Alonso

Warten auf das neue Auto

Foto: dpa

Fernando Alonso braucht zu seinem Glück nach seiner Rückkehr zu Renault vorerst nur noch eines: das neue Dienstauto. "Das Einzige, was uns fehlt, ist der neue Wagen", sagte der zweimalige Formel-1-Weltmeister aus Spanien am Dienstag (15.1.) in einem von Renault veröffentlichten Interview.

Von den vermeintlichen vier Top-Teams stellen die Franzosen als letztes ihren Renner mit Namen R28 am 31. Januar in Paris vor. Sowohl Weltmeister Ferrari, als auch McLaren-Mercedes und BMW-Sauber haben ihrerseits schon die Testphase auf der Strecke mit den neuen Boliden begonnen.

Alonso, der nach seinem Rauswurf bei McLaren-Mercedes nach nur einem Jahr wieder zu Renault zurückkehrte, musste sich am Dienstag bei seinen Runden im spanischen Jerez noch mit einem Vorjahresmodell begnügen. Allerdings ohne die neuerdings verbotenen elektronischen Hilfsmittel wie die Traktionskontrolle. "Es geht darum, dass sich der Fahrer an seine Grenzen herantastet und seinen Fahrstil anpasst", sagte der aus Oviedo stammende Champion von 2005 und 2006.

Mit dem Gebrauchtwagen drehte Alonso 70 Runden und war in 1:19,503 Minuten schneller als sein Landsmann Pedro de la Rosa (McLaren-Mercedes/0,147 zurück) und der finnische Weltmeister Kimi Räikkönen (Ferrari/0,205). Vierter wurde der Wiesbadener Nico Rosberg im Williams (0,252 zurück).

Neu sei auch an seinem alten Team einiges, konstatierte Alonso. "Das Team ist komplett anders, als das von 2006", sagte Alonso über die Mannschaft unter Teamchef Flavio Briatore. Viele Dinge seien verbessert und manche Bereiche gestärkt worden, "so dass es auf der einen Seite ein neues Abenteuer mit einem neuen Team ist". Auf der anderen Seite sei es unmöglich, seine vorherigen sechs Jahre bei Renault zu vergessen, meinte Alonso.

Sein neuer Rennstallrivale wird Nelson Piquet Junior aus Brasilien sein, nachdem der Finne Heikki Kovalainen Alonsos freies Cockpit bei den Silberpfeilen bekam. "Ich habe ihn noch nicht richtig kennengelernt, aber er scheint ein ganz normaler Kerl zu sein, der seine Zeit in der Formel 1 genießen will", sagte Alonso, der die Saison genauso angehen will, wie er das auch in den vergangenen Jahr getan hat. "Ich will alles geben, was ich kann, und ich weiß, dass auch das Team alles geben wird, um zu gewinnen", so der 26-Jährige.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes Meister-Party - Brackley & Brixworth 2018 Bilder der Mercedes Meister-Party Schöne Grüße an Niki Lauda
Beliebte Artikel Monza-Heckflügel - Red Bull - 2018 Monza-Heckflügel im Vergleich Wo liegt der Unterschied? Pascal Wehrlein - Manor - GP Brasilien 2016 - Sao Paulo - Donnerstag - 10.11.2016 Wolff-Absage an Wehrlein Manor-Pilot zieht die Niete
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu