Alain Prost über Lewis Hamilton

„Die beste Saison, die Lewis je gezeigt hat“

Alain Prost - Renault Foto: xpb 83 Bilder

Statistisch steht Lewis Hamilton jetzt auf einer Stufe mit Juan-Manuel Fangio. Für Alain Prost liegt ein Teil des Erfolgsgeheimnisses von Hamilton in der Zusammenarbeit zwischen Fahrer und Team.

Ein Jahr lang haben sich Alain Prost, Sebastian Vettel und Lewis Hamilton den dritten Platz in der ewigen Bestenliste mit jeweils vier WM-Titeln geteilt. Seit dem GP Mexiko ist Hamilton eine Stufe aufgerückt. Er kann jetzt symbolisch Juan-Manuel Fangio die Hand geben. Nur noch Michael Schumacher hat mehr Titel und mehr Siege angehäuft.

Für Alain Prost ist Lewis Hamilton wegen der fünften Weltmeisterschaft kein anderer Rennfahrer geworden. „Er war schon als dreifacher und vierfacher Weltmeister so gut wie er heute ist. Es war nur die beste Saison, die ich je von ihm gesehen habe. Er war der konstanteste Fahrer im Feld, und ist unglaublich kontrolliert gefahren. Deshalb hat er den Titel verdient.“

Hamiltons Schlüsselrennen: Baku und Hockenheim

Prost sieht den größten Unterschied zum WM-Rivalen im Zusammenhalt zwischen Fahrer und Team. „Sebastian hat bei Ferrari nicht so viel Rückhalt wie Lewis bei Mercedes.“ Der 63-jährige Franzose macht das an einer ganz einfachen Beobachtung fest. „Eine Formel-1-Saison ist für alle Teams ein ständiges Auf und Ab. Die Kunst ist es, über 21 Rennen möglichst konzentriert durchzuhalten und das meiste aus den schwierigen Momenten herauszuholen. Da muss das Team den Fahrer unterstützen. Und das hat Mercedes perfekt geschafft.“

Hamiltons Titel-Saison in Bildern
Vettel-Crash bringt die Wende

Nach Ansicht von Prost kamen die Fehler von Vettel zur falschen Zeit. „Rennfahren ist Psychologie. Wenn du aus einer starken Position heraus verlierst, tut es besonders weh.“ Umgekehrt gilt das auch. „Hamiltons Schlüsselrennen waren die Siege in Baku und Hockenheim. Da hat keiner mit ihm gerechnet. Lewis hat sich trotzdem nicht beirren lassen. Mental ist er unglaublich stark.“

1984 zu spät auf Lauda konzentriert

Prost weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig der Kopf beim Rennfahren ist. „Du musst lernen, die Ruhe zu bewahren, wenn die Dinge nicht so gut laufen oder alles gegen dich spricht.“ 1984 zum Beispiel, im Duell mit Niki Lauda, sei er selbst noch nicht so weit gewesen. „Ich habe die WM verloren, weil ich mich zu lange auf den falschen Fahrer konzentriert habe. Piquet war der Schnellste in dieser Saison, ist aber oft ausgefallen. Niki habe ich zunächst gar nicht auf der Rechnung gehabt. Ich war ja meistens schneller als er.“

Der Veteran Lauda ließ sich nicht beirren. Er wusste, dass er Prost nur besiegen konnte, wenn er jede Siegchance konsequent nutzt und die anderen Rennen mit dem maximal möglichen Resultat nach Hause fährt. Ein bisschen vergleichbar mit der Situation, in der Hamilton steckte, solange der Ferrari das schnellere Auto war.

„Niki ist damals klüger gefahren als ich. Das war mir eine Lehre. 1985 war ich ein besserer Rennfahrer. Ich wusste, was wichtig für den Titel ist und habe mich nicht mehr durch Nebengeräusche beirren lassen. Dazu braucht es eine gewisse Stärke im Kopf. Lewis hat diese Fähigkeit.“

Neues Heft
Top Aktuell Robert Kubica - Formel 1 - 2018 Williams bestätigt Vertrag für 2019 Kubica-Comeback perfekt!
Beliebte Artikel Lewis Hamilton - Formel 1 - GP Mexiko 2018 Fünfter WM-Titel für Lewis Hamilton Auf dem Weg zum Schumi-Status Pirelli-Reifen - GP Brasilien 2018 Reifen in der Diskussion Punkte-System für Reifen?
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu