VW Touareg

Hybrid im Fahrbericht

Volkswagen Touareg Hybrid Foto: Volkswagen 15 Bilder

Im aktuellen Touareg testet VW die Hybrid-Technik des 2010 erscheinenden Nachfolgers. Doch drei neue Passat Blue Motion-Versionen wollen ab sofort sparen.

Drei Fahrzustände sind möglich

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht VW Touareg Hybrid
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Mit mehr als 100 Modellen, die unter 140 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, sieht sich VW als grünster Hersteller der Welt. Doch ausgerechnet die grünsten der Grünen tragen den Zusatz Blue Motion - Farbenlehre auf Niedersächsisch. Ab sofort steht das Öko-Label nicht mehr nur für das sparsamste Modell einer Baureihe, sondern soll alle Varianten auszeichnen, die über besondere Spritspar-Techniken verfügen. So wie der VW Touareg Hybrid, dessen Antrieb momentan im aktuellen Modell getestet wird und schon ab Herbst 2010 im Nachfolger lieferbar sein soll.

Beim Hybrid ergänzt ein Elektromotor mit 38 kW den 333 PS starken Benziner. 333 PS? Genau, beim V6 handelt es sich um den Dreiliter-Kompressor, der im neuen Audi S4 debütierte und bei VW den Zusatz TSI bekommen wird. Die beiden Kraftspender des VW Touareg Hybrid ermöglichen drei Fahrzustände: bis 50 km/h rein elektrisch, konventionell als Benziner oder in Kombination aus beiden Aggregaten. Im diesem so genannten Booster-Betrieb soll der Prototyp in 6,8 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und dennoch einen Normverbrauch von unter neun Litern erzielen.

Im Gegensatz zum Hybrid-Pionier Toyota vertraut VW nicht auf einen leistungsverzweigten Antrieb, bei dem ein Planetengetriebe das Zusammenspiel aus Elektro- und Benzinmotor regelt, sondern setzt auf den Parallelhybrid. Hier sitzen Verbrennungsmotor, E-Antrieb und die neue Achtgang- Wandlerautomatik auf einer Antriebswelle, wobei der Benzinmotor über eine Kupplung abgetrennt werden kann.

Geländetauglich und sparsam

Neben höherer Anhängelast und Geländetauglichkeit soll das System auch weniger Verbrauch bringen. Von der komplexen Technik bekommt der Touareg-Fahrer wenig mit. Beim sanften Anfahren setzt sich der große SUV rein elektrisch und damit nahezu lautlos in Bewegung, um bei höherer Geschwindigkeit auf den Benziner umzuschalten. Geht der Fahrer vom Gas, stellt das Start-Stopp-System den Verbrenner ab und kuppelt aus: Schließlich soll möglichst wenig Energie über eine Motorbremse abgebaut werden.

Selbst auf der Autobahn wird beim VW Touareg Hybrid bis Tempo 160 im Schiebebetrieb abgeschaltet. Doch der E-Motor kann noch mehr: Beim Bremsen arbeitet er als Generator und lädt den sechs Amperestunden fassenden Nickel-Metallhydrid-Akku unter dem Kofferraumboden auf. Bis zum Serienstart wollen die Ingenieure dem VW Touareg Hybrid noch das leichte Ruckeln abgewöhnen, das beim Übergang der einzelnen Antriebsmodi und beim Bremsen spürbar ist.

Passat in drei Blue Motion-Versionen lieferbar

Nicht erst im kommenden Jahr, sondern ab sofort lässt sich der Passat in drei verschiedenen Blue Motion-Versionen bestellen: als Erdgas-Variante und zwei besonders saubere Diesel. Den größten Erfolg erwartet sich VW vom zwei Liter großen TDI mit 110 PS (ab 26.750 Euro), der den 1,9-Liter der bisherigen Blue Motion-Version ersetzt. Wie beim Vorgänger reduzieren rollwiderstandsoptimierte Reifen und eine überarbeitete Aerodynamik den Sprit- Durst. Zusätzlich soll ein Start-Stopp-System den Normverbrauch auf 4,9 Liter und den CO2-Ausstoß auf 128 Gramm pro Kilometer drücken.

Bei der Blue TDI genannten 143-PSVersion (ab 29.275 Euro) stehen hingegen niedrige Emissionen im Vordergrund. Ein spezieller Zusatzkatalysator drückt hierbei Stickoxide unter Verwendung einer synthetischen Harnstofflösung auf ein so geringes Niveau, dass der Blue TDI bereits heute die ab 2014 gültige Euro 6-Norm erfüllt.

900 Kilometer Reichweite

Da mit 17 Litern reichlich Harnstoff mitgeführt wird, muss zwischen den Inspektionen
nicht nachgefüllt werden. Der ab 29.950 Euro erhältliche Erdgas-Passat TSI EcoFuel besitzt den modifizierten 1,4-Liter-Vierzylinder samt Doppelaufladung mit Kompressor und Turbo. Die 150 PS starke Version verspricht dank Tanks für 21 Kilogramm Gas und 31 Liter Benzin Reichweiten von über 900 Kilometern. Da Gas für 100 Kilometer nur knapp über vier Euro kostet, lässt sich momentan kein Passat grüner, Pardon blauer fahren.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell BMW 3er G20, 330i BMW 3er G20 (2018) im Fahrbericht Wie hart ist er mit und ohne Sportfahrwerk?
Beliebte Artikel BMW X6 Hybrid Alternative Antriebe Konzept-Überblick Premiere des VW Touareg II VW Touareg in Genf Sparsamer und leichter - der neue VW Touareg
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie So schreit der 1.000-PS-Sauger
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Etrusco Alkoven A 7300 DB (2019) Etrusco-Wohnmobile 2019 T-Modell und der erste Alkoven VW Grand California (2019) VW Grand California (2019) Vor- und Nachteile des Crafter-Bus
CARAVANING Platz 10: Alpencamping Nenzing Top 10 Winter-Campingplätze Allgäu, Italien & Co. Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE