VW Tiguan 2.0 TDI CR und Touareg 2.5 TDI im Vergleich

Im Revier des großen Bruder

Foto: Hans-Dieter Seufert 41 Bilder

Sechs Jahre später und um einige Zentimeter kleiner, dringt der VW Tiguan mit jugendlicher Frische ins Revier des Touareg ein. Gefährlich für den großen Bruder?

Mit der Pünktlichkeit hält es VW wie viele Frauen: Nach Touran und Eos ließ auch ein Kompakt-SUV wie der Tiguan lange auf sich warten. Seinen Geschwistern hat die Verspätung nicht geschadet, beide verkaufen sich gut. Der aktuelle Bestelleingang für den neuen Soft-Offroader sorgt in Wolfsburg ebenfalls für entspannte Gesichter. Aber es gibt da einen bei VW, der freut sich nicht so richtig über den kleinen SUV. Denn der Tiguan dürfte so manchem Kunden schöne Xenon-Augen machen, der sich bisher eher für den größeren Touareg entschieden hätte.

Preisunterschied 16.000 Euro

Schon die Grundpreise sprechen deutlich für sich: Fast 16.000 Euro kostet der Große mit dem 174 PS starken Fünfzylinder-Diesel mehr als der Kleine mit dem Zweiliter-TDI und 140 PS. Da liegt also locker ein ordentlicher VW Polo zwischen den beiden – oder eine Weltreise für zwei oder acht 42-Zoll-Flachfernseher. Letzteres ist sicherlich purer Luxus, aber ist das der Touareg im Vergleich nicht auch?

Schließlich kokettiert er bereits in seiner Einstiegsversion mit der Oberklasse. Wunderschöne Instrumente mit Glitzerrahmen, stylische Alu-Einlagen und eine fast makellose Verarbeitung wollen sagen: Gib das Mehrgeld nur aus, ich biete dir auch was. Doch so einfach lässt sich der Tiguan beim Kundenflirt nicht abschütteln. Auch wenn der Große mit feiner Interieur-Schminke und Ausstattung daherkommt, wirkt der Tiguan nicht wie eine graue Maus. Zwar ertönt beim Klopftest unterhalb des Armaturenbretts der hohe Ton von Hartplastik, aber die restliche Qualitätsanmutung überzeugt mit sauberer Einpassung und griffsympathischen Materialien. Wenn es um so pragmatische Dinge wie die Bedienung geht, wird der Tiguan sogar regelrecht aufmüpfig. Beide setzen auf das gleiche, hervorragende Infotainmentsystem mit Touchscreen und 30-Gigabyte-Festplatte von Continental. Doch der Tiguan-Bordcomputer ist einfacher zu bedienen und seine Knöpfchenanzahl überschaubarer. Die komplizierte Bluetooth-Einstellung im Touareg gehört sogar zur Kategorie Technik, die entgeistert.

Beim Raumgefühl nehmen sich die Brüder weniger, als die Außenabmessungen erwarten lassen. Jäger dürfen im höheren Tiguan sogar eher ihren Hut auflassen, während Breitschultrige im Touareg weniger anecken. Selbst beim Ladevolumen liegen beide nach Zahlen nicht weit auseinander, und die Fondbank des Tiguan lässt sich auf Wunsch auch in der Länge verschieben. Das ändert nichts daran, dass der komplett ebene Ladeboden, die große Öffnung, die niedrige und stufenfreie Ladekante sowie die höhere Anhängelast im Touareg eindeutige Vorteile bieten. Allerdings kann man für 16.000 Euro Preisvorteil lange einen Kleinlaster mieten.

Mit seiner optionalen Luftfederung und beruhigenden 2,3 Tonnen Gewicht nimmt der Touareg fiesen Wellen den Schrecken. Doch wieder weiß sich der konventionell stahlgefederte Tiguan erstaunlich dämpfungskompetent zu wehren. Nur bei großer Zuladung kann er mit dem sechsstufigen Niveauausgleich des Touareg nicht mithalten.

Aufgemotzter Golf Plus gegen Geländetier

Im Gegenzug lässt der 650 Kilogramm leichtere Spätstarter nur durch seine erhöhte Sitzposition spüren, dass er ein SUV und kein Kompaktwagen ist. Agil und willig nimmt er sich eine Kurve nach der anderen vor, wo der Touareg schwerfälliger und wankelmütiger wirkt, aber objektiv kaum langsamer oder unsicherer ist. Und in wirklich schwerem Gelände raunt er vom Gipfel dem am Hang keuchenden Nachkömmling zu: Du bist eben nur ein aufgemotzter Golf Plus und ich bin ein richtiges Geländetier.

Ein Mittendifferenzial mit elektronisch geregelter Lamellenkupplung weist beim Touareg die Kraft bedarfsgerecht zu. Damit verfügt er über einen echten permanenten Allradantrieb, während der Tiguan die Kraft nur bei Bedarf über eine Haldex-Kupplung auch auf die Hinterräder leitet. Im Gegensatz zu den früheren Haldex-Kupplungen agiert die eingesetzte vierte Generation aber jetzt auf Schlupf erheblich schneller. Beide verfügen über Bergfahrhilfen, doch nur der Touareg bietet ein zusätzliches Reduktionsgetriebe und mit der Luftfederung eine respektable Wattiefe von bis zu 58 Zentimetern (ohne nur 50).

Identischen Fahrleistungen bei unterschiedlichem Motor

Gut zu wissen für passionierte Offroader, aber für viele SUV-Käufer nicht das entscheidende Kriterium. Und in Zeiten nach oben schnellender Spritpreise schlägt der Tiguan einen harten Verbrauchshaken. Mit unter zehn Litern und damit knapp drei Liter pro 100 Kilometer weniger gibt sich der Kleine zufrieden. Und das bei quasi identischen Fahrleistungen und einem erheblich kultivierteren Motor. Während der 2,5-Liter-TDI im Touareg noch in alter Pumpe-Düse-Manier knurrt, werden beim Common-Rail-Aggregat des Tiguan dank Verbrennungs-Harmonisierung mit Mehrfach-Einspritzung besonders kleine Nägelchen geklopft.

Alte TDI-Recken können jedoch anmerken, dass dem gleichmäßig antretenden Zweiliter-Vierventiler etwas von dem anmachenden Bumms der frühen TDI-Jahre fehlt. Das hervorragend agierende Doppelkupplungs-Getriebe eliminiert letzte Ruckmomente fast vollständig. Der Sechsgang-Automat des Touareg mit konventionellem Wandlergetriebe wirkt dagegen einen Tick nervöser.

Für alle, die mit ihrem SUV weder schwere Hänger ziehen wollen noch harte Klettertouren im Gelände planen und auch nicht um ihr Image fürchten, ist die pragmatische Entscheidung klar: Der Tiguan kostet auch im Unterhalt erheblich weniger, geht mit dem Diesel viel genügsamer um und bringt bis zu fünf Personen ähnlich komfortabel und schnell ans Ziel. In puncto Variabilität ist er sogar das modernere Auto. Mit einem Misston müssen übrigens die Käufer beider SUV leben: Die Dynaudio-Soundsysteme klingen auf Dauer nicht angenehm.

Umfrage
VW Tiguan - Kommt VW mit dem kleinen SUV zu spät?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
VW Tiguan 2.0 TDI CR 4Motion Sport & Style VW Touareg TDI Luftfederung
Grundpreis 33.300 € 48.915 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4427 x 1809 x 1683 mm 4754 x 1928 x 1703 mm
KofferraumvolumenVDA 470 bis 1510 l 555 bis 1525 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder 2460 cm³ / 5-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4200 U/min 128 kW / 174 PS bei 3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 182 km/h 184 km/h
0-100 km/h 12,4 s 11,9 s
Verbrauch 7,6 l/100 km 10,1 l/100 km
Testverbrauch 9,7 l/100 km 11,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW 3er G20, 330i BMW 3er G20 (2018) im Fahrbericht Mit neuer alter Fahrdynamik
Beliebte Artikel Lange Lieferzeiten VW verdoppelt Tiguan-Produktion Fraser Island im VW Touareg
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil VW Grand California (2019) VW Grand California (2019) Vor- und Nachteile des Crafter-Bus Diesel-Alternativen
4 Alternativen zum Diesel Antriebe gegen Fahrverbote
CARAVANING Platz 10: Alpencamping Nenzing Top 10 Winter-Campingplätze Allgäu, Italien & Co. Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE