Alonso rechnet mit Kritikern ab

Der freiwillige Rücktritt

Fernando Alonso - McLaren - GP Mexiko 2018 Foto: Wilhelm 112 Bilder

Fernando Alonso ärgern Presseberichte, er sei aus der Formel 1 vertrieben worden. Seine Darstellung siegt so aus: „Ich bin zurückgetreten, weil ich es wollte, und nicht weil ich gezwungen wurde.“

Für Fernando Alonso passiert alles zum vorerst letzten Mal. Die Formel 1- Saison 2019 findet ohne den Spanier statt. Die Selfies, die er bei jeder Fahrerparade schießt, sind ein erstes Zeichen von Wehmut. „Jeder Abschied ist speziell und auch ein bisschen emotional. In Mexiko das letzte Mal vor diesem unglaublichen Publikum. In Brasilien das letzte Mal auf der Strecke, auf der ich zwei Mal Weltmeister wurde. In Abu Dhabi dann das allerletzte Mal.“

Alonso behauptet, er gehe im inneren Frieden. Presseberichte, er sei verbittert, weil er keinen Platz mehr gefunden hat, bestreitet er scharf. Genauso wie die Theorie, dass er nicht länger mit unterlegenem Material hinterherfahren will. „Ich höre auf, weil ich in der Formel 1 alles erreicht habe, was es zu erledigen gab. Ich habe zwei WM-Titel, 32 GP-Siege, Rekorde, ich bin für alle berühmten Teams gefahren und habe mehr Geld verdient, als ich es mir je erträumt habe. Es gibt nichts, was ich bereue. Ein Kapitel geht zu Ende. Jetzt kommt dass nächste. Ich bin zurückgetreten, weil ich es wollte, und nicht weil ich gezwungen wurde.“

Neue Ziele außerhalb der Formel 1

Dann rechnet Alonso mit der Formel 1 in ihrem aktuellen Zustand ab. Sie sei nicht mehr attraktiv genug, weil zu berechenbar, zu statisch, zu ungerecht. Wer nicht für Mercedes, Ferrari oder Red Bull fährt, hat keine Chance. Andere halten ihm vor, dass er nicht Opfer, sondern Täter sei. Der kompletteste Rennfahrer unserer Zeit hat zu viel verbrannte Erde hinterlassen, steht bei Mercedes, Ferrari, Red Bull und Honda auf der schwarzen Liste. Alonso will das nicht wahrhaben. Er behauptet weiter steif und fest, dass ihm Red Bull ein Angebot gemaht hat. Und dass er keine Probleme mit Mercedes und Ferrari habe.

Fernando Alonso - Formel 1 - GP Mexiko 2018 Foto: xpb
Fernando Alonso schied in Mexiko wie so oft 2018 aus.

Jetzt sucht sich der 37-jährige Spanier andere Herausforderungen. Und liefert auch gleich die Erklärung dazu. „Die Formel 1 glaubt immer, sie sei das Größte. Es gibt außerhalb noch viel mehr Motorsport, und dort gibt es für mich noch größere Ziele zu erreichen. Ich habe das schon im August gesagt. Warum werde ich im Oktober immer noch danach gefragt?“

Comeback 2020 oder 2021 nicht ausgeschlossen

Was Alonso genau macht, behält er für sich. Er wird die WEC-Saison mit Toyota zu Ende fahren bis zum Finale in Le Mans. Und man muss davon ausgehen, dass Alonso beim Indy 500 dem großen Ziel der Triple Crown nachjagen wird. Ein Sieg im Brickyard, und er hätte etwas, das ihn von Michael Schumacher, Sebastian Vettel oder Lewis Hamilton abhebt. Eine komplette IndyCar-Saison ist praktisch vom Tisch. Die Autos sind ihm zu langsam, er käme auch dort nicht in einem Topteam unter, und er verspürt offenbar auch wenig Lust, 17 Mal zwischen Europa und USA hin- und herzupendeln.

Ein Ausflug in die Formel E würde den Frustfaktor aber nur noch erhöhen. Die Autos sind noch um ein Vielfaches langsamer als IndyCars. Wer dort gewinnen will, muss perfekt Energie sparen. Nicht gerade nach dem Geschmack eines Vollblutrennfahrers. Alonso zur Formel E: „Im Moment kein Thema, aber ich bin kein Hellseher.“ Das alles ist ein bisschen wenig für einen Adrenalin-Junkie, der gerne im Mittelpunkt steht. Vielleicht nutzt er ein Jahr der relativen Ruhe dazu, an einem Comeback an der Formel 1 zu arbeiten. Das zumindest schließt Alonso nicht aus: „Ich kann über 2020 oder 2021 sprechen. Sicher ist nur eines: Ich fahre 2019 kein Formel 1-Rennen.“

Neues Heft
Top Aktuell Robert Kubica - Formel 1 - 2018 Williams bestätigt Vertrag für 2019 Kubica-Comeback perfekt!
Beliebte Artikel Fernando Alonso - McLaren - GP Italien 2018 - Monza Was macht Alonso? Entscheidung im Oktober Pirelli-Reifen - GP Brasilien 2018 Reifen in der Diskussion Punkte-System für Reifen?
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu