Fernando Alonso - GP Belgien 2017 sutton-images.com
Fernando Alonso
Fernando Alonso
Fernando Alonso
Fernando Alonso 112 Bilder

Alonso setzt McLaren Ultimatum

Kein Vertrauen mehr in Honda

Was macht Fernando Alonso? Kann sich McLaren von Honda scheiden lassen? Läuft da noch etwas zwischen Toro Rosso und Honda? Das sind nicht drei unterschiedliche Fragen, sondern der Schlüssel zu dem, was gerade bei McLaren-Honda passiert.

Am Ende der 25. Runde stieg Fernando Alonso aus. Nach einem Superstart kämpfte der Franzose mit Nico Hülkenberg, den beiden Force India und den beiden HaasF1 um Platz 7. Dann wurde der Spanier Schritt für Schritt aufgeschnupft. Dem McLaren-Honda mit der Startnummer 14 fehlte bis zu 28 km/h Top-Speed. „Einige meiner Gegner haben nicht mal DRS gebraucht, um an mir vorbeizufahren“, erzählte Alonso frustriert.

Erst fragte der Ex-Weltmeister sein Team, ob es noch regnen könnte. Dann stellte er sein Auto ohne ersichtlichen Grund in der Boxengarage ab. In der Pressemitteilung erzählte er etwas von Motorproblemen. „Er hatte ein komisches Gefühl im Auto“, wich Teamchef Eric Boullier aus. Honda-Rennleiter Yusuke Hasegawa ging in Deckung: „Das Gefühl des Fahrers hast immer Recht.“ Der Japaner sagte aber auch: „Wir konnten an den Daten keinen Schaden erkennen.“ Das lässt den Schluss zu. Alonso stieg aus, weil er die Demütigung, unter Wert geschlagen zu werden, nicht mehr ertragen konnte.

Honda will in der Formel 1 bleiben

Die Szene verdeutlicht ganz klar. Das Tuch zwischen McLaren und Honda ist zerrissen. Das zwischen Honda und Alonso auch. Der Spanier hat das Vertrauen in die Japaner verloren. Die Fortschritte sind zu klein. Und noch immer geht zu viel kaputt. Im Training erst der Spec 3.6-Motor von Teamkollege Stoffel Vandoorne. Der Belgier ist mit einigen Motorkomponenten bereits in der neunten Einheit. Der revidierte Motor brachte 5 PS mehr. Nach 35 Runden musste das neue Triebwerk wegen Problemen im Ansaugtrakt wieder ausgebaut werden

Honda will dennoch weiterkämpfen. Die Japaner haben der FIA und den neuen Formel 1-Bossen in Spa erklärt, dass sie unbedingt in der Formel 1 bleiben wollen. Und die Formel 1-Chefetage will Honda unter keinen Umständen aufgeben. Doch Honda beginnt langsam zu spüren, dass die Ehekrise mit McLaren nicht mehr zu kitten ist. Die Spannungen sind einfach zu groß.

Fernando Alonso & Paddy Lowe - GP Ungarn 2017
Aktuell

Vielleicht ist das von McLaren sogar gewollt. Der Chassispartner hofft, dass Honda von sich aus kündigt und dafür eine Entschädigung von 200 Millionen Dollar zahlt. Die braucht man, weil mit Honda eine Mitgift von 80 Millionen pro Jahr verloren ginge, weil ein anderer Motor rund 20 Millionen pro Saison kostet und weil die Japaner die Hälfte von Alonsos 30 Millionen-Salär bezahlen. Weil Honda nicht aussteigen will, hofft man bei McLaren, dass Honda mit Toro Rosso eine neue Liebe findet. Dumm nur, dass Honda den Braten gerochen hat und nicht mitspielt.

McLaren will Scheidung mit Abfindung

McLaren drückt noch aus einem anderen Grund auf den Wechsel des Motorpartners. Nach unseren Quellen macht Alonso seinen Verbleib im Team davon abhängig, dass McLaren 2018 mit einem anderen Motor fährt. Egal mit welchem. Offiziell bestreitet der Spanier das: „Ich entscheide mich für das beste Paket, nicht den besten Motor.“

Doch da steckt viel mehr dahinter. Für McLaren ist Alonsos Ultimatum ein weiterer Grund dafür, sich von Honda zu trennen. Man hat zwar Supertalent Lando Norris in der Hinterhand, doch für den 17-jährigen Engländer kommt die Formel 1 noch ein Jahr zu früh. Sponsoren und Partner lockt man nur mit einem Alonso im Stall an.

In dem Sinne wäre es hilfreich, wenn ToroRosso mit Honda abschließt. Nur in diesem Fall wäre der Renault-Motor frei für McLaren. Renault kann nicht mehr als 3 Teams beliefern. „Es gab nie offizielle Gespräche“, wehren Red Bull und Honda ab. Stimmt nicht, sagt McLaren. „Wir hatten von Toro Rosso die Anfrage, für sie ein Getriebe für den Honda-Motor zu bauen.“

Der Deal liegt auf Eis, weil McLaren nur mitspielen kann, wenn es die Kompensationszahlung gibt. „In welcher Welt leben die denn? Wer sich scheiden lässt, bekommt dafür nicht auch noch Geld“, spottet Red Bull-Motorsportchef Helmut Marko. So wartet nun der eine auf den anderen und nichts passiert.

Bei ToroRosso läuft die Frist in zwei Wochen ab. Dann muss Red Bulls B-Team wissen, wer den Motor liefert und das Getriebe baut. Anderseits sieht man in Faenza der Lage der Dinge gelassen entgegen. Man hat einen Vertrag mit Renault. McLaren will einen. Der Druck liegt eher auf McLaren als auf Toro Rosso.

Alonsos Alternativen sind begrenzt. Aufhören verbietet ihm sein Stolz. Er will mit einem Erfolg abtreten. Doch wer soll die Diva aus Asturien nehmen? Williams arbeitet an einem Neuanfang. Mit Alonso als Zugpferd und Lehrer für Lance Stroll. Der Mercedes-Motor ist ein guter Köder. Doch beim Chassis ist Williams in den letzten Jahren zurückgefallen. Da ist Alonso bei McLaren besser aufgehoben wie Teamchef Eric Boullier vorrechnet: „Mit einem Mercedes-Motor wären wir 2 Sekunden schneller als Williams.“

Motorsport Aktuell Fernando Alonso & Paddy Lowe - GP Ungarn 2017 Alonso sucht Cockpit für 2018 Williams flirtet mit Alonso

Bei den Top-Teams sind die Türen für Fernando Alonso zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Nico Hülkenberg - GP Japan 2019
Aktuell
Helmut Marko & Masashi Yamamoto - F1 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - GP Japan 2019
Aktuell