Adrian Sutil

"Alguersuari nicht auf der Rechnung"

Adrian Sutil Foto: Force India 50 Bilder

Adrian Sutil fuhr in Valencia zwei wertvolle Punkte ein. Es hätten vier sein können, doch dann kam Jaime Alguersuari dazwischen. Im Gespräch gibt Sutil zu, dass er den Toro Rosso-Piloten nicht auf der Rechnung hatte.

Zwischendurch sah es nach Platz acht aus, am Ende immerhin Rang neun. Eher lachendes oder weinendes Auge?

Sutil: Schon eher ein Lachendes. Natürlich hätte ich den achten Platz gerne gehabt. Das war ganz knapp. Aber ich konnte Alguersuari am Ende einfach nicht packen. Er hatte so gute Traktion aus den Kurven heraus.

Sie haben eigentlich schneller ausgesehen.

Sutil: Ich war in den Kurven und der Schikane auch schneller. Aber beim Beschleunigen aus den engen Kurven hat er viel mehr Traktion gehabt. Mit dem DRS war das auch nicht optimal. Da war ich ein bisschen im Drehzahl-Limiter. Die DRS-Zonen waren für dieses Rennen sowieso nicht ideal. Die erste hätte viel früher beginnen müssen, damit man wirklich überholen kann. Ich hatte mir das vorher einfacher vorgestellt.

Hatten Sie Alguersuari immer im Blick?

Sutil: Nein. Den hatte ich ehrlich gesagt gar nicht auf der Rechnung. Da war ich sehr überrascht, dass der von 18 plötzlich da vorne war. Er hat den Vorteil mit mehreren Sätzen neuen Reifen gehabt. Und natürlich die Zweistopp-Strategie.

Wäre das für Sie auch eine Option gewesen?

Sutil: Wir haben das nicht hinbekommen. Wir haben ein sehr hartes Auto, das die Reifen etwas stärker beansprucht. Wir mussten eine Dreistopp-Strategie fahren. Das war für uns das Maximum.

Zwischendurch waren Sie ganz nah an Schumacher dran, als der mit dem kaputten Frontflügel fuhr. Das sah nach erhöhter Kollisionsgefahr aus.

Sutil: Alles oder nichts. Er hat alles gegeben. Im letzten Sektor hat er dann aber gemerkt, dass der Frontspoiler einiges abgekriegt hat. Ich wollte einfach schnell vorbei.

Direkt hinter Ihnen fuhr ja noch Nick Heidfeld.

Sutil: Deshalb hatte ich wirklich keine Zeit zu warten. Zum Glück wurde er im letzten Sektor dann so langsam, dass ich ihn überholen konnte.

Hätten Sie gegen Schumacher auch ohne seinen Fehler eine Chance gehabt?

Sutil: Ganz am Anfang war ich etwas schneller. Aber dann ist er doch weggefahren. Vom reinen Speed her war der Mercedes noch ein Stück vor uns.
 

Renault wurde am Ende aber relativ klar geschlagen. Ist das ein Trend für die Zukunft?

Sutil: Ich glaube, die haben durch die geänderten Motormappings etwas verloren. Wenn die in Silverstone ganz abgeschafft werden, kann es natürlich sein, dass die sehr darunter leiden werden. Nach dem guten Wochenende gehe ich auf jeden Fall zuversichtlich in die nächsten Rennen.

Wie sieht es mit der Zuverlässigkeit aus? Auspuff? KERS?

Sutil: Hat ausnahmsweise alles gehalten. Keine Probleme.

Was sagen Sie dazu, dass alle 24 Autos ins Ziel gekommen sind?

Sutil: Das ist ja fast schon zu langweilig.

Neues Heft
Top Aktuell Hamilton & Bottas - GP Russland 2018 F1-Tagebuch GP Russland Wieder ein Pokal an Mercedes
Beliebte Artikel Jaime Alguersuari Toro Rosso 2011 GP Europa Jaime Alguersuari "Ich habe einfach Gas gegeben" Adrian Sutil - GP Europa - Qualifying - 25. Juni 2011 Adrian Sutil Top Ten-Premiere in Valencia
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker