Impressionen - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 10. Oktober 2019 xpb
Mercedes - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 10. Oktober 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 10. Oktober 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 10. Oktober 2019
Mercedes - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 10. Oktober 2019 110 Bilder

Angst vor Taifun Hagibis

Notfallplan für Quali-Absage

Suzuka bereitet sich auf die Ankunft von Super-Taifun Hagibis vor. Die Meteorologen rechnen damit, dass der Sturm in der Nacht zum Samstag auf Land trifft. Er droht das Programm ordentlich durcheinander zu wirbeln.

Den Formel-1-Fans in Japan steht ein feuchtes Wochenende bevor. Ein Super-Taifun nähert sich mit Windgeschwindigkeiten von 250 km/h unaufhaltsam der Küste Japans. Spätestens am Freitagabend sollen die ersten Ausläufer auch die Strecke von Suzuka treffen. Der Sturm ist so breit, dass er Suzuka eigentlich gar nicht verfehlen kann.

Sollte „Hagibis“ tatsächlich mit voller Wucht am Grand-Prix-Ort eintreffen, dann droht Gefahr für Leib und Leben. Aktuell diskutieren die Verantwortlichen hinter den Kulissen, ob man den Samstag nicht lieber rechtzeitig komplett absagen soll. Bis Freitagabend um 18.00 Uhr will man die Teams und die Öffentlichkeit informieren, wie und ob es weitergeht.

Sandsäcke bestellt

Zum Schutz vor Überschwemmungen in den Garagen wurden bereits Sandsäcke geordert. Man ist außerdem besorgt, ob die Zelt-Pavillons der Teams den Windböen standhalten. Für den Fall, dass das Qualifying am Samstag ins Wasser fällt, hat man schon einen Plan. Dann werden die Startplätze am Sonntag um 9 Uhr Orstzeit vor dem Rennen ausgefahren (2 Uhr nachts Deutschland).

Sebastian Vettel sieht darin kein Problem: „Das Wichtigste ist das Thema Sicherheit. Nicht nur unsere eigene, sondern auch die der Fans. Es macht auch keinen Sinn, die ganze Zeit in den Garagen zu stehen und darauf zu warten, dass die Ampel auf Grün schaltet. Für die Fans ist es sicher kein Spaß, wenn einem der Wind mit hoher Geschwindigkeit ins Gesicht bläst und der Regen seitwärts fällt.“

Auch Nico Hülkenberg sieht die Sache verhalten: „Wir wollen fahren. Die Fans wollen, dass wir fahren. Also sollten wir das irgendwie möglich machen. Wir wissen aber auch, dass schon ein wenig Nässe ausreicht, dass die Bedingungen unfahrbar werden. Da muss zum gegebenen Zeitpunkt die richtige Entscheidung getroffen werden.“

Das mit Spannung erwartete Spiel der Rugby-WM zwischen England und Frankreich, das für Samstag angesetzt ist, wurde bereits am Donnerstag abgesagt. In der Formel 1 will man noch etwas abwarten. „Wir müssen jetzt erst einmal Ruhe bewahren. Wir haben ja schon öfter gesehen, dass die Prognosen nicht immer eintreffen. Aktuell sieht es aber nicht gut aus“, so Vettel.

Sollte das dritte Training ausfallen und das Qualifying nachgeholt werden, müssen die Teams ihr Freitagsprogramm straffen. „Das ist ja nicht das erste Mal, dass sowas passiert“, sieht Max Verstappen die Sache locker. „Dann haben wir alle einfach am Samstag etwas mehr Zeit.“ Worauf Carlos Sainz den Holländer fragt: „Wir können ja FIFA auf der Konsole zocken.“ Verstappen darauf: „Ich habe es dabei. Wenn Du bereit bist zu verlieren!“ FIFA ist ein Fußball-Spiel für die Konsole.

Motorsport Aktuell Mercedes - Formel 1 - GP Japan - Suzuka - 10. Oktober 2019 Donnerstags-Check GP Japan 2019 Hilft Upgrade zum Mercedes-Sieg?

Wir haben die zehn Teams am Suzuka-Donnerstag auf Neuigkeiten abgecheckt.

Mehr zum Thema GP Japan (Formel 1)
Pierre Gasly - GP Japan 2019
Aktuell
Valtteri Bottas - Mercedes - Sebastian Vettel - Ferrari - GP Japan 2019 - Suzuka
Aktuell
Charles Leclerc - GP Japan 2019
Aktuell