Sebastian Vettel - Aston Martin - GP Spanien 2021 xpb
Sergio Perez - Red Bull - GP Spanien - Barcelona - Formel 1 - Samstag - 8.05.2021
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Spanien - Barcelona - Formel 1 - Samstag - 8.05.2021
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Spanien - Barcelona - Formel 1 - Samstag - 8.05.2021
Lewis Hamilton - Mercedes - GP Spanien - Barcelona - Formel 1 - Samstag - 8.05.2021 35 Bilder

Aston Martin tritt auf Stelle: Vettel verpasst Q3

Aston Martin tritt auf der Stelle Eine Sache von 113 Tausendstel

GP Spanien

Im Mittelfeld entscheiden minimale Abstände über Sein oder Nichtsein. Sebastian Vettel verfehlte das Q3 um 0,113 Sekunden, weil die Reifen nicht gleich auf Temperatur kamen. Aston Martin stellte ein besseres Auto auf die Räder. Doch die Gegner auch.

Aston Martin entwickelt am Unterboden unter Hochdruck. Es ist die dritte Variante seit den Testfahrten. Die Fahrer sprechen von kleinen Fortschritten. Doch die machen Ferrari, McLaren und Alpha Tauri auch. Und Alpine gelang sogar ein großer Sprung. So bleibt Aston Martin dort, wo man seit Saisonbeginn herumfährt. Mal in den Top Ten, mal draußen. Trotz Upgrade.

Zum ersten Mal schaffte es kein Aston Martin-Fahrer ins Q3. Lance Stroll verfehlte das Top Ten-Finale um 0,008 Sekunden, Sebastian Vettel um 113 Tausendstel. "Es ist alles so brutal eng. Ein Zehntel hin oder her entscheidet, auf welcher Seite des Zauns du stehst. Wir waren heute leider auf der falschen", bedauerte Vettel. Die Erkenntnis aus dem Q2-Krimi: "Es muss wirklich alles passen, wenn du weiter kommen willst."

Sebastian Vettel - Aston Martin - GP Spanien 2021
xpb
Aston Martin legt zwar an Performance zu, ist aber auch in Spanien hinter den eigenen Erwartungen.

Reifen nicht auf Temperatur

Bei Vettel passte im letzten Versuch nicht alles. "Ich hatte Probleme mit dem letzten Reifensatz. Irgendwie habe ich ihn zu Beginn der Runde nicht richtig auf Temperatur bekommen." Damit war ausgerechnet sein starker erster Sektor im Eimer. Da lag Vettel mit der Runde davor auf dem vierten Rang der gesamten Qualifikation. Der Barcelona-Sieger von 2011 blieb auf seiner Zeit von 1.18,079 Minuten aus dem ersten Versuch sitzen. Damit lag er allerdings im Trend. Auch sein direktes Umfeld mit Fernando Alonso, Lance Stroll und Pierre Gasly konnte sich nicht mehr verbessern.

Von den Startplätzen 11 und 13 wird es für Aston Martin schwer, noch in die WM-Punkte zu fahren. Ein Raketenstart wäre hilfreich. Wie schwer das Überholen ist, zeigen die Rahmenrennen. "Und die engen Abstände im Feld machen es nicht einfacher", fürchtet Vettel. Auch den Strategen sind die Hände gebunden. Der AMR21 ist kein Auto, mit dem man ein Einstopp-Rennen wagen sollte. Dafür war bislang der Reifenverschleiß zu hoch. Immerhin ist die Statistik gnädig. Vettel kam bis jetzt bei jedem seiner Barcelona-Starts seit 2009 in die Punkteränge.

Sebastian Vettel - Aston Martin - GP Spanien 2021
xpb
Vettel hofft, im Rennen wenigstens noch in die Punkteränge zu fahren.

Aston Martin sucht den Befreiungsschlag

Wer in dem dicht gedrängten Mittelfeld aus seiner Position ausbrechen will, braucht wie Alpine einen Befreiungsschlag. Das ist bei der beschränkten Zeit vor dem Absprung auf das 2022er Auto und dem klar definierten Entwicklungs-Brennpunkt an der Kante des Unterbodens nur sehr schwer darstellbar. Der Alpine war vermutlich von Anfang an ein besseres Auto, als es bei den ersten beiden Rennen den Anschein hatte. Das Team musste seinen A521 erst verstehen. Und dann reichte eine minimale Änderung am Boden aus, um den Unterschied auszumachen.

Aston Martin hat sein Auto schon ganz gut verstanden. "Wir haben mit jedem Rennen dazugelernt, was das Auto braucht, um damit schnell zu fahren. Ich glaube, dass ich ein gutes Verständnis habe", bestätigt Vettel. Der WM-Vierte des Vorjahres wird einen größeren Entwicklungsschritt brauchen, um wieder zu der Form von 2020 zurückzukehren. Man müsse doppelt so schnell entwickeln wie die anderen, heißt es im Team. Da war es im Rückblick keine gute Idee, so viel Energie in den Regelstreit mit der FIA zu investieren. Aston Martin hätte sich ein Beispiel an Mercedes nehmen sollen, die vor dem gleichen Problem standen. Da wurde nicht lang lamentiert, sondern das Paket, das man hatte analysiert und alle Parameter so in ein Fenster gebracht, dass man damit auf die Pole Position fahren und Rennen gewinnen kann.

Mehr zum Thema GP Spanien
Impressionen - Test - Formel 1 - Bahrain - 12. März 2021
Aktuell
Ferrari - Formel 1 - GP Spanien 2021
Aktuell
Max Verstappen - GP Spanien 2021
Aktuell
Mehr anzeigen