Adrian Sutil

"Habe keinen Kontakt zu Williams"

Adrian Sutil Foto: xpb 22 Bilder

Adrian Sutil hat in Singapur über seine Zukunft in der Formel 1 gesprochen. Der Force India-Pilot beklagt, dass seine Leistung nicht genug anerkannt wird. Er muss weiter um sein Cockpit zittern.

Adrian Sutil ist in einer schlechten Verhandlungsposition. Obwohl der Gräfelfinger seit Jahren gute Leistungen bei Force India abliefert und obwohl er private Sponsoren mitbringt ist seine Zukunft in der Formel 1 längst nicht gesichert. In der Vorwoche berichteten gleich mehrere Quellen, dass Sutil der Williams-Fabrik in Grove einen Besuch abgestattet hat. Doch der Pilot dementierte die Reise auf die britische Insel.

Force India-Entscheidung erst im Dezember

"Das sind nur Gerüchte. Ich habe die auch gelesen und direkt meinen Manager angerufen", erklärte Sutil. "Der hat mir gesagt, dass es keinen Kontakt zu Williams gibt." Es sieht ganz danach aus, als müsse der Deutsche wieder einmal auf die Entscheidung von Force India-Besitzer Vijay Mallya warten. Mit den Alternativen Paul di Resta und Nico Hülkenberg sitzt der am längeren Hebel. Mallya will sich aber erst im Dezember entscheiden.

"So ist die Formel 1 eben", klagt Sutil. "Man könnte das sicher auch früher machen." Auch Di Resta hätte eine Entscheidung lieber heute als morgen. "Es nützt aber nichts, sich darüber aufzuregen", erklärte der Schotte etwas frustriert. Sutil hofft hingegen, dass es vorher zumindest ein paar Andeutungen gibt, wer den Zuschlag für 2012 bekommt. "Ich kann ansonsten nur im Auto sitzen und möglichst schnell fahren. Mehr bleibt mir nicht übrig."

Für Sutil ist es unverständlich, dass er sich überhaupt in dieser misslichen Situation befindet. "Ich weiß auch nicht warum. Ich schlage immer wieder große Fahrer, aber anscheinend sehen das die Leute nicht. Es ist generell schwierig Kontakt zu anderen Teams zu bekommen. Und wenn man dann sieht, welche Fahrer verpflichtet werden, kann man nur den Kopf schütteln. Ich habe nicht das Gefühl, dass es immer nach purer Leistung geht. Aber das ist schon seit einigen Jahren so."

Sutil kämpft weiter um Top Ten-Platz

Für Sutil geht es nun vor allem darum, mit einem Top Ten-Platz in der Fahrerwertung auf sich aufmerksam zu machen. Ursprünglich hieß das Ziel sogar Rang acht. "Das wird schwierig. Michael (Schumacher) hat zwei Mal hintereinander viele Punkte geholt. Aber unter die ersten Zehn zu kommen ist wichtig. Im Vorjahr habe ich das nur knapp verfehlt."

Singapur war bislang nicht die Lieblingsstrecke des 28-Jährigen, was aber auch an der schlechten Leistung seines Autos lag. "Das war in den letzten Jahren schwierig. Aber es könnte dieses Mal besser werden. Unser Auto scheint in letzter Zeit noch zuzulegen. Ich hoffe natürlich, dass wir wieder Punkte holen." Mit Upgrades an den Bremsbelüftungen und am Diffusor sollte Force India noch einmal einen Sprung nach vorne machen. "Ich weiß aber nicht, was die anderen haben", warnte Sutil.

Neues Heft
Top Aktuell Chase Carey - Toto Wolff - Lewis Hamilton - Jean Todt - FIA - Preisverleihung - St. Petersburg FIA-Preisverleihungsgala WM-Pokale für die Sieger
Beliebte Artikel Adrian Sutil, Paul di Resta und Nico Hülkenberg Force India hat die Qual der Wahl Di Resta, Sutil oder Hülkenberg F1-Piloten GP Australien 2011 Formel 1-Transferkarussell 2012 Wer muss um sein Cockpit zittern?
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV ab 34.290 Euro Hyundai Santa Cruz Truck Concept Hyundai Santa Cruz Crossover-Pickup-SUV kommt 2020
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507