VW Polo GTI VW
VW Polo GTI
VW Polo GTI
VW Polo GTI Motor
VW Polo GTI 18 Bilder

VW Polo GTI im ersten Fahrbericht

Geballte Ladung im Kleinwagen mit 180 PS

Der VW Polo GTI geht trotz seines vergleichsweise kleinen 1,4-Liter-Vierzylindermotors mit Benzindirekteinspritzung als wahrer Kraftmeier durch. Die von einem Kompressor und Turbo aufgeladen 180 PS reichen zum munteren Aufgalopp. Optisch und akustisch hält sich der Newcomer hingegen zurück.

Auch wenn die Lettern GTI bei Volkswagen traditionell den Sport oder vielmehr die grundsätzliche Tauglichkeit zu demselben beschreiben: In der Pressemappe des neuen VW Polo GTI heißt das Top-Thema Verbrauch. Mit einem für den Alltag sicherlich nicht ganz repräsentativen Normverbrauch von 5,9 Liter Super Plus auf 100 Kilometern fällt der Durst des 180 PS starken Kleinen nach DIN um ein Viertel geringer aus als der des VW Polo GTI-Vorgängermodells mit 180-PS-Turbomotor. Jener ließ sich bei identischer Leistung noch 7,9 Liter des teueren Sprits durch die Ansaugkanäle rinnen.

Erste Ausfahrt im VW Polo GTI bestätigt Sparsamkeit

Glaubhaft scheint die versprochene Verbrauchsminderung durchaus: Bei der ersten Ausfahrt mit dem neuen VW Polo GTI im Hessischen klebte die Tanknadel jedenfalls beharrlich am oberen Rand der Anzeige. Möglich gemacht werden die moderaten Trinksitten des knapp vier Meter langen Zweitürers sowohl durch das Konzept der doppelten Aufladung – in niederen Drehzahlbereichen greift ein riemengetriebener Roots-Kompressor an, oben heraus hilft dem kleinen GTI ein Abgasturbolader mit Wastegate-Regelung auf die Sprünge -, als auch durch das hier serienmäßig montierte und verbrauchsoptimiert arbeitende Sieben-Gang-DSG. Jenes ist gegen Aufpreis auch in den geringer motorisierten Modellen der Baureihe zu haben und operiert mit den 250 Newtonmeter Drehmoment, die der Top-Polo abzurufen vermag, an seiner oberen Belastungsgrenze. Bei stärkeren Triebwerken wird das über zwei trockene Kupplungen verfügende, 70 Kilogramm schwere Getriebe, welches die Sparsamkeit einer manuellen Schalteinheit mit dem Komfort einer Automatik verbinden soll, nicht eingesetzt.

VW Polo GTI zieht auf die junggebliebene Käuferschaft ab

An Bord des kleinsten GTI stehen DSG-Jüngern drei Schaltmodi zur Wahl: Der normale Automatikmodus „D“, das mit „S“ bezeichnete Sportprogramm und – in einer gesonderten Gasse angelegt – ein weitgehend manueller Schaltmodus. Wer letzteren wählt, kann die sieben verfügbaren Fahrstufen entweder per Schaltwippen am unten abgeflachten und mit Leder bezogenen Volant oder am Schalthebel selbst anwählen. So oder so geht das Einlegen der nächsten Fahrstufe zügig, aber nicht rasant vonstatten. Das von anderen DSG-Getrieben des Konzerns bekannte, seitens sorgfältiger Sound-Modulation akustisch wirkungsvoll untermalte Einschießen der Gänge à la Golf GTI oder Audi TTS sucht man in diesem Umfeld vergebens. Der neue VW Polo GTI wechselt die Gänge eher verschliffen denn vehement. Überhaupt gibt sich der Newcomer erstaunlich erwachsen. Das Fahrwerk ist, von einer durch den vergleichsweise kurzen Radstand bedingten leichten Stuckerneigung auf welligen Fahrbahnoberflächen abgesehen, sehr kommod. Das Bremspedal spricht eher weich denn sportlich-abrupt an, und die Leistungsfreude des gleichermaßen antritts- wie durchzugsstarken 1,4-Liter-Motörchens dringt nur gedämpft ans Fahrerohr.

Auch im Cockpit herrscht gediegen-wertige Noblesse, wo der Eine oder Andere vielleicht pfiffige Details erwartet hätte. Eine für Führerschein-Neulinge konzipierte Knallbüchse, ein kleiner Wilder, ist der VW Polo GTI demnach nicht, auch wenn der Einstieg in den mit Retro-Karo-Sitzen bestückten Viersitzer mit 22.500 Euro recht günstig gerät. Jenes Feld überlässt VW bereitwillig der spanischen Konzern-Konkurrenz: Der grundsätzlich baugleiche Seat Ibiza Cupra kommt innen wie außen deutlich extrovertierter daher und könnte die junge Klientel daher eher ansprechen. Der starke Polo zielt dagegen durchaus gekonnt auf die jung gebliebene Käuferschaft ab, die Sportlichkeit zwar haben, aber nicht unbedingt zeigen will.

Das aufgeräumt-wertige Interieur im typischen Konzerndesign passt da ebenso ins Bild wie die etwas hoch geratene Sitzposition auf dem bequemen, aber mit vergleichsweise kurzen Oberschenkelauflagen versehenem Gestühl. Exzellent weil riesengroß fällt der Verstellbereich des sportlichedlen Dreispeichen-Lenkrads aus. An der Ergonomie des kleinen GTI gibt es also nichts zu kritteln. Wohl aber am aufpreispflichtigen Navigationssystem: Gemessen am Gros der mobilen Nachrüstgeräte fällt die Kartendarstellung mäßig, die Bedienung alles andere als selbsterklärend aus. So sind beispielsweise die Umlaute in einer dritten Ebene hinterlegt. Das macht in deutschen Landen wenig Sinn.

Umfrage

Welches Getriebe bevorzugt Ihr?
9 Mal abgestimmt
Handschaltung
Automatik-Getriebe
Automatisiertes Schaltgetriebe
Direktschalt-Getriebe (DSG)
Stufenloses Getriebe (CVT)
Mir egal!

Technische Daten

VW Polo GTI GTI
Grundpreis 22.925 €
Außenmaße 3976 x 1682 x 1452 mm
Kofferraumvolumen 204 bis 882 l
Hubraum / Motor 1390 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 132 kW / 180 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 229 km/h
Verbrauch 5,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Kleinwagen Fahrberichte Fahrbericht Renault Zoe RE135 Z.E. 50 (2019) Fahrbericht Renault Zoe R135 Z.E. 50 (2019) Tesla-Reichweite zum Kleinwagen-Preis?

Mehr Leistung, mehr Reichweite, schneller laden - alles gut jetzt?

VW Polo
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Polo