Andreas Seidl - GP Japan 2019 Motorsport Images
Carlos Sainz - GP Abu Dhabi 2019
Stoffel Vandoorne - Fernando Alonso - McLaren - GP Brasilien 2018
McLaren - Formel 1 - GP Spanien 2017
McLaren - MP4-31 - Technik - F1 2016 55 Bilder

Andreas Seidl im Interview

„McLaren fährt erst 2023 um Siege“

Teamchef Andreas Seidl erklärt im Interview mit auto motor und sport, wie McLaren in die Saison 2020 geht, was dem Rennstall noch zu den Top-Teams fehlt und warum sich der Rückstand nicht über Nacht aufholen lässt.

Was war die positive Erkenntnis dieser Saison?

Seidl: Dass McLaren zu seinem Renn-Spirit zurückgefunden hat, der die Grundvoraussetzung dafür ist, um im Motorsport erfolgreich zu sein. Bei der erfolgreichen Geschichte des Teams war es kein Wunder, dass der nach der Durststrecke in den letzten vier, fünf Jahren zu einem gewissen Grad verloren gegangen ist.

Was muss sich ändern?

Seidl: Erfolg im Motorsport ist immer eine Teamleistung und hängt von den einzelnen Personen ab. Ich versuche ein Klima zu schaffen, in dem wir für jeden im Team den richtigen Platz finden, wo er seine Talente anwenden kann, in dem sich jeder wertgeschätzt fühlt und mit Freude zur Arbeit kommt, mit dem Ziel, zusammen etwas zu erreichen. Wichtig ist, wenig Politik im Laden zu haben, dass es bei Problemen kein Fingerzeigen gibt, dass man stattdessen nach Lösungen sucht. Dafür musst du eine Kultur schaffen, sodass sich die Leute trauen, Probleme offen anzusprechen, und Risiken eingehen, ohne Angst zu haben, dass es zum Schaden des Einzelnen sein könnte, wenn mal etwas schiefgeht. Das versuche ich mit meiner Führungsmannschaft zu schaffen. Ich hatte in meiner Laufbahn das Glück, dass ich immer Chefs hatte, die mich unterstützt und mir gleichzeitig genug Freiheit gegeben haben. Nur so kannst du zeigen, was du kannst. So wollen wir das auch bei McLaren im gesamten Team umsetzen. Das ist für mich der Schlüssel zum Erfolg.

Die Zeit des Kennenlernens ist vorbei. Was haben Sie für ein Team vorgefunden bei McLaren?

Seidl: Ich bin zu einem Team gestoßen, das dank der Maßnahmen, die Zak Brown schon 2018 initiiert hat, wieder auf dem Weg nach oben war. Der Schritt, den die Jungs über den Winter gemacht haben, war vor meiner Zeit. Das Auto war schon ab den Wintertestfahrten 2019 deutlich besser als sein Vorgänger. Bevor ich angefangen habe, waren auch schon die ersten guten Ergebnisse da. Ich habe ein Team vorgefunden, das bereits wieder eine positivere Einstellung hatte. Das hat es für unseren neuen Technikdirektor James Key und mich einfacher gemacht, in Ruhe zu analysieren, wo noch Schwächen vorhanden sind. McLaren ist eine Ansammlung von vielen, vielen Talenten und auch von unheimlich viel Know-how. Was in den letzten Jahren verloren gegangen war, ist eine klare Führungsstruktur und eine klare Richtung. Ich habe dem Team in meiner ersten Amtshandlung eine klare Struktur mit auf den Weg gegeben. Nach meiner Erfahrung funktioniert die klassische Struktur der Pyramide zumindest in der aktuellen Situation des Teams am besten. Wichtig ist, dass sie jeder versteht. Jeder muss die Verantwortlichkeiten und die Informationsflüsse kennen.

Andreas Seidl - McLaren - Fabrik 2019
Daniel Reinhard
Ein Deutscher führt den erfolgreichsten britischen F1-Rennstall. Andreas Seidl ist sich der Aufgabe bewusst.

Renault überlegt, im Jahr 2020 Schmalspur zu fahren, um möglichst viele Ressourcen auf den Neustart 2021 zu konzentrieren. Ist das auch für McLaren ein Denkmodell?

Seidl: Das machen wir bewusst nicht. Wir müssen den positiven Lauf, den wir uns dieses Jahr erarbeitet haben, aufrechterhalten. Wir wollen auch 2020 einen Schritt nach vorne machen. Nicht in Bezug auf die Platzierung. Da erwarte ich wieder einen harten Kampf um Platz 4. Das ist bei den aktuellen Kräfte- und vor allem Budgetverhältnissen in der Formel 1 das Maximum, was derzeit möglich ist. Wir sehen im Team noch genug Schwachstellen, an denen wir arbeiten müssen. Deshalb müssen wir zeigen, dass wir uns gerade auf diesen Gebieten weiterentwickeln. Und genau deshalb ist es wichtig, eine gute Saison 2020 hinzulegen. Mir ist klar, dass uns im laufenden Jahr ein Balanceakt erwartet, ab wann wir den Schalter voll auf 2021 umlegen. Logischerweise wird das früher passieren als sonst.

Wie groß ist die Formel-1-Truppe?

Seidl: Knapp 750 Mitarbeiter. Was deutlich weniger ist als bei den drei Top-Teams. Wenn wir Richtung Budgetdeckelung schauen, sind wir bereits jetzt in der richtigen Größenordnung unterwegs. Die Besitzer des Teams haben uns klar zu verstehen gegeben, dass wir am Budgetdeckel operieren dürfen. Das ist für das Team ein super Signal, weil wir damit die Voraussetzung haben, den Anschluss an die Spitze zu schaffen. Das wird 2021 noch nicht passieren. Noch haben die Top-Teams mehr Budget, mehr Ressourcen, mehr Leute. Und sie machen auch noch einen besseren Job. Das werden sie wahrscheinlich auch 2020 in der Vorbereitung für 2021 tun. Nach dem Start der neuen Regularien wird es dauern, bis sich die Budgetdeckelung auswirkt. Ich erwarte deshalb, erst 2023 um Podiumsplätze und Siege zu fahren.

Was haben Ihnen die drei Top-Teams voraus, außer mehr Geld und mehr Personal?

Seidl: Eine bessere Infrastruktur, bessere Abläufe, Methoden und Prozesse, mehr Effizienz, mehr Selbstvertrauen in ihre eigene Leistung, ohne das in Arroganz ausarten zu lassen.

Andreas Seidl & James Key - McLaren - Fabrik 2019
Daniel Reinhard
Das 2020er Auto wurde unter der Ägide von Neuzugang James Key entwickelt. Bis der neue Windkanal bereit ist, dauert es aber noch ein paar Jährchen.

Wo hatte das 2019er-Auto noch Schwächen?

Seidl: Unser Rückstand zu den Top-Autos hat zwischen einer und eineinhalb Sekunden geschwankt. Die Top-Teams schaffen es an jeder Rennstrecke, unter allen Bedingungen immer Top-Leistung abzuliefern, weil sie Autos haben, die weniger empfindlich auf bestimmte Gegebenheiten reagieren – zum Beispiel auf die Streckencharakteristik, auf Temperaturen und Bodenfreiheiten. Bei uns war es wie bei vielen Autos im Mittelfeld. Die haben eine Konfiguration, in der sie sehr gut funktionieren. Wenn du aus diesem Fenster rausfällst, dann bist du plötzlich am Ende des Mittelfeldes. Da müssen wir ansetzen. Mehr Abtrieb ist eine Sache, weniger Empfindlichkeit die andere. Der Abtrieb muss über die komplette Bandbreite an Abstimmungen, in allen dynamischen Zuständen, in allen Kurventypen verfügbar sein. Da gab es bei uns zu viele Schwankungen.

McLaren kam in der abgelaufenen Saison zehn Mal nicht ins Ziel. Wie kann man da besser werden?

Seidl: Da haben wir zu viele Punkte verloren. Es war ein Mix aus Antriebsschäden und aus eigenen Fehlern. Ich möchte keine Schuldzuweisungen aussprechen. Wir müssen einfach auf unserer Seite in unseren Abläufen und Prozessen zu Hause in der Firma und draußen an der Rennstrecke besser werden. Ein Thema sind auch die Boxenstopps, die uns 15 bis 20 Punkte gekostet haben. Da wird in bessere Werkzeuge investiert.

McLaren Teamfoto 2019 - GP Abu Dhabi
xpb
Wenn die Budget-Obergrenze kommt, kann McLaren in Sachen Ausgaben mit den Top-Teams mithalten. Bis man auch sportlich auf dem Level von Mercedes und Co. ist, dauert es aber wohl noch.

Wie waren Sie mit der Rennstrategie zufrieden?

Seidl: Das war eine unserer Stärken. Da haben wir gegenüber vielen Teams im Mittelfeld Punkte gutgemacht. Auch bei den Starts und den ersten Rennrunden waren wir gut. Es ist in unserer Situation wichtig zu sehen, dass wir in manchen Kategorien schon mit den Besten mithalten oder sie teilweise sogar übertreffen. Das gibt uns das Selbstvertrauen, es auch auf anderen Gebieten zu zeigen. Deshalb haben wir die Bilder, als wir in den ersten Rennrunden mal vor einem Ferrari oder Mercedes lagen, in der Fabrik aufgehängt und den dritten Platz von Brasilien in der Firma ausgiebig gefeiert. Das sind Motivationsspritzen. Viele bei uns im Team haben so etwas noch nie erlebt.

Sind Carlos Sainz und Lando Norris schon Siegfahrer?

Seidl: Von dem, was ich bisher von den beiden gesehen habe, bin ich überzeugt, dass sie das Potenzial zu Top-Fahrern haben. Jetzt ist wichtig, dass wir ihnen ein Auto geben, mit dem sie weiter vorne fahren und mit uns wachsen können. Dann müssen sie zeigen, dass sie Siegfahrer sind. Im Moment gibt es nicht den geringsten Grund, an ihnen zu zweifeln.

Motorsport Aktuell Carlos Sainz - McLaren - GP Brasilien 2019 McLaren gewinnt die Formel 1B Sainz ist Weltmeister der zweiten Liga

So wäre die WM ohne die drei großen Teams ausgegangen.

Mehr zum Thema McLaren
McLaren MCL35 Präsentation - 2020
Aktuell
McLaren - Diffusor - F1-Test - Barcelona - 2020
Aktuell
McLaren - F1-Test - Barcelona 2020
Aktuell