Formel 1 Rennstall

Haas F1 Team

Haas F1 Team - Logo Foto: Haas F1 34 Bilder

Der Rennstall Haas F1 geht seit 2016 in der Formel 1 an den Start. Das US-Team will sich dank technischer Unterstützung von Ferrari langfristig in der Königsklasse etablieren.

30 Jahre lang hatte es in der Formel 1 kein amerikanisches Team mehr gegeben, bevor Haas F1 2016 den Einstieg in die Königsklasse wagte. Auch der letzte F1-Rennstall aus den USA trug 1986 den Namen Haas, hat aber nichts mit dem neuen Projekt zu tun. Teambesitzer Gene Haas ist mit seinem Vorgänger Carl Haas weder verwandt noch verschwägert.

Haas F1 operiert von 3 Standorten

Haas F1 ist ein Team, das es so zuvor noch nie in der Formel 1 gegeben hat. Mit 3 Standorten. In der US-Basis Kannapolis sitzt die Verwaltung. Dort werden auch alle Metallteile produziert. Auf 20 hauseigenen Maschinen. Gene Haas ist der CNC-König der USA. Im englischen Banbury befindet sich die Rennfabrik. Teamchef Guenther Steiner hat dafür die alte Marussia-Basis ausgesucht.

Für die Basis England spricht: „Dort kriegst du die Leute mit Rennerfahrung.“ In Italien fand unter der Leitung von Chefdesigner Rob Taylor und Aerodynamikchef Ben Agathangelou die Entwicklung des ersten Autos für die Saison 2016 statt. Bei Dallara das Chassis, im Ferrari-Windkanal die Aerodynamik.

Der technische und logistische Standard für Neueinsteiger in der Formel 1 ist hoch. Es sei denn, es handelt sich um Automobilhersteller. Teamchef Günther Steiner versuchte das Risiko von Beginn an zu minimieren. Man wollte nicht die gleichen Fehler wie Caterham, Marussia und HRT machen, die von einem weißen Blatt Papier weg das große Abenteuer Formel 1 in Angriff nahmen und nie den Anschluss ans Mittelfeld schafften.

Haas F1 mit schlankem Budget

Mit 200 Angestellten gehört Haas F1 zu den schlankeren Teams der Formel 1. Auch die enge Zusammenarbeit mit Ferrari spart Geld. Man nimmt aus Maranello, was man kriegen kann. Also alle Komponenten, die auf einer Liste mit dem Titel „listed parts“ stehen. Damit sind die Teile bezeichnet, die man von außen einkaufen darf und nicht selbst entwickeln muss – wie zum Beispiel Chassis, Kühler, Flügel, Außenhaut und Unterboden.

HaasF1 bekommt von Ferrari nicht nur die Antriebseinheit und das Getriebe, sondern auch Aufhängungen, Radträger, den Sitz, die Hydraulik, Lenkung und die Elektronik. Damit steht das Skelett. Es selbst zu konstruieren würde Kapazitäten und Geld kosten. Das Budget von HaasF1 fällt deshalb relativ bescheiden aus. Rund 100 Millionen Dollar pro Jahr.

Im Cockpit setzte Haas F1 für das Debütjahr aus eine Mischung aus Talent und Erfahrung. Der Mexikaner Esteban Gutierrez passte mit seiner Nähe zu den USA, seiner Vergangenheit bei Ferrari und seinen Sponsoren perfekt ins Beuteschema. Dazu wurde mit Romain Grosjean ein gestandener Pilot verpflichtet, der bei Lotus gezeigt hatte, dass er zur Elite im Fahrerkreis gehört. Und schon direkt im ersten Rennen überraschten die Amis mit Punkten. Am Ende der Debütsaison sprang ein respektabler achter Platz vor Renault, Sauber und Manor raus.

Im zweiten Jahr konnte der Neuling die Ausbeute mit 47 Punkten fast verdoppeln. Am Ende landete das Team, für das mittlerweile Kevin Magnussen und Romain Grosjean an den Start gingen, jedoch wieder „nur“ auf Rang 8. Doch nach den zwei Saisons zum Eingewöhnen ging es im dritten Jahr richtig voran. Die Ausbeute wurde mit 93 Zählern erneut fast verdoppelt. Der Lohn war Rang 5 in der Teamwertung.

Für 2019 will man den Aufwärtstrend fortsetzen. Zumindest optisch ist Haas ganz vorne dabei. Der Look der Autos wurde von Grau-Rot in Schwarz-Gold umlackiert. Grund für den Farbwechsel war die Verpflichtung von Titelsponsor Rich Energy.

Haas verliert wieder ein Rad „Steigerung um 50 Prozent“

Vor 12 Monaten waren beide Haas-Autos beim Saisonstart in Australien mit losen Rädern ausgefallen. Dieses Mal trat ein ähnliches Problem am Auto von Romain Grosjean auf. Teamchef Guenther Steiner zieht trotzdem ein positives Fazit.

Analyse der Rennsimulationen Aufpassen auf Renault und Haas!

Ferrari hatte bei den Wintertests das schnellste Auto – auf eine Runde und im Longrun.

Haas glänzt bei Rennsimulation "Auf Niveau von Ferrari"

Romain Grosjean und Kevin Magnussen umrundeten den Circuit de Barcelona-Catalunya zum Testabschluss 167 Mal. Im Klassement lag Haas im Mittelfeld. Doch Magnussens Rennsimulation gehörte zu den schnellsten der Testfahrten.

Magnussen sieht Überhol-Fortschritt "Auto beim Hinterherfahren stabiler"

Die FIA hat die Aero-Regeln angepasst, um das Überholen zu erleichtern. Nach der ersten Testwoche gab es überwiegend pessimistische Aussagen dazu. Kevin Magnussen von Haas sieht die Formel 1 dagegen auf dem richtigen Weg.

Was kostet die Formel 1 2019? Neue Cargo-Boxen für neue Flügel

Red Bull beklagt, dass die Flügeloperation durch die neuen FIA-Regeln 15 Millionen Euro extra kostet. Haas hat die Rechnung bereits aufgemacht. Es wird teurer, aber nicht um so viel.

Haas VF-19 für F1-Saison 2019 So sieht die neue Formel 1 aus

Der Haas VF-19 ist das erste neue Auto der Formel-1-Generation 2019. Der US-Renner präsentiert sich in einer neuen Lackierung und mit vielen interessanten technischen Details.

Magnussen verdammt Spritsparen „Bin gefahren wie eine Oma“

Kevin Magnussen trauert den verlorenen zwei Punkten von Austin nach. Am meisten ärgert er sich über das Reglement, das die Fahrer zum Spritsparen zwingt. „Ich bin gefahren wie eine Oma. Die Rennen dauern zu lange für unsere Autos.“

HaasF1 nähert sich Renault Telemetrie-Ausfall bei Grosjean

Der Kampf um die vierte Position in der Team-WM spitzt sich zu. HaasF1 verkürzte in Suzuka gegen Renault auf acht Punkte. Während bei Renault langsam Unruhe aufkommt, legt HaasF1 beim Heimspiel mit dem letzten Update der Saison nach.

HaasF1-Berufung am 1. November Der Trick mit dem Radius

Die FIA hat die Berufungsverhandlung von HaasF1 gegen die Disqualifikation von Romain Grosjean beim GP Italien auf den 1. November festgesetzt.

Grosjean-Pech geht weiter Haas baut alten Motor ein

Romain Grosjean startet in Kanada vom letzten Startplatz. Wegen eines Motorproblems konnte der Haas-Pilot nicht am Qualifying teilnehmen. Die ersten WM-Punkte sind somit in weite Ferne gerückt.

HaasF1 modifiziert Boxenstopps Ein Aufpasser am roten Knopf

HaasF1 hat das Boxenstopp-Drama von Melbourne abgehakt. Für das Rennen in Bahrain wurde die Prozedur leicht geändert, die Mannschaft umgestellt und ein Aufpasser hinzugefügt, der notfalls auf den roten Knopf drücken kann.

Boxenstopp-Drama bei HaasF1 Zwei Mal menschliches Versagen

Kevin Magnussen und Romain Grosjean hatten die Plätze 4 und 5 vor Augen, als beiden das gleiche Missgeschick beim Boxenstopp passierte. Zwei lose Räder beendeten ein Rennen, in dem für HaasF1 22 Punkte auf dem Tisch lagen.

Haas VF-18 für die F1-Saison 2018 Erste Bilder, Infos und Daten

Mit dem Haas VF-18 will das Haas F1 Team 2018 in der Königsklasse voll angreifen. Im Vergleich zum Vorgänger wurde nicht nur die Technik optimiert. Wir haben die ersten Bilder und Infos zum US-Renner.

HaasF1 im zweiten Jahr besser „Wir haben alle Versprechen gehalten“

HaasF1 hat im verflixten zweiten Jahr besser abgeschnitten als im ersten. Fast doppelt so viel Punkte, trotz Regelreform. Der US-Rennstall sieht aber noch Verbesserungsbedarf. Bei der Reifennutzung und der Aerodynamik-Entwicklung.

Das HaasF1-Wunder Vom letzten Platz in die Punkte

HaasF1 hatte im Mexiko-Qualifying das langsamste Auto im Feld. Im Rennen waren die US-Autos wie ausgewechselt. Kevin Magnussen bescherte HaasF1 vier wichtige Punkte im Kampf um WM-Platz 6. Wir verraten, wie das möglich war.

Haas klagt über FIA-Stewards Opfer inkonstanter Entscheidungen

In Monza forderte Kevin Magnussen vehement eine Strafe gegen Max Verstappen. Doch die FIA-Stewards ließen den Holländer unbehelligt. Teamchef Günther Steiner beklagte sich anschließend über die wechselhafte Regelauslegung.

HaasF1-Bremsprobleme vor Lösung „Zu 70 Prozent schon gepasst“

Romain Grosjean konnte endlich mal wieder strahlen. Der 6. Platz des Franzosen in Spielberg hatte nicht nur mit dem Streckenlayout zu tun. Das US-Team ist auf dem besten Weg, seine Bremsprobleme zu lösen.

HaasF1 ärgert sich über Sainz-Strafe „Eine Brille oder größere Spiegel“

HaasF1 fuhr mit einem WM-Punkt von Montreal nach Hause. Das US-Team stand mit der Rennstrecke, Carlos Sainz und den Sportkommissaren auf Kriegsfuß.

Neue Haas-Lackierung für Monaco US-Renner im Farblos-Design

HaasF1 wird in Monaco mit einer leicht veränderten Lackierung an den Start gehen. Die großen roten Flächen an der Nase und am Heck werden durch ein helles Grau ersetzt. Wir zeigen Ihnen, wie der US-Renner aussehen wird.

VSC-Phase kam zu früh HaasF1 verflucht Medium-Reifen

HaasF1 fuhr in Barcelona mit zwei Autos auf Punktekurs. Doch die VSC-Phase kam zum falschen Zeitpunkt. Sie zwang Kevin Magnussen und Romain Grosjean zu früh auf die ungeliebten Medium-Reifen.

Unlösbares Grosjean-Problem „Wir suchen keine Gespenster“

Romain Grosjean erlebt in Sotschi ein Wochenende zum vergessen. Der Franzose beklagt sich über das inkonstante Fahrverhalten seines Autos. Das Team ist allerdings nicht überzeugt, dass die Technik Schuld ist.

HaasF1 testet neue Bremsen Einsatz in Russland?

HaasF1 nutzte die Tests von Bahrain, um neue Bremsen zu erörtern. Vor allem Romain Grosjean hatte in der Vergangenheit mit dem Material von Brembo gehadert. Wird mit Carbon Industries alles besser? Erste Erkenntnis: Es braucht Zeit.

Idee von Gene Haas für die Formel 1 „Oktoberfest mit Autorennen“

HaasF1 geht 2017 in seine zweite Formel 1-Saison. Der US-Rennstall des CNC-Maschinenkönigs Gene Haas ist in der Szene bereits voll etabliert. Der Chef schwärmt über die Königsklasse und hat kein Problem damit, dass nur die Besten überleben.

Haas startet mit Doppel-Ausfall Keine Punkte trotz gutem Auto

Romain Grosjean hatte in Melbourne Punkte vor Augen. Doch am Ende streikte die Technik. Auch das Schwesterauto von Kevin Magnussen kam nicht ins Ziel. Teamchef Guenther Steiner konnte dem Doppelausfall trotzdem etwas Positives abgewinnen.

Haas führt Mittelfeld an Wahnsinnsrunde von Grosjean

Romain Grosjean hat seinen Haas-Renner im Melbourne überraschend in die dritte Startreihe gestellt. Für Teamkollege Kevin Magnussen lief es dagegen überhaupt nicht rund. Beide erklärten anschließend, warum es so unterschiedlich lief.

Sportwagen Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
Anzeige
SUV Hyundai Tucson N-Line 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 SUV ab sofort im Sport-Design Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier
Oldtimer & Youngtimer Carlo Abarth 70 Jahre Abarth Rennsiege und Auspuffanlagen Oldtimer GTÜ GTÜ-Mängelquote 2018 Das sind die 30 zuverlässigsten Oldtimer