FIA-Stewards stellen klar

Mercedes-Felgen sind legal

Mercedes-Felgen - GP Mexiko 2018 Foto: xpb 52 Bilder

Mercedes hat die FIA-Kommissare um eine Klarstellung bezüglich der umstrittenen Hinterrad-Felgen gebeten. Die Schiedsrichter gaben in Mexiko grünes Licht. Ganz auf der sicheren Seite ist das Silberpfeil-Team damit aber noch nicht.

Zwischen Ferrari und Mercedes wird mit harten Bandagen gekämpft. Die beiden Rivalen beäugen sich gegenseitig ganz genau. Als der Silberpfeil in Spa-Francorchamps mit neuen Hinterrad-Felgen bestückt wurde, haben die Techniker in Maranello das Upgrade intensiv unter die Lupe genommen.

Offenbar sind die Italiener der Meinung, dass die Löcher im Inneren der Radnabe, die der besseren Hitze-Ableitung dienen sollen, in dieser Form nicht dem Reglement entsprechen. Die FIA bekam vor dem Rennen in Austin einen Brief vom Vettel-Team mit der Bitte um Klarstellung. Die Schiedsrichter von der FIA schauten sich die Felgen danach an, sahen aber keinen Regelverstoß.

Stewards erteilen Freigabe mit Haken

Red Bull Bremse GP Kanada 2012 Foto: Grüner
Red Bull hatte seine Löcher 2012 direkt in die Nabe gebohrt. Das wurde als illegal eingestuft.

Bei dem Streit geht es um eine Definitionsfrage: Weil sich die Felgen während der Fahrt drehen, argumentieren die Kritiker, dass es sich um ein bewegliches aerodynamisches Hilfsmittel handelt, das so nicht erlaubt sei. Einen ähnlichen Fall hatte es 2012 schon mal bei Red Bull gegeben. Damals wies das Newey-Auto Löcher in der Achse direkt an der Nabe auf. Damals musste nach FIA-Anweisung zurückgerüstet werden.

Mercedes entschied sich in Austin trotz grünem Licht der FIA-Experten, die Löcher dichtzumachen. Die Freigabe wurde erst am Samstag erteilt. Das war den Verantwortlichen zu heiß. Bei einem Protest von Ferrari würde nicht die FIA den Urteilsspruch fällen, sondern die Sportkommissare. Und wer weiß, ob die der Interpretation der FIA oder der des protestierenden Teams gefolgt wären.

Mercedes hat deshalb in Mexiko einen zweiten Anlauf gestartet. Dieses Mal haben die Verantwortlichen direkt bei den Kommissaren nachgefragt. Und die waren ebenfalls der Meinung, dass die Felgen dem Reglement entsprechen. Hamilton und Bottas können sie also im Rennen ohne Bedenken fahren. Einen generellen Freibrief wollten die Schiedsrichter aber nicht ausstellen. Die Stewards beim nächsten Grand Prix könnten anders entscheiden. Mercedes müsste also in Brasilien erneut um Erlaubnis bitten, wenn man auf der sicheren Seite sein will.

Mercedes-Trick 2019 noch wichtiger

Mercedes-Felgen - GP Mexiko 2018 Foto: xpb
Auf diesem Bild erkennt man, wie die Luft durch die Felgen strömt.

Bei der Konkurrenz hat man sich die neue Lösung von Mercedes ganz genau angeschaut: „Ich erwarte in der kommenden Saison noch ein paar interessante Interpretationen dieses Konzepts“, erklärte zum Beispiel Renault-Technikchef Nick Chester. „Nächstes Jahr ist es noch wichtiger die Luft durch die Felgen zu blasen, weil man mit den neuen Frontflügeln die Strömung nicht mehr so einfach nach außen drücken kann. Wenn man über das Rad mehr “Outwash„ generieren kann, dann wird das Thema noch wichtiger.“

Der Verdacht der Mercedes-Gegner, dass die neue Radnabenkonstruktion der Schlüssel dafür gewesen sei, dass die Silberpfeil-Piloten in der zweiten Saisonhälfte die Temperaturen der Hinterreifen besser im Griff hatten, wurde übrigens mehrfach wiederlegt.

Mercedes kämpfte in Spa, in Sotschi, in Suzuka und in Austin mit Blasen auf den Hinterreifen. In Spa, Sotschi und Suzuka fuhr Mercedes offen. Das Problem in Austin ist aus anderen Gründen entstanden. Von Mercedes hörten wir zum Thema Felgen: „Eine kleine Verbesserung. So wie die vielen kleinen Aero-Schritte auch.“

Neues Heft
Top Aktuell Robert Kubica - Formel 1 - 2018 Kubica vor Comeback bei Williams Ocon Ersatzmann bei drei Teams
Beliebte Artikel Max Verstappen - Red Bull - GP Mexiko 2017 - Rennen Vorschau GP Mexiko Stört Red Bull wieder die WM-Party? Lewis Hamilton - Formel 1 - GP USA - Austin - 2018 Taktikcheck GP USA Mercedes-Gier kostet Platz 2
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden