auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Adrian Neweys Sparplan

Windkanal abschaffen, CFD limitieren

Adrian Newey - Red Bull - F1 2017 Foto: Red Bull 25 Bilder

Red Bulls Stardesigner Adrian Newey fürchtet, dass die Formel 1 ihren Reiz verliert. Weil sie zu sehr Motorenformel und zu teuer geworden ist. Er bringt Vorschläge, wie die Formel 1 ohne Budget-Deckel sparen könnte.

11.03.2018 Michael Schmidt

Die Formel 1 ist dabei sich selbst abzuschaffen. Es gibt nur noch zehn Teams. Das Leistungsgefälle ist zu groß. An der Spitze wird immer mehr Geld ausgegeben. Und die aktuellen Autos verhindern guten Rennsport auf der Rennstrecke, was mehrere Gründe hat.

Zum Beispiel weil die Aerodynamik zu extrem geworden ist, so dass Überholen zum Kunststück wird. Weil viel zu schwere Autos die Reifen und Bremsen so strapazieren, dass sie nach mehreren Runden Attacke überhitzen. Weil die aktuelle Motorengeneration die Ingenieure dazu zwingt, die Piloten fernzusteuern. Weil die Fahrer im Rennen ständig damit beschäftigt sind, die Reifen, die Bremsen, den Spritverbrauch, den Energiehaushalt zu managen.

Red Bull-Technikchef Adrian Newey bezeichnet die aktuelle Formel 1 als „Motorenformel“. Das Gleichgewicht zwischen der Bedeutung des Motors und des Autos für die Rundenzeit stimme nicht mehr: „Mercedes ist in allen Disziplinen überlegen. Motorleistung, Benzinverbrauch, Fahrbarkeit, MGU-H-Rekuperation. Das kannst du mit einem besseren Auto nicht mehr wettmachen.“

Klar, dass ein Fahrzeugingenieur so denken muss. Newey sieht den Sport aus seiner persönlichen Brille. Doch andere Ingenieure geben ihm Recht: „Mercedes investiert seinen PS-Vorteil in mehr Abtrieb. Man muss sich nur den Heckflügel anschauen“, erzählt uns ein Renault-Mann.

Sozialismus funktioniert nur in der Theorie

Red Bull Fabrik - Milton Keynes Foto: Red Bull
800 Mitarbeiter entwickeln und bauen in Milton Keynes die beiden Dienstwagen von Max Verstappen und Daniel Ricciardo.

Eigentlich dürfte sich Newey nicht beklagen. Red Bull spielt mit Mercedes und Ferrari in der 300 Millionen-Euro plus-Liga und zählt damit zu den privilegierten Teams. Trotzdem gibt es auch in der Premiumklasse der Formel 1 Unterschiede. Bei Mercedes und Ferrari arbeiten rund 1.000 Menschen im Chassis-Bereich. Bei Red Bull sind es knapp 800.

Newey: „Wir haben 125 Leute im Aerodynamikbüro. Mercedes fast das Doppelte. Da ist der Output automatisch höher.“ Langsam macht sich auch bei Red Bull die Einsicht breit, dass dieses Wettrüsten nur ins Elend führen kann. Weil ab Platz 4 nicht einmal mehr das Prinzip Hoffnung hilft.

Liberty Media will das Problem mit einer Budgetdeckelung und einer gerechteren Ausschüttung der Einnahmen lösen. Newey hält nichts davon: „Das ist Sozialismus. Der hat schon im richtigen Leben nur in der Theorie funktioniert.“

Das Superhirn macht einen anderen Vorschlag, wie man Geld sparen und das Personal für alle Teams ohne Festlegung auf eine bestimmte Zahl auf eine vernünftige Basis schrumpfen könnte. Sein Ansatz: „Schränkt die Werkzeuge ein. Dann brauchen wir auch nicht so viele Leute.“

Newey würde als erstes die Windkanäle verbieten. „Aus technischer Sicht sind sie Dinosaurier, die sowieso bald aussterben. Wir konstruieren immer mehr mit Hilfe der CFD-Simulation.“ Damit als Konsequenz nicht das ganze Geld in die CFD-Entwicklung investiert wird und es zu einem Wettrüsten der Software-Industrie kommt, schlägt der 59-jährige Engländer eine Standard-Software mit einer limitierten Anzahl an Rechenvorgängen vor. Dann würde wieder der Erfindergeist und die Erfahrung einzelner Ingenieure zählen.

Auch die Abschaffung der Telemetrie und eine Begrenzung der Datensammelwut hält der Mann, der als Konstrukteur mehr WM-Titel gesammelt hat als jeder andere, für eine gute Idee. Weil dann der Mensch wieder mehr im Vordergrund stünde. Und weil das die Bedeutung von Prüfstanden und Simulatoren einschränkt. Ohne reale Daten fällt die Korrelation zwischen virtueller Welt und Realität schwer.

Serienrelevanz widerspricht Motorsport-Grundgedanke

Max Verstappen - Red Bull - F1-Test - Barcelona - Tag 7 - 8. März 2018 Foto: Stefan Baldauf
Nach Meinung von Adrian Newey müssen F1-Autos wieder leichter werden.

Newey plädiert weiter für eine Begrenzung auf eine bestimmte Anzahl von Aerodynamikspezifikationen im Jahr. Ans Auto darf nur, was die FIA vorher homologiert hat. „Wenn du im Jahr nur fünf unterschiedliche Heckflügel bauen darfst, überlegst du dir, ob ein Spezialflügel für Monza oder Monte Carlo sinnvoll ist. Du beschränkst dich dann auf das Wesentliche.“

Auch den Motoren soll es nach Neweys Meinung an den Kragen gehen. „Die Anzahl der Prüfstandsläufe gehört beschränkt. Das würde Kosten sparen.“ Außerdem müsse sich die Formel 1 endlich von den aktuellen Technik-Monstern und dem hilflosen Versuch verabschieden, mit den Motoren Seriennähe darzustellen. „Das geht schon per Definition nicht. Im Rennsport versuchen wir so viel wie möglich Vollgas zu fahren. Im normalen Leben stehen wir entweder im Stau oder rollen mit gleichmäßigen Tempo über die Autobahn. Was sollen Autorennen bitte zu dieser Aufgabenstellung beitragen?“

Der Hype um Spritspartechniken wie Vorkammerzündung oder die Energiegewinnung mit der MGU-H hält Newey für typischen Trommelwirbel der Marketingabteilungen der Autokonzerne. „Die Vorkammerzündung wurde schon viel früher erfunden. Die Formel 1 hat die Idee nur aufgegriffen. Die MGU-H wird es im normalen Pkw nie geben. Sie würde nur etwas bringen, wenn du lange Vollgas fährst. Die meisten Länder haben ein Tempolimit. Da bewegst du dich bei 130 km/h im Teillastbereich.“

Red Bulls Technikdirektor glaubt, dass die Zukunft des Motorsports darin liegt, mit Motoren zu fahren, die auf der Straße ausgestorben sind. Laut, stark, brutal. Weil sie dann etwas Besonderes sind, das man nur noch auf der Rennstrecke sehen kann. Weil sie viel billiger wären als die Hybrid-Antriebe. Und weil sie im Vergleich zur heutigen Motorgeneration mehr als 50 Kilogramm Gewicht einsparen würden.

„1998 hat unser McLaren 580 Kilogramm gewogen. Wir hatten noch 45 Kilo Ballast an Bord. Heute liegen wir bei 733 Kilogramm mit praktisch null Ballast. Man könnte einiges an Benzin sparen, wenn man mit deutlich weniger Gewicht fahren würde. Das ist aber nur mit anderen Motoren möglich.“

Neuester Kommentar

Ja, die 'Overtaking Work Group' OWG (Pat Symonds, Rory Byrne, Paddy Lowe) hat damals den 'Centreline Downwash Generating (CDG) Wing' hervorgebracht.
Was nun in einer viel ansehnlicheren Form am neuen Formula E Boliden für 2018-2019 implementiert wurde.
Ich glaube fest daran, dass dieses Konzept auch wieder in der F1 aufgegriffen wird für die neue Generation Boliden ab 2021.
We will see...

CH-Engineer 13. März 2018, 14:43 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden