Fernando Alonso - McLaren - GP Italien - Monza - Formel 1 - 31. August 2017 sutton-images.com
Ferrari - GP Italien - Monza - Formel 1 - 31. August 2017
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Italien - Monza - Formel 1 - 31. August 2017
Sebastian Vettel - Ferrari - GP Italien - Monza - Formel 1 - 31. August 2017
Mercedes - GP Italien - Monza - Formel 1 - 31. August 2017 86 Bilder

Alonso macht Kehrtwende

Doch eine Zukunft mit McLaren-Honda?

Fernando Alonso hat den Ernst seiner Lage erkannt. Es gibt für ihn keine Alternative zu McLaren, wenn er weiter Formel 1 fahren will – notfalls auch mit Honda. Der Spanier fand in Monza versöhnliche Töne zu Team und Motorenpartner.

So schnell können sich die Dinge ändern. Am Donnerstag vor dem GP Belgien setzte Alonso seinen Verhandlungspartnern die Pistole auf die Brust: „Ich will im nächsten Jahr ein konkurrenzfähiges Paket.“ Das hörte sich wie eine Drohung an. Teamintern war zu hören, dass Alonso McLaren mitgeteilt hatte, dass er mit Honda keine Zukunft sieht. Weil er das Vertrauen in die Japaner verloren habe.

Was im Rennen auch noch bestätigt wurde. Nach einem Blitzstart ging es für Alonso nur noch rückwärts. Ihm fehlten auf der Geraden 28 km/h. Seine Aufgabe am Ende der 25. Runde sah nach Befehlsverweigerung aus. Alonso korrigiert: „Ich gebe nie auf. Habt ihr vergessen, dass ich seit drei Jahren in dieser Situation fahre? Ich kämpfe auch für Plätze im Mittelfeld. In Bahrain wollte ich letztes Jahr sogar mit gebrochener Rippe fahren.“

Doch was war in Spa passiert? Alonso klärt auf: „Der Motor fühlte sich drei, vier Runden vor dem Ausfall komisch an. Vielleicht war es ein Problem mit einem Sensor. In der Vergangenheit folgte darauf oft ein Motorschaden. Ich wollte diesmal den Motor retten.“

Eine Woche nach Spa hörte sich Alonsos Urteil über sein Team und seinen Motorenpartner ganz anders an. Von einem Ultimatum an McLaren wollte der Spanier nichts wissen. Er habe nie gefordert, dass McLaren den Motorenpartner wechseln muss: „Ich bin nur ein Teil von einem Team mit 1.000 Mitarbeitern, und dabei wahrscheinlich der unwichtigste. Ich stelle mich nicht über das Team. McLaren ist der zweiterfolgreichste Rennstall der Formel 1. Wir wollen alle die Situation ändern, nicht nur ich.“

McLaren ist Alonsos beste Option

Das Süßholzraspeln des zweifachen Weltmeisters hat einen Grund. Alonso hat verstanden, dass seine Zukunft in der Formel 1 nur bei McLaren liegen kann. Und er begreift langsam, dass er sich nicht einen anderen Motorenpartner einfach so wünschen kann, weil die Situation viel zu komplex ist. Ohne Honda im Boot kann McLaren Alonsos fürstliche Gage nicht bezahlen. Ohne Toro Rosso als alternativer Hafen für Honda kann Renault keine Motoren an McLaren liefern. Ohne eine Abfindung von Honda kann McLaren nicht mehr auf so großem Fuß leben wie jetzt.

Es müssten einfach zu viele Dinge zusammenkommen, damit ein Alonso 2018 einen McLaren-Renault fährt. Dinge, die sich Alonso wünschen, die er aber nicht beeinflussen kann. Und das innerhalb der wenigen Tage, die noch Zeit dafür wäre. Alonso merkt ganz langsam, dass McLaren-Honda immer noch seine beste Option ist. Ein Wechsel zu Williams-Mercedes wäre sportlich mit noch mehr Fragezeichen behaftet.

Man kann vor den Fakten nicht immer davonlaufen. Jeder Wechsel könnte wieder der falsche sein. Alonso hätte Ende 2014 auch nicht mehr geglaubt, dass sich Ferrari noch erholt. Jetzt kämpft sein Ex-Team mit Mercedes um den WM-Titel. „Wenn die es über einen Winter geschafft haben, ihren Motor konkurrenzfähig zu machen, kann das auch Honda gelingen. Sie haben jetzt drei Jahre Erfahrung, sie werden von außen in die richtige Richtung gesteuert.“ Die spanische Diva macht eine Einschränkung: „Honda muss mir aufzeigen, welche Entwicklungsschritte geplant sind. Vielleicht muss ich im nächsten Monat nach Japan fliegen, um mich vor Ort davon überzeugen, was bei Honda weitergeht.“

Alonso sieht bei McLaren WM-Potenzial

So hört sich keiner an, der aufhören will. Ein Karriereende ist für Alonso offenbar keine Option. „Ich fühle mich stärker denn je. Mit diesen Autos kann ich noch besser am Limit fahren. Ich habe einen der talentiertesten Teamkollegen und liege trotzdem immer vor ihm. Teilweise mit Abständen, wie ich sie noch nie hatte in meiner Karriere.“ Der 32-fache GP-Sieger versprach: „Ich werde mich bald mit dem Team zusammensetzen und über die Zukunft verhandeln.“

Eine Rückkehr zu Renault schließt Alonso in naher Zukunft aus. „Sie haben selbst gesagt, dass sie noch nicht so weit sind um den WM-Titel zu kämpfen. Das ist sehr ehrlich. Bei McLaren sehe ich das Potenzial dazu. Wir haben die Leute, das Wissen, die Werkzeuge Weltmeister zu werden. Es fehlen nur noch ein paar Zutaten. Natürlich ein besserer Motor, ob von der Power oder von der Zuverlässigkeit. Auch beim Auto gibt es noch kleine Baustellen. Die werden wir aber noch in diesem Jahr abstellen. Wir haben ein paar innovative Entwicklungen in der Hinterhand, die wir bei den restlichen Rennen für 2018 testen.“

In Monza werden McLaren, Honda, Alonso und Vandoorne noch einmal durch die Hölle gehen. „Auf dem Papier erwarten wir nicht viel. Monza ist eine Power-Strecke, und ich werde wegen der Motorstrafen von hinten starten. Aber wir hatten es in diesem Jahr schon oft, dass wir ohne Erwartungen in ein Rennwochenende gegangen sind, und dann wurden wir positiv überrascht. Vielleicht spielt uns ja das Wetter einen Ball zu.“ Die Vorhersage kündigt immer mal wieder Regen über alle drei Tage an.

Die Entscheidung, ob im Auto mit der Startnummer 14 der neue Motor der Spezifikation 3.7 das ganze Wochenende zum Einsatz kommt, ist noch nicht gefallen. Das Triebwerk, von dem Alonso in Spa dachte, dass es kurz vor dem Exitus stehe, hat ohne Schaden überlebt. McLaren-Honda will das Training mit dem neuen motor beginnen und dann für die zweite Sitzung das Spa-Triebwerk einbauen. Alonso: „Wenn er funktioniert, bleibt der Spa-Motor den Rest des Wochenendes drin.Trotzdem macht es Sinn, hier in Monza die Strafe für die neue Spezifikation abzusitzen. Dann kommen wieder Strecken, die uns besser liegen.“ Intern hört man, dass der Unterschied zwischen Spec 3.7 und Spec 3.6 bei 3 PS liegt.

Motorsport Aktuell Fernando Alonso - GP Belgien 2017 Alonso setzt McLaren Ultimatum Kein Vertrauen mehr in Honda

Was macht Fernando Alonso? Kann sich McLaren von Honda scheiden lassen?...

Mehr zum Thema McLaren
Carlos Sainz - McLaren  - Formel 1 - GP Italien - Monza - 7. September 2019
Aktuell
Carlos Sainz & Daniel Ricciardo - GP Italien 2019
Aktuell
Carlos Sainz - Formel 1 2019
Aktuell