Adrian Sutil xpb
Lotus F1
Lotus F1
Timo Glock
Sebastian Vettel
24 Bilder

Adrian Sutil beim GP Ungarn

Force India beendet Diffusor-Experiment

Am Freitag testete Force India in Budapest erstmals den angeblasenen Diffusor, den die meisten Konkurrenten schon am Auto haben. Größere Probleme gab es zwar nicht, trotzdem soll das Update vor dem Qualifying wieder vom Auto fliegen.

Force India wollte unbedingt noch vor der Sommerpause den angeblasenen Diffusor testen, den die Konkurrenz zu großen Teilen schon am Auto hat. Am Vormittag prüfte das Team bei Adrian Sutil vor allem die Standfestigkeit des neuen Konzepts. Man wollte schauen, ob die isolierten Karbon-Teile den heißen Auspuffgasen standhalten.

Szafenauer: Keine großen Probleme

"Wir haben mit insgesamt sieben Sensoren an den Aufhängungsteilen die Temperatur gemessen", berichtet Teammanager Otmar Szafnauer. "Dabei sind keine großen Probleme aufgetreten." Bei McLaren und bei Mercedes hatte das in den ersten Tests ganz anders ausgesehen. In Silverstone bzw. Hockenheim wurden Karbonteile durch die große Hitzeeinwirkung weich, die Diffusorkanäle verformten sich.

Obwohl Force India davon verschont blieb, wird zum Qualifying wohl noch einmal zurückgerüstet. "Der Diffusor bleibt wohl nicht drauf", erklärte Szafnauer nach dem zweiten Training. Das Fazit fiel dennoch positiv aus: "Wir hatten kleine Probleme, aber nichts, was man nicht in den Griff bekommt. Der Test war auf jeden Fall positiv."

Risiko mit neuem Diffusor zu groß

Adrian Sutil verteidigte die Entscheidung, im Rennen ohne die neuen Teile anzutreten: "Weil wir uns einfach nicht ganz sicher sind. Im Training fährst Du vielleicht zehn bis 15 Runden am Stück. Und im Rennen müssen die Teile 70 Runden überleben. Zu viel Risiko sollten wir da auch nicht eingehen."

Dennoch war auch Sutil zufrieden mit den Testergebnissen. "Auf jeden Fall ein Stück nach vorne. Man merkt den Unterschied. Besonders, wann man das andere Mapping vom Motor fährt."

Sutil unzufrieden mit Budapest-Speed

Mit dem Auto war Adrian Sutil dagegen gar nicht zufrieden. "Weder mit dem Speed, noch mit der Performance." Nach der Pleite von Hockenheim droht in Budapest das nächste punktlose Rennwochenende. "Wir haben einfach keinen Abtrieb. Das Auto hat kein Grip. Was kann man da erwarten. Platz zwölf oder 13, das wäre morgen ganz gut."

Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Mark Webber Red Bull ohne Top-Speed-Hilfe in Budapest Red Bull verzichtet auf F-Schacht
Mehr zum Thema GP Ungarn (Formel 1)
Sebastian Vettel - Regen - GP Ungarn 2018
Neuigkeiten
Sebastian Vettel - Triumph - Motorrad - GP Ungarn 2018
Neuigkeiten
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Ungarn 2018 - Rennen
Neuigkeiten