Bahrain-Test

Ferrari schneller als 2007

Foto: Ferrari 13 Bilder

Update + + Während die meisten Teams eine kurze Testpause einlegen, spulen Ferrari und Toyota diese Woche in Bahrain fleißig Kilometer ab. Dabei war Kimi Räikkönen schon von Beginn an schneller als am Rennwochenende im Vorjahr.

Ferrari zeigt sich in diesem Jahr in beeindruckender Frühform. Schon bei den vergangenen Tests in Jerez Mitte Januar konnte die Scuderia bei den Longruns den Maßstab setzen. Nach einer Woche Pause sind die Italiener nun nach Bahrain gereist, um das Auto weiterzuentwickeln.

Schon am ersten Testtag legte Kimi Räikkönen einen hervorragenden Speed vor. Der Finne unterbot mit seiner schnellsten Runde (1:32,079 Min.) die 2007er Polezeit von Felipe Massa um knapp sechs Zehntel. Bedenkt man, dass die Piloten in diesem Jahr ohne elektronische Fahrhilfen auskommen müssen und die Strecke in Bahrain zunächst noch sehr sandig war, ist die Zeit umso beeindruckender. Am weniger staubigen zweiten Testtag (5.2.) konnte Räikkönen seine Bestzeit vom Vortag sogar noch einmal um anderthalb Sekunden drücken.

Toyota deutlich langsamer

Ferrari muss sich die Strecke diese Woche nur mit Toyota teilen. Die Japaner sind allerdings noch nicht so gut in Tritt. Am ersten Tag saß Timo Glock im Cockpit des neuen TF108. In der schnellsten seiner 72 Testrunden 1,3 Sekunden langsamer als Räikkönen. Trotzdem war der Wersauer nicht unzufrieden: "Wir hatten einen guten Tag und haben viele nützliche Dinge ausprobieren können. Leider waren die Verhältnisse auf der Strecke zu Beginn nicht besonders konstant. So konnten wir erst am Nachmittag einige wichtige Tests durchführen."

Am zweiten Tag wurde Glock von einem Getriebeschaden am neuen Toyota TF108 eingebremst. Der 25 Jahre alte Rennfahrer konnte auf dem Grand-Prix-Kurs in Sakhir, auf dem am 6. April der dritte Saisonlauf stattfindet, dennoch 71 Runden drehen. "Es war nicht der leichteste Tag, aber wir konnten einiges erledigen", sagte Glock. "Das Potenzial des Autos ist klar und wir verstehen jetzt besser, wie sehr Abstimmungsveränderungen sein Verhalten beeinflussen."

Die anderen Teams testen erst in der kommenden Woche (12.2. bis 14.2) wieder im spanischen Jerez.


Zeitentabelle: Bahrain (Tag 1):

1. Kimi Räikkönen - Ferrari - 1:32.079 Min. - 68 Runden
2. Luca Badoer - Ferrari - 1:33.323 Min. - 72 Runden
3. Timo Glock - Toyota - 1:33.418 Min.- 72 Runden
4. Kamui Kobayashi - Toyota - 1:33.856 Min. - 62 Runden

Zeitentabelle: Bahrain (Tag 2):

1. Kimi Räikkönen - Ferrari - 1:30.595 Min. - 76 Runden
2. Luca Badoer - Ferrari - 1:32.230 Min. - 64 Runden
3. Timo Glock - Toyota - 1:32.889 Min. - 71 Runden
4. Jarno Trulli - Toyota - 1:33.379 Min. - 60 Runden

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Lewis Hamilton - GP Singapur 2018 Fahrernoten GP Singapur Besser als Hamilton geht nicht
Beliebte Artikel Williams Frontflügel-Problem im Griff Spanischer Verband Solidarität mit Hamilton
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars