Blitz-Analyse 2. Formel 1-Testwoche in Barcelona

Mercedes hat Red Bull und Ferrari im Griff

Lewis Hamilton - Mercedes - F1 - Testfahrten - Barcelona 2018 Foto: xpb 120 Bilder

Mercedes geht als Favorit in die neue Formel 1-Saison. Red Bull liegt auf Platz 2 und betet, dass Motorpartner Renault noch Power findet. Ferrari geht mit Sorgen in die neue Saison. Die Weltmeister der Herzen müssen noch an der Aerodynamik und dem Spritverbrauch des Motors arbeiten.

Pünktlich um 18 Uhr am Freitag fiel die Zielflagge in Barcelona. Die Generalprobe der Formel 1 ging bei strahlendem Sonnenschein und bei 20 Grad zu Ende. Es war der beste der acht Testtage von Barcelona. Nach insgesamt 37.147 Kilometern haben die Teams nun zwei Wochen Zeit, die Daten zu sichten und die Schwächen ihrer Autos zu kurieren. Manche reisten mit einem Berg von Problemen in ihre Basislager zurück, andere nur mit kleinen Sorgen. Wir haben die zwei Testwochen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya analysiert und sind zu folgender Reihenfolge gekommen. Natürlich ohne Gewähr.

  1. Mercedes
  2. Red Bull-Renault
  3. Ferrari
  4. HaasF1-Ferrari
  5. Renault
  6. Toro Rosso-Honda
  7. McLaren-Renault
  8. Force India-Mercedes
  9. Williams-Mercedes
  10. Sauber-Ferrari

Die große Alonso-Show

Die letzte Stunde der Barcelona-Tests war großes Kino. Die Teams ab Platz 4 versuchten herauszufinden, wo sie wirklich stehen. Sie ließen Benzin ab, schnallten Hypersoft-Reifen auf ihre Autos und gingen mit 10 bis 20 Kilogramm Benzin auf Zeitenjagd. Den Vogel schoss wieder einmal Fernando Alonso ab. Der Spanier hat ein Gespür dafür, wie man Akzente setzt und die Aufmerksamkeit auf sich zieht. In den letzten 15 Testminuten unterbot der Spanier drei Mal die 1.18er Marke und katapultierte sich wie aus dem Nichts auf Platz 2 des achten Testtages und Rang 3 in der Gesamttabelle.

Als er dann plötzlich nach 1.16,720 Minuten die Ziellinie querte, schien ein mittleres Erdbeben Barcelona zu erschüttern. Es war schnell klar, dass Alonso die Schikane abgekürzt hatte. Doch seine schnellen Runden im Finale ließen die Juroren auch wieder an ihrem Urteil zweifeln, McLaren habe nur ein durchschnittliches Auto abgeliefert. Und einige mussten ihre Ranglisten noch korrigieren. Der McLaren MCL33-Renault ist kein Siegerauto, aber er hat gute Chancen im Kampf um Platz 4. Wenn er hält. Hier sind die zehn Teams in der Einzelkritik.

Mercedes

Mercedes überließ die Bestzeiten der Konkurrenz. Man selbst stand nur am vierten Tag auf Platz 1. Der Titelverteidiger hatte nicht einmal Hypersoft-Reifen im Gepäck. Und die beiden Silberpfeile wurden nie abgetankt. In der Rangliste aller acht Testtage rangiert Lewis Hamilton lediglich auf Rang 8, Valtteri Bottas auf Platz 10. Mit seiner schnellsten Runde von 1.18,400 Minuten war Hamilton 1,3 Sekunden langsamer als Ferrari. Und trotzdem gehen die Mercedes-Piloten als klare Favoriten in den Saisonauftakt von Melbourne. Die Rennsimulationen sind die wahre Währung der Testfahrten. Und da waren Bottas und Hamilton eine Sekunde pro Runde schneller als die direkte Konkurrenz zu vergleichbaren Bedingungen.

Lewis Hamilton - Barcelona - F1-Test - 2018 Hamilton tiefenentspannt „Es fehlt nur die Rennsimulation“

Bottas versuchte mühsam eine allzu große Euphorie zu bremsen: „Wir sind bestimmt nicht eine Sekunde schneller als der Rest.“ Trotzdem konnte man ihm und Hamilton die Zuversicht aus dem Gesicht ablesen. „Wir haben unser Programm schon am siebten Testtag abgespult. Der achte war ein Bonus. Es machte für uns keinen Sinn, auf die Jagd nach Bestzeiten zu gehen. Wir wissen auch so, was unser Auto kann.“ Hamilton erklärte, dass er die Launen des Vorjahresautos im neuen F1 W09 nicht mehr erkennen könne. „Aber wir befinden uns erst in der Phase des Kennenlernens. Das war eine Momentaufnahme für Barcelona und muss nicht heißen, dass es anderswo auch so ist.“

Eine kleine Sorge nehmen die Fahrer und die Ingenieure mit in die Pause bis zum ersten Grand Prix. Auf den weicheren Gummimischungen lieferten Hamilton und Bottas immer wieder Hinterreifen mit Blasen auf der Lauffläche ab. „Wir haben das Problem nicht gelöst, aber abgeschwächt. Ich schätze, dass die anderen die gleichen Probleme bekommen, wenn sie auf dieser Strecke mit weichen Reifen attackieren“, beruhigte Bottas.

Red Bull-Renault

Auch Red Bull beteiligte sich nicht daran, neue Rekorde aufzustellen. Obwohl Daniel Ricciardo zwei Mal die Tagesrangliste anführte. Dafür lag Max Verstappen mit 1.19,842 Minuten nur auf Platz 20 der zweiten Testwoche. Trotzdem wird der WM-Dritte des Vorjahres im Augenblick als die Nummer 2 im Feld gehandelt. GPS-Messungen zeigen, dass der RB14 in den Kurven so schnell ist wie der Mercedes. Alles wird jetzt davon abhängen, wie viel Leistung Renault freigeben wird. Für die letzten zwei Testtage spendierte Renault mehr Power. Bis Melbourne sollte noch einmal die gleiche Menge dazukommen, wenn die Motoren defektfrei die Testtage überstehen. Ein Turboladerschaden bei McLaren könnte diesen Plan auf einen späteren Zeitpunkt aufschieben.

Red Bull-Motorsportchef Helmut Marko glaubt: „Wir haben das bessere Chassis als Mercedes. Den Unterschied macht der Motor.“ Technikchef Adrian Newey vermutet, dass die Konkurrenz immer noch mehr Öl dem Verbrennungsprozess beimischt als Renault und damit Vorteile hat: „Bei uns liegt der Ölverbrauch auf 100 Kilometer bei 0,1 Liter. Mercedes und Ferrari gehen an die Grenze von 0,6 Litern.“ Wie groß der Abstand zum Klassenbesten ist, ließ sich nur schwer ermitteln. Man hört zwischen drei und fünf Zehntel auf eine Runde. In den Longruns fuhren die Red Bull auf Ferrari-Niveau. Also weit weg von den Mercedes. Auch Renault musste wegen dem Benzinverbrauch Fahrt aus den Rennsimulationen nehmen. Mehr als Mercedes, weniger als Ferrari. Das Problem könnte sich aber in Melbourne wiederholen.

Ferrari

Ferrari fuhr an vier Tagen Bestzeit. Sebastian Vettel markierte mit 1.17,182 Minuten die absolute Bestzeit. Die Ferrari liefen wie Uhrwerke. 849 Runden ohne ein größeres Problem. Und trotzdem hingen im roten Lager die Fahnen auf Halbmast. Vettels Bestzeit ist nicht viel wert, wenn Mercedes ernst machen würde. Und wahrscheinlich würde sie auch von Red Bull geknackt werden. Im direkten Vergleich mit Kunde HaasF1 war Ferrari nur zwei Zehntel schneller. Das ist zu wenig, wenn man Weltmeister werden will. Vettel resümierte die Testfahrten mit einem Satz, der nachdenklich stimmt: „Es gibt noch einige Rätsel, die wir verstehen müssen.“ Wohlgemerkt verstehen, nicht lösen. Ferrari stochert in einigen Punkten offenbar noch im Nebel.

Kimi Räikkönen - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 8 - 9. März 2018 Spritverbrauch steigt dramatisch Benzinsparen bremst Autos ein

Laut GPS-Messungen verlieren die roten Autos Zeit in den Kurven. Gerade das war im Vorjahr ihre Stärke. Streckenspione berichteten von stehenden Rädern beim Bremsen und komischen Linien, die das Auto den Piloten aufzwang. Ex-Pilot Pedro de la Rosa kam nach dem Studium der Kurven 1, 2 und 3 zu dem Schluss: „Der Mercedes und Red Bull liegen wesentlich ruhiger als der Ferrari.“ Doch was könnte den Ferrari SF71H noch bremsen? Der um 7 Zentimeter verlängerte Radstand sicher nicht. Den hat HaasF1 auch. Vielleicht hat Ferrari seine aerodynamische Effizienz auf etwas weniger Abtrieb ausgelegt als im Vorjahr. Man wollte ja sein Defizit auf schnellen Strecken auskurieren. Wenn es so ist, dann wäre das auf einer Strecke wie Barcelona nicht ideal. Dort fährt man nahe dem maximalen Abtrieb.

HaasF1-Ferrari

Der US-Ferrari ist der Geheimtipp. Sowohl Renault als auch McLaren sehen HaasF1 im Moment auf Platz 4. Teamchef Guenther Steiner ist vorsichtig: „Platz 4 ist eine optimistische Ansage.“ Ganz von der Hand weisen wollte der Südtiroler die Einschätzung aber auch nicht. HaasF1 hat noch ein wichtiges Detail für das Reifenmanagement in der Hinterhand, das in Barcelona fehlte. Und da gab es hin und wieder Schwankungen wegen unterschiedlichen Reifentemperaturen. Vorne zu kalt, hinten zu heiß.

HaasF1 schlich sich heimlich, still und leise an die Spitze des Verfolgerfeldes. In der ersten Woche war das US-Team eine graue Maus. Mit den zweitwenigstens Testkilometern. Es gab Probleme mit dem DRS, ein bisschen Kleinkram und die Angst, die Piloten könnten bei den schlechten Wetterbedingungen durch Unfälle das Ersatzteillager plündern. In der zweiten Woche überzeugten Romain Grosjean und Kevin Magnussen sowohl auf eine Runde als auch über die Distanz. „Die Balance des Autos ist gut“, berichtete Magnussen. Der HaasF1 VF-18 zeichnet sich dadurch aus, dass er leicht zu fahren und leicht abzustimmen ist.

Renault

Die Euphorie der ersten Woche war in der zweiten schnell verflogen. Renault sah sich schon allein auf Platz 4, bekam dann aber Konkurrenz von HaasF1 und McLaren. „Am Anfang gingen uns die schnellen Runden leicht von der Hand. In der zweiten Woche haben wir uns schwerer getan“, berichtete Einsatzleiter Alan Permane. Nico Hülkenberg bestätigte: „In der zweiten Woche fühlte sich das Auto irgendwie anders an. Ich bin noch nicht zufrieden mit der Balance.“ Permane sieht eine Parallele zum Vorjahr: „Auch da sind wir in der zweiten Woche etwas abgefallen, waren aber in Melbourne wieder besser. Vielleicht liegt es daran, dass wir mangels Ersatzteilen mit alten Komponenten herumgefahren sind. Die sahen zum Schluss schon ziemlich mitgenommen aus.“

Der Teilemangel wurde dann auch am letzten Testtag zum Problem. Es gab nicht einmal ein komplettes Ersatzgetriebe. Als bei Carlos Sainz das Getriebe nach einem Software-Fehler beschädigt wurde, dauerte es über vier Stunden, bis eine neue Kraftübertragung eingebaut war. Weil Teile des kaputten Getriebes in die Reserve-Schaltbox übernommen werden mussten. Teamchef Cyril Abiteboul meinte kritisch: „Vier Stunden für einen Getriebwechsel sind zu lang. Das ist der Preis für unser superschlankes Heck.“ Carlos Sainz fuhr mit 1.18,092 Minuten die fünftschnellste Zeit der Wintertests. „Das muss aber schneller gehen, wenn wir Vierter werden wollen“, hieß es bei dem Werksrennstall. Renault hofft, dass man HaasF1 im Verlauf mit dem höheren Entwicklungstempo in die Knie zwingen kann.

McLaren-Renault

Die schnellen Runden von Fernando Alonso im Finale der Testfahrten haben McLaren im Gesamteindruck noch an Toro Rosso vorbeigebracht. Der Speed ist da. Selbst wenn Alonso bei seinen drei 1.17er Runden nur mit 20 Kilogramm Sprit unterwegs war: Die Zeit muss man erst einmal fahren. Da bestätigte sich wieder einmal das untrügliche Fahrgefühl des zweifachen Ex-Weltmeisters. Der sagte schon nach einem Testtag zu seinem Team: „Das Auto trägt gute Gene in sich.“ Teamchef Eric Boullier warnt jedoch: „Wir konnten nicht alle Programmpunkte abhaken. Deshalb gehen wir mit einigen Unbekannten nach Melbourne.

Fernando Alonso - McLaren - Barcelona - F1-Test 2018 Neuer McLaren zu kompliziert Turbo-Schaden bremst Alonso

An der Zuverlässigkeit muss McLaren noch arbeiten. Sechs Mal blieb das Auto auf der Strecke stehen. Auch die Servicefreundlichkeit des Autos ist eine Baustelle. Die langen Reparaturzeiten könnten bei einem Motorwechsel zur falschen Zeit zum Problem werden. Teamchef Eric Boullier gibt zu, dass man den Aerodynamikern zu viele Freiheiten gelassen hat. “Das ganze Konzept zielt darauf ab, die aerodynamische Plattform zu optimieren. Vielleicht sind wir hier und da ein bisschen über das Limit hinausgeschossen. Aber wir müssen aufholen, und da musst du gewisse Risiken eingehen.„

Toro Rosso-Honda

Die neue Kombination Toro Rosso-Honda spulte an acht Tagen 819 Runden oder 3.812 Kilometer ab. Das ist fast das Pensum von Ferrari. Da kann man nur sagen: Chapeau! Die Chassisabteilung in Faenza und die Motordivision in Sakura haben ganze Arbeit geleistet, in nur fünf Monaten ein Paket auf die Räder zu stellen, das offenbar sämtliche Sünden des Vorjahres vergessen lässt. Nur am fünften Tag sorgte ein Bremsproblem für einen frühen Feierabend auf der Strecke. Nicht in der Garage.

In der ersten Testwoche setzte Honda drei Motorenspezifikationen ein, um die beste herauszufiltern. Das ist nach den vielen Defekten im Vorjahr verständlich. Der vielversprechendste Motorentyp kam dann in der zweiten Woche zum Einsatz. Er blieb alle vier Tage im Auto. Das ist ein Beweis dafür, dass Honda gelernt hat. Auch an Power hat man zugelegt. Pierre Gasly und Brendon Hartley landeten ständig im vorderen Mittelfeld. Auch bei den Topspeeds war man mit 324 km/h bei der Musik. Mit einer Zeit von 1.18,363 Minuten belegt Gasly im Endresultat immerhin den 7. Platz. Im Moment sehen die Toro Rosso sogar wie ein ernsthafter Bewerber im Kampf um Platz 4 aus.

Force India-Mercedes

Wir wiederholen uns, wenn wir sagen, dass das noch nicht der echte Force India VJM11 war. Den sehen wir erst in Melbourne. Technikchef Andy Green blieb in der zweiten Testwoche gleich zuhause, weil keine neuen Teile zu erwarten waren. Der WM-Vierte des Vorjahres nutzte die Zeit in Barcelona, um Daten zu sammeln, das Auto zu verstehen und sämtliche Prozeduren wie Rennsimulation und Tankstopps abzuspulen. Esteban Ocon und Segio Perez sind deshalb auch nicht beunruhigt, wenn sie in der Zeitentabelle nur auf den Plätzen 14 und 19 liegen. “Wir haben eine gute Vorstellung davon, wo wir im Vergleich zu den anderen stehen, wenn das Auto komplett ist. In Melbourne müssen wir es beweisen.„

Williams-Mercedes

Williams lieferte sich ein enges Rennen mit Sauber. Die weißen Autos mit den Martini-Streifen geben Fahrern und Ingenieuren noch Rätsel auf. Der Williams FW41 leidet offenbar unter Abtriebsschwankungen beim Einlenken. Das stört das Vertrauen der Fahrer ins Auto. Außerdem harmoniert das Auto noch nicht mit den neuen Pirelli-Reifen. Weil man von den weicheren Mischungen nicht profitierte, fuhr Williams die meiste Zeit auf Soft- und Medium-Gummis. Weder Lance Stroll, noch Sergey Sirotkin haben genug Erfahrung die Probleme ohne fremde Hilfe zu lösen. Da kommt Testfahrer Robert Kubica ins Spiel. Unter gleichen Bedingungen ist der Pole jetzt schon der schnellste Mann im Team. Das wird den Druck auf die jungen Stammpiloten weiter erhöhen.

Sauber-Ferrari

Sauber hat in der zweiten Testwoche einen guten Schritt nach vorne gemacht. Teil 2 des Aerodynamikpakets zeigte Wirkung. Die Eidgenossen konnten nicht nur die Lücke zum Feld schließen, sondern liefern sich mit Williams schon eine Schlacht um den vorletzten Platz. Charles Leclerc landete in der Endabrechnung auf Platz 15. Der Monegasse flog allerdings auch drei Mal von der Strecke und lieferte nach einem Ausrutscher in Kurve 12 Schrott in der Sauber-Box ab, der das Testprogramm für fünf Stunden unterbrach. Teamchef Frédéric Vasseur verriet: “Auf den Longruns sehen wir besser aus als auf eine Runde.„

Für alle anderen außer Mercedes gilt das Prinzip Hoffnung. Geben wir das Schlusswort McLaren-Teamchef Eric Boullier. “Was wir in den zwei Wochen Barcelona gesehen haben, war das Bild für Barcelona. Auf einer speziellen Strecke, auf einem neuen Asphalt und unter ungewöhnlichen Wetterbedingung. Dieses Bild muss nicht unbedingt für Melbourne gelten.„ Wir stimmen im Prinzip zu. Doch wir erwarten für den Saisonauftakt auch keine Wunder.

F1-Testfahrten Barcelona 2018 (2. Woche)

Fahrer Team Zeit Reifen Wochentag
1. Sebastian Vettel Ferrari 1:17.182 Min. Hypersoft Donnerstag
2. Kimi Räikkönen Ferrari 1:17.221 Hypersoft Freitag
3. Fernando Alonso McLaren 1:17.784 Hypersoft Freitag
4. Daniel Ricciardo Red Bull 1:18.047 Hypersoft Mittwoch
5. Carlos Sainz Renault 1:18.092 Hypersoft Freitag
6. Kevin Magnussen HaasF1 1:18.360 Supersoft Donnerstag
7. Pierre Gasly Toro Rosso 1:18.363 Hypersoft Donnerstag
8. Lewis Hamilton Mercedes 1:18.400 Ultrasoft Mittwoch
9. Romain Grosjean HaasF1 1:18.412 Ultrasoft Freitag
10. Valtteri Bottas Mercedes 1:18.560 Ultrasoft Mittwoch
11. Nico Hülkenberg Renault 1:18.675 Hypersoft Donnerstag
12. Stoffel Vandoorne McLaren 1:18.855 Hypersoft Donnerstag
13. Brendon Hartley Toro Rosso 1:18.949 Hypersoft Freitag
14. Esteban Ocon Force India 1:18.967 Hypersoft Freitag
15. Charles Leclerc Sauber 1:19.118 Hypersoft Freitag
16. Sergey Sirotkin Williams 1:19.189 Soft Freitag
17. Marcus Ericsson Sauber 1:19.244 Hypersoft Donnerstag
18. Robert Kubica Williams 1:19.629 Supersoft Donnerstag
19. Sergio Perez Force India 1:19.634 Hypersoft Donnerstag
20. Max Verstappen Red Bull 1:19.842 Soft Donnerstag
21. Lance Stroll Williams 1:19.954 Soft Freitag
Neues Heft
Top Aktuell Vettel & Hamilton - GP USA 2018 Mercedes-Stallregie in Austin? Muss Bottas Manndecker spielen?
Beliebte Artikel Kimi Räikkönen - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 8 - 9. März 2018 Ergebnis F1-Test 2018 (Tag 8) Räikkönen mit Bestzeit zum Abschluss Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - Tag 2 - 27. Februar 2018 F1-Analyse Testfahrten (1. Woche) Dreikampf an der Spitze
Anzeige
Sportwagen VLN 9 - Nürburgring - 20. Oktober 2018 Ergebnis VLN, 9. Lauf 2018 Falken siegt, Adrenalin Meister BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018