auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen
4 Tests und Fahrberichte
Quelle Beurteilung
9/10 Punkte Supertest: Ferrari F430 F1: Welches Potenzial steckt im Ferrari-Achtzylinder?

Wer Ferrari fahren darf, spürt, dass hier mehr als nur Motorkraft am Werk ist. An Bord des F430 wird man von einer langen Geschichte und großer motorsportlicher Tradition getragen.

10/10 Punkte Ferrari F430 Scuderia Supertest: Ist der gestärkte Italiener ein Supertalent?

Der um rund zwei Zentner erleichterte und zugleich motorisch gestärkte Ferrari F430 Scuderia gilt dank weltmeisterlicher Formel 1-Unterstützung als fahrdynamisches Supertalent – ob zu Recht, klärt der Supertest auf der Nordschleife.

10/10 Punkte Ferrari F 430 Spider: Rot vor Glut

Der Ferrari F430 Spider entfacht Sturm selbst bei Windstille. Sein hitzköpfiger 4,3-Liter- Achtzylinder presst ihn offen bis auf 308 km/h. Sie jauchzt vor Schauer, und das will etwas heißen. Die Beifahrerin, vollgasfest, aber nur bedingt autoverrückt, wird von ihren Empfindungen übermannt.

10/10 Punkte Ferrari F 430: Giero d'Italia

Er ist der Kleinste, aber auch der Cleverste unter dem Cavallino-Wappen: Den 490 PS starken Ferrari F 430, das neue Basismodell unter den roten Rennern, kontrolliert geballte Elektronik-Power. Er verbindet damit auf faszinierende Art und Weise den klassischen Sportwagenbau mit den Segnungen moderner Elektronik.

Über Ferrari F 430

Der Ferrari F430 bereicherte zwischen 2004 und 2009 das Modellprogramm des italienischen Herstellers. Er wurde als Mittelmotor-Coupé und als Spider mit Stoffverdeck angeboten.

Der Ferrari F430 ist der Nachfolger des 360. Wie dieser baute auch der Ferrari F430 auf einem Aluminium-Space-Frame auf. Der V8-Motor legte auf 4,3 Liter Hubraum zu, die Leistung stieg auf 490 PS, das maximale Drehmoment auf war 465 Nm angewachsen. Geschaltet wurde wahlweise mit einem manuellen Sechsganggetriebe oder einer automatisierten F1-Schaltung. Die Traktion im Zweisitzer sicherte ein elektronisch gesteuertes Differenzial.

Der Ferrari F430 spurtete in 4,3 Sekunden von null auf 100 km/h und war 315 km/h schnell. Ab 2005 wurde der Zweisitzer dann auch als Spider angeboten. 2007 folgte dann die Scuderia-Variante - eine Straßenversion des Wettbewerbsautos Challenge, die 510 PS leistete. Den Abschluss der Ferrari F430-Baureihe bildete eine Kleinserie des Spider als Scuderia-Modell. Nachfolger wurde der 458 Italia.