Sebastian Vettel & Lando Norris - F1-Test - Barcelona 2020 Stefan Baldauf
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder
F1 Auto 2021 - Offizielle Bilder 38 Bilder

Das Aero-Problem der Formel 1

Schnellste Autos, schlechte Rennen?

Die Formel 1 steuert auf die schnellste Saison der Geschichte zu. Nie hatten die Autos mehr Anpressdruck. Die Kehrseite: Das Hinterherfahren ist deshalb noch schwieriger geworden. Die Fahrer stöhnten bereits bei den Testfahrten.

Es könnte die Saison der Rekorde werden. Lewis Hamilton steuert auf seinen siebten Titel zu. Und die Formel 1 auf die schnellste Saison aller Zeiten. Die Fahrer sind sich nach sechs Testtagen einig. „Wir fahren die schnellsten Autos der Geschichte. Es werden 2020 einige Streckenrekorde fallen.“ Sollten ihnen das Wetter und die Umstände keinen Strich durch die Rechnung machen.

Das Regelwerk bleibt stabil. Im Gegensatz zum Vorjahr, als vor allem die Änderungen am Frontflügel erst einmal zu Einbußen geführt hatten, die die Entwicklungsabteilungen schnell wettmachten. Auf 14 von 21 Strecken war die Formel 1 schneller als 2018. Nur in Shanghai, Hockenheim, Spa, Monza, Singapur, Sotschi und Interlagos gab es in der Qualifikation keine Verbesserung.

Mehr Abtrieb, höherer Luftdruck

Über den Winter haben die Teams weiter aufgerüstet. Die 2020er Autos haben massiv mehr Abtrieb als ihre Vorgänger. Die schnellste Rundenzeit bei den Testfahrten 2019 wurde um eine halbe Sekunde pulverisiert. Auf die Pole-Position (Valtteri Bottas 1:15.406 Minuten) des Vorjahres fehlten nur drei Zehntel – zugegeben mit weicheren Reifen. Aber: Hätte Mercedes komplett abgetankt, wäre diese Marke locker unterboten worden.

Die neuen Autos trotzen selbst den stärker aufgeblasenen Pirelli-Reifen. Der Reifenlieferant hatte für die Barcelona-Testfahrten die Luftdrücke gegenüber dem Vorjahr erhöht, um den gesteigerten Abtriebswerten Rechnung zu tragen. An der Vorderachse musste der Reifendruck mindestens 24 PSI (= 1,65 bar) betragen, an der Hinterachse 20,5 PSI. Vorne war er so hoch, um die Reifen in den Highspeed-Passagen wie Kurve 3 und Kurve 9 zu schützen. Da wirken immense Kräfte auf die Gummis.

Die Reifen können in der Entwicklung nicht mit den Autos mithalten. Das hinderte die Fahrer nicht daran, die schnellen Kurven mit Vollgas zu nehmen. In den bereits erwähnten Kurven 3 und 9 haben die Piloten mehr als 250 km/h auf dem Tacho. „Kurve 3 geht locker voll, Kurve 9 fast in jeder Runde. Nur mit mehr Benzin wird es kritisch“, berichtete Renault-Pilot Daniel Ricciardo. „Selbst George (Russell) kann Kurve 9 jetzt problemlos fahren“, witzelte Lando Norris. Heißt: Selbst der Williams hat inzwischen genug Abtrieb.

Valtteri Bottas - Mercedes / Sebastian Vettel - Ferrari - Barcelona F1-Test 2020
Wilhelm
Bottas vor Vettel: Das Hinterherfahren ist noch komplizierter geworden.

Turbulenzen noch schlimmer

Doch die schnellsten Autos der bisherigen Formel-1-Geschichte haben ihre Kehrseite. Für die Fahrer sind sie zwar auf einer schnellen Runde ohne Verkehr das ultimative Erlebnis. Doch dem Zuschauer bringt das wenig. Weder auf der Tribüne noch am Fernseher. Kein Laie erkennt, ob ein Auto einen Meter später bremst, zehn km/h schneller in der Kurve ist und die Runde ein oder zwei Sekunden früher abschließt.

Im Rennen könnte der massive Abtrieb zum Spannungskiller werden. Es ist nun noch schwerer geworden, am Vordermann dranzubleiben. So lauteten zumindest die ersten Eindrücke auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya bei den Testfahrten. „Es ist unmöglich, einem anderen Auto zu folgen“, schimpfte Max Verstappen. Es ist zu befürchten, dass es auf anderen Strecken ähnlich sein wird.

McLaren-Pilot Lando Norris schilderte aus seiner Sicht: „Es kommt ein Auto aus der Box und fährt in einem Abstand von drei bis vier Sekunden vor dir her. Da spürst du, wie dein Auto in den Turbulenzen unruhig wird. In den schnellen Kurven sind die Verwirbelungen am schlimmsten.“

Renault-Pilot Daniel Ricciardo pflichtet ihm bei: „Die Turbulenzen sind auf einer Strecke wie Barcelona ziemlich schlimm. Es ist sehr schwierig, an einem anderen Auto dranzubleiben.“ Und wenn das nicht geht, hilft selbst Windschatten und DRS nicht. Dann wird Überholen praktisch unmöglich. Weil sich mit den neuen Autos die Bremswege noch weiter verkürzt haben.

Lewis Hamilton - Mercedes - Testfahrten 2020 - Formel 1
Wilhelm
Können Überholspezialisten wie Lewis Hamilton aus 2020 für Action sorgen?

Leider keine perfekte Welt

Eine Wagenlänge hinter einem anderen Auto verliert ein Formel 1 fast die Hälfte seines Abtriebs. Damit werden die Fahrer 2020 leben müssen. 2021 soll es besser werden. Liberty Media und FIA versprechen, dass die neuen Autos eine Wagenlänge hinter einem anderen Rennwagen noch immer 86 Prozent ihres Gesamtabtriebs behalten werden (siehe Galerie).

Die 2021er Autos generieren ihren Abtrieb vermehrt über den Unterboden. Der Ground Effect kehrt zurück. Turbulenzen treffen den Hintermann nicht mehr am Frontflügel, sondern wehen eher über das Auto hinweg. Im Vergleich mit den aktuellen Autos wird die neue Generation spürbar an Abtrieb verlieren. Die 21er Autos werden somit auch ein paar Sekunden langsamer sein.

Streckenrekorde werden dann auf lange Sicht sicher sein. Die Fahrer müssen zurückstecken, sind aber bereit dazu. „In einer perfekten Welt hätten wir die diesjährigen Autos in der Qualifikation und die nächstjährigen im Rennen“, sagt Ferraris Charles Leclerc. Max Verstappen meint: „2021 werden die Autos vermutlich nicht so schön zu fahren sein. Hoffentlich erleben wir gerade deswegen bessere Rennen. Enge Rennen ziehe ich jeder Qualifikationsrunde vor.“

Das könnte Sie auch interessieren
Jean Todt - FIA - Formel 1
Aktuell
Pierre Gasly - Alpha Tauri - Formel 1
Aktuell
Formel Schmidt Teaser - Mick Schumacher - Alfa Romeo 2020
Aktuell