auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lincoln Blackwood

Der Lincoln Blackwood - erster Pickup mit elektrisch bedienbarem Laderaumdeckel - macht den Laster mit dem 5,4 Liter-Achtzylinder zum Lustobjekt.

29.09.2002

"Cool truck", meint der Mann im Mauthäuschen der New Yorker Triborough Bridge, die Harlem mit der Bronx verbindet, kassiert 3,50 Dollar Brückenzoll und staunt mehr Bauklötze, als in das 750 Liter fassende Ladebett des Lincoln Blackwood hineinpassen würden. Einen dunkel lackierten Luxus-Pickup mit Doppelkabine und elektrisch verschließbarer Pritsche, quasi ein Schwarzes Brett auf Rädern, das sieht man selbst in Big Apple nicht alle Tage.

Wie auch? Denn der 52.000 Dollar teure Lustesel auf Basis des Geländewagens Lincoln Navigator rollt erst im Herbst auf den nordamerikanischen Markt, und das auch nur in limitierter Stückzahl. Mehr als 10.000 Blackwood jährlich will die zur Premier Automotive Group von Ford (PAG) zählende Luxusmarke Lincoln gar nicht erst bauen.

Kein Wunder, dass dieser Schick-up selbst im reizüberfluteten New York Aufsehen erregt wie eine Nudisten-Demo beim Katholikentag. Ob im Finanz-Distrikt, im Central Park, im Künstlerviertel Soho, auf der piekfeinen Fifth Avenue oder im abgefuckten Meat District: Dieser Lincoln ist für Passanten unterhaltsam wie eine Broadway-Show. Speziell, wenn der Blackwood – benannt nach dem dunklen Holz an den Flanken – sein Bestes gibt: schwarze Magie.

Auf Knopfdruck im Cockpit hin hebt sich der 1,43 Meter lange Laderaumdeckel hinten an und fährt binnen acht Sekunden per Elektroantrieb so weit hoch, dass er sich am oberen Anschlag zwei Meter über dem Fahrbahnniveau befindet. Dann kann die 40 Zentimeter tiefe, mit Teppichboden und Aluminium-Dekor ausgekleidete Ladewanne nebst Staufächern in den Flanken beladen werden.

Zwei nach außen schwenkbare Hecktürflügel erleichtern die Zugänglichkeit des Gepäckabteils, das zum Verstauen von Musterkoffern geeigneter erscheint als zum Transport von Schweinehälften. Und nachts wird die Edel-Pritsche von LED-Dioden so prächtig illuminiert, dass selbst die Leuchtreklame am Times Square vor Neid erblassen könnte.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2017, Heftvorschau
Heft 25 / 2017 23. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden