Themenspecial
Coronavirus
Mercedes - Mechaniker - Formel 1 Stefan Baldauf
Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 21. Februar 2020
Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 21. Februar 2020
Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 21. Februar 2020
Sebastian Vettel - Ferrari - F1-Test - Barcelona - 21. Februar 2020 127 Bilder

Angst vor dem Corona-Virus

Bahrain und Vietnam in Gefahr

Es sollte die längste Formel-1-Saison aller Zeiten werden. Ein Rennen ist dem Corona-Virus schon zum Opfer gefallen. Es könnten mehr werden. Auch Bahrain und Vietnam wackeln jetzt. Was indirekt mit dem Killer-Virus zu tun hat.

Wird die längste Formel-1-Saison aller Zeiten die kürzeste? Ursprünglich waren 22 Rennen geplant. Mehr als je zuvor in der 70-jährigen Geschichte der Formel 1. Die kürzeste Saison aller Zeiten fand 1955 statt. Damals gab es nur sieben Rennen. Elf waren geplant. Vier wurden wegen des Le-Mans-Unglücks mit 83 Toten kurzfristig abgesagt.

Diesmal könnte eine Krankheit, die von China ausging und jetzt die ganze Welt bedroht, den Kalender auf den Kopf stellen. Das Corona-Virus beherrscht die Diskussionen im Formel-1-Fahrerlager. Die Formel 1 ist als weltumspannende Sportart besonders anfällig für die Auswirkungen der Corona-Seuche.

Rund 2.500 Menschen reisen zwischen Mitte März und Ende November rund um den Globus. Das perfekte Einfallstor selbst zum Opfer zu werden oder das Virus weiterzutragen. Es ist ein geschlossener Zirkus, der sich selbst nur schwer schützen kann. Weil jeder mit jedem irgendwie zu tun hat.

Keine Italiener nach Vietnam

Der am 19. April geplante GP China ist bereits verschoben. Die Möglichkeiten, das Rennen später in den Kalender zu flicken, sind begrenzt. China ist längst nicht mehr das einzige Land, das von dem Virus betroffen ist. Zur Zeit bahnt sich der Erreger seinen Weg durch Europa. Vietnam meldet zwar nur 16 Fälle, was aber stark angezweifelt wird. Wenn Schulen für einen Monat geschlossen und ganze Stadtviertel abgeriegelt werden, dann ist die Lage offenbar ernster als es die Behörden zugeben wollen.

Doch das ist nicht das Problem. Vietnam hat bekanntgegeben, keine Italiener mehr in das Land zu lassen. Italien ist mit 320 registrierten Fällen das in Europa am meisten betroffene Land. Ein Einreiseverbot für Italiener bedeutet keinen Grand Prix: Ferrari und Alpha Tauri müssten zuhause bleiben. Haas und Alfa-Romeo-Sauber stünden ohne Motoren da. Pirelli könnte keine Reifen liefern.

Auch mit Bahrain droht Ärger. Das Königreich im Arabischen Golf will keine Leute einreisen lassen, die vorher über die Drehkreuze Dubai oder Singapur gereist sind. Da eine Woche vor dem GP Bahrain in Melbourne der Saisonauftakt stattfindet, ist es fast unmöglich, nicht über Dubai oder Singapur nach Bahrain zu fliegen.

Alfa-Sauber-Teammanager Beat Zehnder warnt davor, jetzt über noch offene Ausweichstrecken fliegen zu wollen: „Erstens kannst du nicht für Hunderte von Leuten einfach so umbuchen. Zweitens weiß keiner, wie sich die Lage entwickelt. Du buchst heute über den Oman, und morgen ist auch der Oman dicht.“

Selbst für den Saisonstart könnte es eng werden. Australien hat bereits schärfere Einreisebestimmungen angekündigt.

Beat Zehnder - Alfa Romeo - Formel 1
xpb
Für Donnerstag (27.2.2020) verabreden sich die Teammanager um Beat Zehnder zu einem Krisentreffen.

Krisentreffen am Freitag

Das Formel-1-Management hat deshalb auch noch keine Entscheidungen getroffen. „Wir haben es hier mit einem beweglichen Ziel zu tun. Ein Plan, der heute gut ist, kann morgen schon wieder verworfen werden“, heißt es aus der Formel-1-Zentrale.

Es ist auch schwer, Ersatztermine für ausgefallene Rennen zu finden. Angeblich hatten sich Imola und Mugello angeboten. Doch im Moment finden in Italien keine Großveranstaltungen statt. Außerdem lässt sich ein Grand Prix nicht von heute auf morgen so einfach in den Kalender heben. Die Vorbereitung dafür dauert mehrere Wochen.

Ungeklärt ist, ob ausgefallene Rennen versichert sind. Wenn China wegen des Corona-Virus komplett abgesagt wird, muss der Veranstalter auch kein Antrittsgeld zahlen. Das ist höhere Gewalt. Wenn Länder wie Vietnam oder Bahrain die Durchführung des Rennens durch Einreiseverbote für eine bestimmte Personengruppe erschweren oder unmöglich machen, mag eine andere Regel gelten.

Kommentar des F1-Managements: „Da muss Vertrag für Vertrag überprüft werden.“ Unklar ist auch, ob Liberty gegen eine Absage der halben Saison versichert wäre. Wenn keine Antrittsgelder bezahlt werden, bleibt ein großes Loch in der Kasse. Dann schauen auch die Teams in die Röhre.

Es gibt im Reglement auch keinen Passus, der regelt, was passiert, wenn bestimmte Teams nicht antreten können, weil ihre Angestellten nicht einreisen dürfen. Ist ein Grand Prix dann noch ein Grand Prix? Gibt es WM-Punkte oder keine?

Könnte nur ein Teil des Feldes antreten, wäre das eine Verzerrung der WM. Weil es ein von außen erzwungener Startverzicht wäre. Der Fall ist nicht mit dem GP Südafrika zu vergleichen, als Renault und Ligier aus Protest gegen die Apartheitpolitik des Landes zuhause blieben. Das war ein freiwilliger Verzicht.

Wegen der unsicheren Lage hat die Formel 1 für den Donnerstag und Freitag zwei Krisentreffen angesetzt. Formel-1-Chef Chase Carey und sein Sportdirektor Ross Brawn haben sich für den letzten Testtag angekündigt. Sie wollten zwar ohnehin kommen, doch jetzt steht mit dem Corona-Virus ein neues Thema auf der Agenda. Außerdem wollen sich alle Teammanager am Donnerstag treffen, um über eine gemeinsame Logistik für den Fall zusätzlicher Absagen zu beraten. HaasF1-Teamchef Guenther Steiner beobachtet die Lage gelassen: „Du kannst dich nicht vorbereiten, du kannst nur reagieren.“

Mehr zum Thema Coronavirus
Messe Absagen Corona Virus 2020
Politik & Wirtschaft
Autohaus
Politik & Wirtschaft
Corona-Abstrich
Politik & Wirtschaft