus.

Und wo ist der Haken? Auf dem Weg zum Getränkemarkt und zum Kindergeburtstag ist alles prima. Nur wer den VW Golf Plus sportlich um die Ecken huschen lässt, bemerkt seinen erhöhten Schwerpunkt. Der Wagen wirkt im Vergleich zum flacheren Golf etwas schwerfällig und neigt sich leicht zur Seite. Wirklich störend ist das jedoch nicht.

Blue-Motion-Sparpaket ist günstig zu haben

Der von uns gefahrene 1,6-Liter-TDI mit 105 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment ist keine schlechte Wahl: Nach einer kleinen Anfahrschwäche zieht er munter los, ist ausreichend flott im Durchzug und bleibt auch bei höheren Touren verhältnismäßig leise. Lange Autobahnreisen würde ein Sechsgang-Schaltgetriebe perfekt abrunden, das es aber nur für den 140-PS-Selbstzünder gibt. Einzige Alternative: das empfehlenswerte Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe für stolze 2.175 Euro Aufpreis.

Das Blue-Motion-Sparpaket kostet hingegen nur 400 Euro extra und soll den Durst von 4,8 auf 4,3 Liter senken. Möglich machen das ein teilweise verkleideter Unterboden, ein geschlossener Kühlergrill, Leichtlaufreifen, eine längere Getriebeübersetzung in den oberen Gängen und ein Start-Stopp-System. Letzteres schaltet den Motor in Fahrpausen ab – vorausgesetzt, die Batterie hat genug Strom, um die elektrischen Verbraucher zu unterhalten. Das fällt dem Akku an heißen Tagen schwer, denn wenn die Klimaanlage stark zu kühlen hat, bleibt der Benziner an. Schade, denn ansonsten funktioniert das System tadellos.

Verbrauch liegt deutlich über der Werksangabe

Das trifft auch auf die Schaltanzeige zu, die genau zum richtigen Moment mit kleinen Pfeilen zum Gangwechsel animiert. Typisch VW: Nicht nur das Blue-Motion-Paket, sondern auch die Schaltanzeige kostet extra: 55 Euro. Trotzdem bleibt der VW Golf Plus 1.6 TDI hinter der Werksangabe für die Höchstgeschwindigkeit zurück, der Verbrauch liegt mit 6,2 Liter um 1,9 Liter darüber. Auf dieses Plus können wir verzichten.

Technische Daten
VW Golf Plus 1.6 TDI BlueMotion Technology Comfortline BlueMotion Technology
Grundpreis 25.350 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4204 x 1759 x 1621 mm
KofferraumvolumenVDA 395 bis 1450 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 77 kW / 105 PS bei 4400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 186 km/h
Verbrauch 4,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Kia e-Niro Fahrbericht Kia e-Niro (2019) Fahrbericht Wie weit reicht der Akku im Alltag?
Beliebte Artikel Wagen mit erhöhter Sitzposition Erhöhte Sitzposition Bequemer Zustieg, bessere Übersicht VW Golf Plus 1.2 TSI VW Golf Plus 1.2 TSI Hochdach-Golf mit Turbomotor
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad Mitmachen und gewinnen LEGO James Bond Aston Martin
CARAVANING Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto Mitmachen und gewinnen LEGO James Bond Aston Martin