Fernando Alonso - McLaren-Honda - Formel 1- GP England - 15. Juli 2017 sutton-images.com
Fernando Alonso
Fernando Alonso
Fernando Alonso
Fernando Alonso 112 Bilder

Alonso ist Held des Tages

“Bin das gewohnt”

Man kann nur Mitleid mit ihm haben. Jeder freute sich für Fernando Alonso, wohlgemerkt zweifacher Weltmeister, über eine Bestzeit in Q1 in Silverstone. Der Spanier gab den coolen Politiker – und startet mal wieder vom Ende des Feldes.

Es ist ein Dilemma. Fernando Alonso zählt zweifelsohne zu den besten Formel 1-Piloten im Feld, fährt aber mit McLaren-Honda gnadenlos hinterher. Wie kurios die ganze Situation ist, machte das Beispiel aus dem Qualifying in Silverstone deutlich. Alonso kreuzte im ersten Teil der Qualifikation in letzter Sekunde bei abtrocknenden Bedingungen mit Supersoft-Reifen die Ziellinie. Danach hatte er freie Bahn und katapultierte sich so an die Spitze des Klassements. Die Zuschauer applaudierten.

„Immer noch Letzter“

Fernando Alonso - GP England 2017
Aktuell

Alonso selbst wollte dieser Leistung nicht viel Bedeutung beimessen, zumal man wegen des Tauschs mehrere Komponenten der Power Unit 30 Startplätze Strafe kassiert hat. „Wir hatten einfach Glück”, meinte der Spanier. “Aber wir sind ja morgen immer noch Letzter. Es ging darum, die Reifen auf feuchter Strecke zu testen. Davon haben wir profitiert. Für die Fans freut es mich, dass sie diesen kleinen Moment genossen haben.”

Er selbst konnte diesem Mini-Erfolg nur wenig abgewinnen. Gelangweilt saß der Weltmeister von 2005 und 2006 in der Presserunde, ließ das Mikrofon am Kabel vor sich hin und her baumeln. Und haute dann unverblümt raus: „Ich fahre seit 17 Jahren Formel 1 und davon 14 auf den ersten drei Plätzen. Ich bin das gewohnt. Da wo ich jetzt herumfahre, das bin ich nicht gewohnt.”

Kein Kommentar zu Alonsos Zukunft

Die Gesichtszüge von Alonso und Stoffel Vandoorne sprachen in der Pressekonferenz Bände. Als Honda-Mann Yusuke Hasegawa gefragt wurde, ob man glaubt, man könne den Rückstand von 2,8 Sekunden auf die Spitze bis zur nächsten Saison schließen, meinte man ein verhaltenes Grinsen bei Alonso und Vandoorne zu erkennen. Gerüchte machten die Runde, Alonso könne auch 2018 noch bei McLaren bleiben. Alonsos Antwort darauf: “Kein Kommentar.”

Immerhin kann Vandoorne sich freuen, den neunten Platz eingefahren zu haben – zum ersten Mal hat er Alonso im internen Team-Duell geschlagen. Auch wenn so mancher munkelte, Alonso habe womöglich in Q2 langsam gemacht, um Vandoorne den Einzug in Q3 zu ermöglichen. Mit seiner Strafe konnte der Asturier ja ohnehin nichts ausrichten. „Ich hatte keinen Fehler in Q2”, berichtete Alonso, der am Funk mit seinem Ingenieur über den Verkehr zu diskutieren schien. “Ich hatte nur auf meiner Outlap Verkehr. Die Runde selbst war frei.”

Stoffel Vandoorne - McLaren-Honda - Formel 1 - GP England - 15. Juli 2017
sutton-images.com
Stoffel Vandoorne war im Quali erstmals schneller als Fernando Alonso.

Vandoorne selbst sieht einen Fortschritt, der sich beim GP England bemerkbar gemacht hat. „Ich habe mit den Ingenieuren daran gearbeitet, etwas zu finden, dass meinem Fahrstil mehr entgegen kommt”, meinte der Belgier. Aufgrund der Strafe für Valtteri Bottas wegen des Getriebewechsels, geht er vom achten Platz ins Rennen.

Mer

Motorsport Aktuell Lewis Hamilton - Mercedes - Formel 1 - GP England - 15. Juli 2017 GP England 2017 (Ergebnis Qualifying) Hamilton in eigener Welt

Lewis Hamilton geht beim GP England von der Pole-Position ins Rennen.

Das könnte Sie auch interessieren
Nico Hülkenberg - Renault - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Max Verstappen - Red Bull - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell
Leclerc - Hamilton - GP Singapur 2019 - Qualifying
Aktuell